Arbeitsmarktkonzept ergänzt Strategie des Landes

BERLIN/TRIER. “Auch zukünftig brauchen wir insbesondere für Langzeitarbeitslose ein breites Angebot an Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Deshalb ergänzt das heute hier vorgestellte Projekt die arbeitsmarktpolitische Strategie des Landes Rheinland-Pfalz gut”, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) das am Donnerstag von der Aktion Arbeit des Bistums Trier in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin vorgestellte Arbeitsmarktkonzept.

Seit über 30 Jahren setze sich die Aktion Arbeit im Bistum Trier für die Belange insbesondere der Langzeitarbeitslosen ein. Gemeinsam mit den Landesregierungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland sowie verschiedenen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sei das Konzept “Integrierter Arbeitsmarkt” erarbeitet worden, das einen innovativen Weg zur Integration langzeitarbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt vorschlage.

“Es freut mich sehr, heute hier mit Ihnen über neue Konzepte zu diskutieren”, so die Ministerpräsidentin. “Es bedarf aber nicht nur innovativer Ideen, sondern auch einer ausreichenden Ausstattung der Jobcenter mit Mitteln zur Eingliederung dieser Menschen in den Arbeitsmarkt. Die Landesregierung setzt sich seit Jahren für eine angemessene finanzielle Ausstattung der Jobcenter ein”, ergänzte sie.

Im Fokus der Arbeitsmarktpolitik des Landes stehe die Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit. In diesem Kontext sei bereits im Jahr 2015 der Förderansatz “Perspektiven eröffnen” entwickelt worden. Dieses Projekt ziele darauf ab, Chancen zu eröffnen und Wege aufzuzeigen, um Probleme im fachlichen, persönlichen und sozialen Bereich zu bearbeiten, um individuell bestehende Hemmnisse der Beschäftigungsfähigkeit zu reduzieren und langfristig die Chancen auf eine Vermittlung in Arbeit zu erhöhen.

“Ferner erprobt das Land aber auch Förderansätze, die völlig neue Wege gehen. Dazu gehört das aus Landesmitteln geförderte Modellprojekt Westpfalzinitiative, das seit April 2014 in Kaiserslautern und Pirmasens erfolgreich umgesetzt wird. Im Mittelpunkt steht die Betreuung der gesamten Familie über die übliche Arbeitsvermittlung hinaus”, so die Ministerpräsidentin. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.