Ackermann ruft zu Spenden für Misereor auf

TRIER. Zur Unterstützung der Fastenaktion des Katholischen Hilfswerks Misereor hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann aufgerufen. “Neu denken! Veränderung wagen” ist der Leitsatz der diesjährigen Fastenaktion. “Wenn wir Verantwortung für die Schöpfung und ihre guten Gaben übernehmen, können wir die Welt gerechter machen”, schreibt Bischof Ackermann in seinem Aufruf, der am 15. März, dem 4. Fastensonntag, in den Heiligen Messen im ganzen Bistum verlesen wurde. Der Ertrag der Kollekte am darauffolgenden 5. Fastensonntag, 22. März, ist ausschließlich für Misereor bestimmt. In Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen bittet der Bischof um Spenden für die Fastenkollekte.

Der Klimawandel verändere spürbar die Lebensbedingungen auf der Erde. So nähmen in vielen Regionen die Häufigkeit und Stärke von Stürmen und Taifunen zu, führt Ackermann aus. Davon seien besonders arme Menschen betroffen. Als Beispiel nennt er etwa die Fischer auf den Philippinen, die aus Angst vor der Heftigkeit des Monsun-Regens nicht mehr weit aufs Meer hinaus fahren könnten. “Wir müssen zu Veränderungen bereit sein”, schreibt Ackermann weiter. Auch damit die Lebensgrundlagen der armen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika geschützt werden könnten.

Bundesweit erzielte die Misereor-Kollekte 2013 rund 16,1 Millionen Euro. Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor wurde 1958 gegründet. Zurzeit fördert Misereor rund 3300 Projekte in rund 95 Ländern.

Weitere Informationen zur Arbeit von Misereor und zur Fastenaktion im Internet unter misereor.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.