500.000 Euro für Ehranger Klinik aus Landesmitteln

TRIER-EHRANG. Das Krankenhaus in Trier-Ehrang erhält 500.000 Euro aus dem Krankenhaus-Investitionsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz für das Jahr 2015. Dies hat die
Ehranger Landtagsabgeordnete Ingeborg Sahler-Fesel (SPD) am Montag mitgeteilt. Mit dem Geld sollen Maßnahmen in der Geriatrie gefördert werden.

“Ich freue mich, dass dem Krankenhaus in Trier-Ehrang Investitionen in Höhe von 500.000 Euro bewilligt wurden. Die medizinische Versorgung auf hohem Niveau ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Region. Sie kommt den Bürgerinnen und Bürgern direkt zu Gute. Mit dem Geld kann dafür Sorge getragen werden, dass der bauliche Zustand des Krankenhauses auf einem hohen Niveau sichergestellt bleibt”, so Sahler-Fesel.

Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler hat das Krankenhaus-Investitionsprogramm für das Jahr 2015 am Montag in Mainz vorgestellt. Es sieht vor, dass die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser im laufenden Jahr – wie auch schon im Vorjahr – insgesamt 63 Millionen Euro für bauliche Investitionen erhalten. Hinzu kommen rund 51 Millionen Euro für pauschale Fördermittel. Die Schwerpunkte des diesjährigen Investitionsprogramms liegen insbesondere in der Modernisierung und Erweiterung von OP-Abteilungen und Bettenhäusern. Ziel sei es, den baulichen Zustand der Häuser und deren medizinische Leistungsfähigkeit zukunftsfest zu machen. “Die Landesregierung arbeitet gemeinsam mit der SPD-Landtagsfraktion konsequent dafür, die gesundheitliche Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land und in unserer Region auf einem hohen Niveau zu halten. Auch durch die aktuellen Investitionsmaßnahmen bleibt das Land ein verlässlicher Partner unserer Krankenhäuser”, betont Sahler-Fesel. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.