Adalbert Nowak war der 111.111ste Karl-Marx-Besucher

Blumen vom Minister und einen Präsentkorb von der Stadt für die Gewinner. Es freuen sich Marcus Reuter, Elisabeth Dühr, Konrad Wolf, Markus Groß-Morgen, Brigitte und Adalbert Nowak, Elisabeth Neu, Thomas Schmitt und Rainer Auts. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Damit hatten der Steuerberater Adalbert Nowak und seine Frau Brigitte nicht gerechnet: Staatsminister Konrad Wolf begrüßte gemeinsam mit dem Trierer Kulturdezernent Thomas Schmitt sowie den Museumsleitern Marcus Reuter (Rheinisches Landesmuseum), Elisabeth Neu (Karl-Marx-Haus), Elisabeth Dühr (Stadtmuseum Simeonstift) und Markus Groß-Morgen (Museum am Dom) das überraschte Ehepaar. Adalbert Nowak war der 111.111ste Besucher der Karl-Marx-Jubiläumsausstellungen.

Das Ehepaar Nowak hatte in seiner Heimatstadt Ludwigsburg (Baden-Württemberg) über das “Handeslsblatt” von den Jubiläumsausstellungen in Trier erfahren und sich deshalb zu einem siebentägigen Kurzurlaub in der Region entschlossen. Von den Gratulanten erfuhren die Gäste nun, auf welche weltweite Resonanz die Ausstellung bereits gestoßen ist. So habe man schon Gäste aus China und Indonesien über Polen und Großbritannien bis in die USA und Chile begrüßen können.

Rainer Auts, Geschäftsführer der Ausstellungsgesellschaft, beleuchtete vor Medienvertretern die Zahlen. Danach kamen bislang über 65.000 Besucher ins Rheinische Landesmuseum und das Stadtmuseum Simeonstift, das Karl-Marx-Haus freute sich über 37.290 Besucher und die Ausstellung im Museum am Dom besuchten bislang 8.780 Gäste.

Im Oktober kommt das niederländische Königspaar

Mit der großen Landesausstellung habe man nicht nur eine weltbekannte Persönlichkeit aus der Stadt Trier würdigen wollen, sondern auch einen politischen Bildungsauftrag verfolgt, in dem Karl Marx als Mensch mit seinen Werken in seiner Zeit gezeigt werde, erklärte Minister Konrad Wolf. Dass dieses Vorhaben gelungen sei, könne man aus den Besucherzahlen und der positiven Resonanz in den Gästebüchern ableiten.

Der Trierer Kulturdezernent Thomas Schmitt, auch für Tourismus zuständig, hatte ebenfalls Zahlen dabei. Im ersten Halbjahr 2018 ist demnach die Zahl der Übernachtungsgäste im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen. Als Grund nennt die Trier Tourismus und Marketing GmbH auch Karl Marx. Zum Jubiläumsjahr wurden eigens Führungen in der Stadt etabliert und ausgebaut, die sich mit Karl Marx und seiner Zeit in Trier beschäftigen. Diese werden auch nach dem Jubiläum angeboten. Aktuell haben laut Schmitt bereits 740 stattgefunden, insgesamt betrachtet läge die Zahl der Buchungen schon über der magischen Zahl 1000.

Noch bis zum 21. Oktober können die Marx-Jubiläumsausstellungen in Trier besucht werden. Für den Monat Oktober hat sich sogar königlicher Besuch angesagt: Dann wollen König Willem-Alexander und Königin Máxima aus den Niederlanden ebenfalls die Ausstellung besuchen. (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.