Abenteuer Pilgern

Autorinnen und Mitglieder des Redaktionsteams bei der Buchvorstellung in der Dominfo (v.l.): Madeleine Schneider, Hans-Jürgen Berg, Hubert Schnabel, Martin Lörsch, Carola Fleck, Markus Nicolay, Sigrun-Heide Filipp.

Autorinnen und Mitglieder des Redaktionsteams bei der Buchvorstellung in der Dominfo (v.l.): Madeleine Schneider, Hans-Jürgen Berg, Hubert Schnabel, Martin Lörsch, Carola Fleck, Markus Nicolay, Sigrun-Heide Filipp.

TRIER. Die Sankt Jakobusbruderschaft Trier hat ihr Buch “Abenteuer Pilgern” vorgestellt. Das Werk ist Ergebnis von über zwei Jahren interdisziplinärer wissenschaftlicher Forschungsarbeit. Theologische, soziologische, psychologische und wirtschaftliche Betrachtungen liefern einen umfassenden Blick auf das Phänomen Pilgern.

Bücher über das Pilgern seien in den vergangenen Jahren geradezu explosionsartig erschienen, sagte Professor Martin Lörsch bei der Buchvorstellung. Zumeist handele es sich dabei um persönliche Pilgerberichte mit subjektiven Schilderungen der Reiseerlebnisse. Der neue Band der Sank-Jakobusbruderschaft gehe einen völlig anderen Weg. Hier gehe es um eine möglichst breit aufgestellte wissenschaftliche Untersuchung des Themas.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass hier rein theoretische Überlegungen angestellt werden. Viele der Beiträge basieren auf der Auswertung von Befragungen. So verteilte etwa eine Forschungsgruppe bei Touren auf dem Jakobsweg Fragebögen an Pilgerinnen und Pilgern, denen sie unterwegs begegnete. Rund 1.300 dieser Bögen flossen in die Untersuchungen ein. Welche Gefühle erleben Menschen beim Pilgern? Sind auch Jahre später noch Effekte spürbar? Solche und ähnliche Fragen waren Teil der psychologischen Forschung.

Mit dem Klischee-Bild des einsamen Pilgers räumt ein soziologischer Beitrag von Markus Gamper auf. Überwiegend seien heute Gruppen unterwegs. Wichtige Motivation sei dabei meist weniger Religion, sondern der breiter gefasste Ansatz der Spiritualität. Der Freiburger Theologieprofessor Michael Ebertz widmet sein Kapitel diesem Thema. Die Menschen suchten demnach beim Pilgern die Chance zur Entschleunigung und intensiven Beschäftigung mit den eigenen innersten Gedanken.

Auch der neue Limburger Bischof Georg Bätzing ist als Autor an “Abenteuer Pilgern” beteiligt. Er bringt seine Erfahrungen als Leiter der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 ein. In einer vergleichenden Studie stellt er dieses Ereignis und das Pilgern auf dem Jakobsweg als zwei Varianten von “Kirche unterwegs” gegenüber. Ebenfalls mit der Heilig-Rock-Wallfahrt hat sich ein vom Martin Lörsch verantwortetes Forschungsprojekt befasst. Der Fokus liegt dabei auf den ehrenamtlichen Helfern: Über 1.800 während der Wallfahrt verteilte Fragebögen gaben umfassend Aufschluss über Arbeit und Motivation der Freiwilligen.

Nicht nur für Wissenschaftler sei der neue Band von Interesse, die vielen Hintergrundinformationen lieferten auch für aktive Pilgerinnen und Pilger zahlreiche Denkanstöße für die Praxis. Davon zeigten sich Brudermeister Hubert Schnabel und Markus Nicolay, Sekretär der Jakobusbruderschaft Trier, überzeugt.

St. Jakobusbruderschaft Trier (Hg.), Abenteuer Pilgern, ein populäres Thema interdisziplinär erforscht, 328 Seite, ISBN 978-3-429-04323-0, Echter-Verlag, Würzburg, Preis: 29 Euro. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.