Stimmliche Bestleistungen für die Welschnonnenkirche

Ein Konzert, das nicht nur den Zuschauern sondern augenfällig auch den Akteuren Spaß gemacht hat: Tenor Thomas Kiessling und die Gospel Voices. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Zu einem adventlichen Konzert der ganz besonderen Art hatte der Trierer Weihnachtsmarkt am Sonntagnachmittag in die Welschnonnenkirche eingeladen. Akteure waren die Gospel Voices und der Trierer Tenor Thomas Kiessling.

Unter den vielen Trierer Kirchen nimmt die Welschnonnenkirche einen ganz besonderen Stellenwert ein. Der intime Charakter dieser kleinen Kirche ist wie geschaffen für ein Konzert, das auf das kommende Fest einstimmen soll. Eine Chance, die Thomas Kießling und die Gospel Voices perfekt zu nutzen wussten. Unterteilt in drei Abschnitten ergab sich die Gelegenheit zu Solo-Darbietungen und zum gemeinsamen Auftritt. Spätestens im letzten Teil hielt es die knapp 90 Besucher nicht mehr auf den Sitzbänken. Thomas Kiessling gab den stimmgewaltigen Frontmann und motivierte den Trierer Gospelchor zu Bestleistungen.

Angesichts der Begeisterung bei den Zuschauern fühlte sich Anton Viktor Wyrobisch bestätigt. Der Präfekt der Marianischen Bürgersodalität, in deren Besitz sich die ehemalige Klosterkirche seit fast 50 Jahren befindet, hatte den Auftritt erst möglich gemacht. In seinem Grußwort an die Besucher des Konzertes erinnerte er daran, dass diese Kirche dank der Bemühungen der Bürgersodalität vor dem Verfall gerettet werden konnte. In drei Bauabschnitten wurden die Dachlandschaft, die Außenfassaden und Teile des Innenraumes aufwendig restauriert. Dafür waren rund 400.000 Euro erforderlich, die dank der Hilfe von vielen Spendern und Institutionen aufgebracht werden konnten. Noch aber seien die Arbeiten nicht beendet, betonte der Präfekt. Denn es gibt seinen Worten zufolge noch feuchtes Mauerwerk im Inneren, das ebenfalls einer Renovierung und damit eines vierten Bauabschnittes bedarf. Dafür seien nochmals etwa 120.000 Euro erforderlich.

Einen kleinen Zuschuss dürfte dieser Konzertabend gebracht haben. Thomas Vatheuer, Sprecher des Trierer Weihnachtsmarktes, rechnet damit, dass rund 1000 Euro zusammengekommen sind, die der Marianischen Bürgersodalität später als Spende für die weiteren Bauarbeiten übergeben werden sollen. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.