Ausgemusterte Computer, Zubehör und Software gesucht

TRIER. Nach aktuellen Schätzungen fallen in Deutschland jährlich ca. 110.000 Tonnen IT-Schrott an. Ungenutzte Ressourcen, die sich die Netzwerkstatt Trier e.V. zu Nutze macht, um einkommensschwachen Menschen die Teilhabe an der digitalen Gesellschaft zu ermöglichen. Seit fast zwölf Jahren sorgt der Verein dafür, dass ausgemusterte, gespendete Hardware von Privatpersonen, Unternehmen und Verwaltungen aufgearbeitet, und einer Wiederverwertung zugeführt wird. Realisiert wird dies durch IT-Fachleute und ehrenamtliche Mitarbeiter.

Die voll funktionstüchtigen Geräte werden gegen eine geringe Verwaltungsgebühr abgegeben, und auch später im Bedarfsfall gewartet.n Dieses ist jedoch nicht ohne Spendenbereitschaft aus der Öffentlichkeit möglich. Wer also über funktionstüchtige, ausrangierte Rechner, Zubehör und/oder nicht mehr genutzte Software-Lizenzen verfügt, und diese zur Verfügung stellen möchte, ist bei der NWS mit Freude gesehen.

Neben dem Hardware-Recycling-Projekt, über das Oberbürgermeister Wolfram Leibe die Schirmherrschaft übernommen hat, bietet die Netzwerkstatt auch Reparaturservices, (Schnupper-)Kurse, Kaufberatungen und vieles mehr an. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.