Badesaison 2018 bescherte Freibad-Besucherrekorde

Zigtausende Menschen besuchten in dieser Saison die Freibäder der Region. Foto: Hardy

TRIER. Der Sommer 2018 wird mit seinen hohen Temperaturen vielen Menschen in Erinnerung bleiben. Gefreut haben sich darüber unter anderem auch die Betreiber der Freibäder in Trier und rund um die Stadt. Der reporter hat dort nachgefragt. Dabei wollten wir unter anderem wissen, ob und wie lange die Betreiber dem schönen Wetter Rechnung tragen und wie es um die Zukunft der Freibäder steht.

“Die Badesaison im Südbad endete am 14. September mit einem Besucherrekord”, meldete Ernst Mettlach, Pressesprecher der Stadt Trier. ” In der Saison 2018 haben bisher rund 63.500 Besucher das Nordbad besucht, es wird gegen Ende der Saison am 23. September an 146 Tagen geöffnet gewesen sein. Das Südbad hatte an vier Tagen wegen schlechten Wetters geschlossen und kommt auf 133 Öffnungstage, es kamen rund 103.300 Besucher Bisheriges Spitzenjahr war 2010 als das Bad 100.880 Besucher zählte. Auch im Nordbad wird der Rekord von 2016 mit 64.511 Badegästen bis zum Saisonende vermutlich eingestellt. Bislang wurden 63.500 Besucher registriert. Letzter Badetag im Nordbad wird Sonntag, der 23. September sein.“

Die Betreiber der Freibäder rund um Trier zeigen sich unisono zufrieden mit den Besucherzahlen dieser Saison.

75.128 Gäste besuchten das Freibad Mertesdorf

Für das Freibad Mertesdorf antwortete Bürgermeisterin Stephanie Nickels auf unsere Anfrage: “Selbstverständlich tragen wir dem Wetter Rechnung. So haben wir den ursprünglich geplanten Saisonbetrieb auf Grund der Wetterprognosen um eine Woche verlängert. Eine weitere Verlängerung ist aus wirtschaftlichen Gründen nicht vertretbar. Es wäre ein extremer Energieaufwand erforderlich, um bei den aktuell niedrigen Nachttemperaturen zufriedenstellende Wassertemperaturen aufrecht zu erhalten. Das Freibad Mertesdorf war im Jahr 2018 an 132 Tage geöffnet. Die Besucherzahl belief sich auf 75.128 Gäste.”

Und wie sieht die Situation im Freibad Kordel aus? Pressesprecherin Johanna Fox: “Das Kylltalbad bei Kordel hat seit dem 16. September geschlossen. Eine Verlängerung war nicht möglich, da Sanierungsarbeiten anstehen, die schon terminiert sind.” Und zur Besucherzahl: “Zwar liegen uns die endgültigen Zahlen noch nicht vor. Wohl aber können wir sagen, dass vom 10. Mai bis zum 31. August 35.762 Badegäste das Kylltaltal besucht haben.”

“Nachts ist ist eine Beleuchtung nötig”

An solch heißen Sommertagen kommt schon mal der Wunsch auf, abends nach der Arbeit sich ausgiebig im Schwimmbad erfrischen zu können. Doch auch im Freibad gibt es feste Öffnungszeiten. Noch einmal Ernst Mettlach: ” Um nachts öffnen zu können, ist eine Beleuchtung nötig, die es nur im Nordbad gibt, das Nordbad ist aber sehr beliebt bei Schwimmern, die sehr früh am Morgen ihre Bahnen dort drehen und öffnet deswegen schon um 6 Uhr. Um diese frühe Öffnungszeit gewährleisten, muss das Nordbad abends im Anschluss an den Badebetrieb gereinigt werden und es müssen die nötigen Arbeiten ausgeführt werden, um den Betrieb am nächsten Tag zu gewährleisten. Deswegen ist eine Verlängerung der Badezeit bis in die Nacht grundsätzlich nur in absoluten Ausnahmefällen möglich.”

Auch in Mertesdorf scheint so einfach keine weitere Ausdehnung der Öffnungszeiten möglich. Stephanie Nickels: “Die täglichen Öffnungszeiten beliefen sich auf 13 Stunden pro Tag bzw. in der Zeit vom 15. Juni bis zum 15. August auf 13,5 Stunden pro Tag. Eine Erweiterung der täglichen Öffnungszeit wäre mit einem unverhältnismäßigen Mehraufwand verbunden, wie z. B. zusätzlicher Personaleinsatz, Flutlichtanlage und Einhaltung ergänzender Vorschriften der Unfallverhütung.”

Rund 103.300 Besucher kamen in dieser Saison ins Freibad Süd.

Gute Zukunftsperspektiven

Johanna Fox erteilt dem Thema “Nacht-Schwimmen” ebenfalls aus Sicherheitsgründen eine Absage: “Nacht-Schwimmen ist aus Sicherheitsgründen kein Thema, da das Bad über keine ausreichende Außenbeleuchtung und keine Beckenbeleuchtung verfügt, womit die Aufsicht erheblich erschwert würde. Auch lässt die personelle Situation keine noch längeren Öffnungszeiten zu.”

Womit noch ein Punkt offen bleibt: Wie steht es um die Zukunft der Bäder? Johanna Fox macht es kurz: “Das Freibad der Verbandsgemeinde Trier-Land steht nicht zur Disposition.” Auch die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Ruwer sieht keine schwarzen Wolken am Schwimmer-Himmel: ” Das Freibad Mertesdorf wird weiterhin ein attraktives Sport- und Freizeitangebot bleiben.”

Nordbad soll saniert werden – Saison 2019 aber steht

Und in Trier? Hier steht das Freibad Nord im Fokus: ” Entsprechend dem Beschluss des Stadtrates vom 19. Juni dieses Jahres hat die Stadt Trier das Interesse bekundet, das Projekt ‘Sanierung Freibad Trier-Nord’ mit einem ersten Bauabschnitt für eine Förderung aus dem Sonderprogramm des Bundes und Landes ‘Investitionspakt Soziale Integration im Quartier’ (Fördersatz: 90 Prozent) anzumelden. In diesem Rahmen wurde die grundsätzliche Förderfähigkeit für diesen ersten Bauabschnitt (Erneuerung und Verlegung des Planschbeckens, bauliche Maßnahmen im Technikkeller, Errichtung eines neuen Chlorgasraumes, Erneuerung der maroden Vorfläche) zwischenzeitlich anerkannt. Aktuell werden die Unterlagen zusammengestellt, die für die Stellung eines Förderantrages erforderlich sind”, antwortete Pressesprecher Ernst Mettlach.

Oder in Kurzform: Die Badesaison 2019 ist auch im Freibad Nord gesichert. Denn bis alle Anträge für die geplante Sanierung genehmigt sind, das dauert bekanntermaßen… (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.