Augustus-Orden für Florian König

Eintrag ins Gästebuch: König mit OB Leibe. Im Hintergrund der ATK-Vorstand: Andreas Peters, Stefan Metzdorf, Stefan Feltes und Christa Bölte (v.l.). Foto: Presseamt Trier

Eintrag ins Gästebuch: König mit OB Leibe. Im Hintergrund der ATK-Vorstand: Andreas Peters, Stefan Metzdorf, Stefan Feltes und Christa Bölte (v.l.). Foto: Presseamt Trier

TRIER. Der Sportreporter und Moderator Florian König hat sich am frühen Nachmittag auf Einladung von Oberbürgermeister Wolfram Leibe ins Gästebuch der Stadt eingetragen. König erhält am Abend während der ATK-Gala in der Europahalle den Kaiser-Augustus-Orden der “Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval” für sein soziales Engagement. Ursprünglich war Verona Pooth, die als Verona Feldbusch an der Seite von Pop-Produzent Dieter Bohlen bekannt wurde, als Preisträgerin vorgesehen. Doch Pooth musste die Preisverleihung krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Daraufhin sprang König, der für das kommende Jahr als Preisträger vorgesehen war, spontan ein.

Der gebürtige Tübinger König wurde einem breiten (Sport-)Publikum vor allem durch seine Moderation der Formel1-Rennen für den Fernsehsender RTL an der Seite von Ex-Weltmeister Niki Lauda bekannt. König berichtete als Sportreporter aber auch von Olympischen Spielen und Fußball-Weltmeisterschaften. In seiner Heimatstadt Tübingen engagiert der 49-Jährige sich in der Hilfe für schwer erkrankte Kinder. Das Preisgeld von 5555,55 Euro wird König komplett der Projekthilfe zur Verfügung stellen.

Pooth soll den Preis nun im kommenden Jahr entgegennehmen. Mit dem Kaiser-Augustus-Orden ehrt die ATK das soziale Engagement öffentlich bekannter Personen. Preisträger in den vergangenen beiden Jahren waren der Sportreporter Marcel Reif und Fernsehmoderator Günther Jauch. (tr/et)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.