Betrüger geben sich am Telefon als Polizisten aus

Polizei im Einsatz

TRIER. Mit einer perfiden Masche geben sich wieder einmal Betrüger am Telefon als Polzisten aus. In der Region Trier habe es in der Nacht von Mittwoch, 27. September, auf Donnerstag, 28. September, bereits mindestens fünf Anrufe von falschen Polizisten gegeben, informiert die Polizei Trier in einer Pressemitteilung.

Die Anrufer teilen mit, dass die Polizei angeblich soeben zwei osteuropäische Einbrecher festgenommen habe. Bei deren Durchsuchung sei man auf einen Zettel mit der Adresse der Angerufenen gestoßen. Offenbar wollten die Festgenommenen bei den potenziellen Opfern einbrechen.

Unter dieser Legende hätten die Anrufer, die sich als Polizisten ausgaben, versucht, Informationen zu Wertsachen und Sicherungsvorkehrungen in den Häusern zu erfragen. Das Perfide dabei: Im Display ihres Telefons wurde den Angerufenen die Telefonnummer 0651/110 angezeigt, um die Tatsache zu untermauern, dass auch wirklich die Polizei am anderen Ende der Leitung ist. Möglich sei dies über das sogenannte Call ID Spoofing, so ein Polizei-Sprecher. Mit dieser Methode kann der Anrufer über das Internet frei wählen, welche Nummer bei seinem Gegenüber im Display erscheint. Dadurch werde eine Glaubwürdigkeit erzeugt, die fatale Folgen haben könne.

Neu in der aktuellen Variante sei der späte Zeitpunkt des Anrufs und die Lüge zum Ermittlungsstand, so die Polizei. Die Telefonate seien nach 23 Uhr erfolgt. Den fünf bekannten Anrufern wurde eine aktuell erfolgte Festnahme vorgegaukelt und suggeriert, dass der Einbruch unmittelbar bevorgestanden habe. “Dadurch versuchten die falschen Ermittler die Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit der Nachfragen zu forcieren und die potenziellen Einbruchsopfer zusätzlich unter Druck zu setzen”, so der Sprecher.

Glücklicherweise waren die Betrüger in den neuerlichen Fällen erfolglos. Die Angerufenen erkannten die Betrugsabsichten, beendeten die Telefonate und informierten die Polizei.

Die Polizei gibt folgende Ratschläge und Hinweise:

  • Anrufe der Polizei führen nie die 110 hinter der Vorwahl. Die 110 ist eine Notrufnummer, die Hilfesuchende wählen!
  • Die Polizei fragt am Telefon nicht nach Ihren finanziellen Verhältnissen, Ihren Kontodaten oder Sicherungsmaßnahmen am Haus.
  • Überprüfen Sie die angezeigte Telefonnummer, in dem Sie bei der für Sie zuständigen Dienststelle oder über den Notruf 110 nachfragen, ob der Anruf tatsächlich von dort kam!
  • Die Polizei fordert niemanden am Telefon zu Zahlungen oder Geldabhebungen auf!
  • Bleiben Sie skeptisch, auch am Telefon! Beenden Sie sofort das Telefonat, wenn ein Fremder nach solchen Dingen fragt!
  • Informieren Sie sofort Personen Ihres Vertrauens und die Polizei (110), wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben! (tr)

Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.