300 Lehrstellen für Flüchtlinge – Alt und Lemke begrüßen DEHOGA-Vorstoß

MAINZ. Integrationsministerin Irene Alt und Wirtschaftsministerin Eveline Lemke begrüßen die Ankündigung des Landesverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, DEHOGA, 300 Ausbildungsplätze für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. “Die Aufnahme einer Arbeit, beziehungsweise eine Berufsausbildung ist ein entscheidender Schritt bei der Integration in die Gesellschaft. Es freut mich daher sehr, dass der Verband bei der Rekrutierung seines Nachwuchses auch an Asylsuchende denkt, die in der Regel hochmotiviert sind, eine Arbeit aufzunehmen”, erklärt Alt, die DEHOGA-Präsident Gereon Haumann bereits zu einem Gespräch eingeladen hat.

“Flüchtlinge bringen Qualifikationen und Kompetenzen mit und wollen ihren Lebensunterhalt gerne selber verdienen. Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz  wiederum sucht Fachkräfte, manche Bereiche wie die Gastronomie, suchen händeringend Auszubildende. Deshalb haben das Wirtschaftsministerium und der DEHOGA bereits gemeinsam eine spanische Gastronomieklasse an der Mosel eingerichtet. Vor diesem Hintergrund ist der Vorschlag des Hotel- und Gaststättenverbandes jetzt Flüchtlingen gezielt Ausbildungsplätze anzubieten goldrichtig”, sagt Wirtschaftsministerin Lemke.

Asylsuchende dürfen nach drei Monaten in Deutschland eine Arbeit aufnehmen, den entsprechenden Aufenthaltstitel erhalten sie von der zuständigen Ausländerbehörde. Sollte ihr Asylantrag während der Ausbildung abgelehnt werden, liegt es im Ermessen der Ausländerbehörde, die hieraus entstehende Ausreisepflicht auszusetzen. Alt und Lemke: “Die Initiative der DEHOGA ist eine win-win-Situation: Flüchtlinge bekommen eine sozialversicherungspflichtige Arbeit, die Arbeitgeber können vakante Lehrstellen besetzen und die Kommunen müssen nicht mehr für die Kosten nach Asylbewerberleistungsgesetz aufkommen.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.