Brüderkrankenhaus – Mehr Raum für die Rhythmologie

Freuen sich über die Einsegnung ihrer neuen Räumlichkeiten: Privatdozent Frederik Voss, Carina Bambach, Christine Gores, Enise Lauterbach und Sven Kathöfer bei der Einsegnung durch Pfarrer Hans Edmund Kieren-Ehses. Foto: Brüderkrankenhaus

Freuen sich über die Einsegnung ihrer neuen Räumlichkeiten: Privatdozent Frederik Voss, Carina Bambach, Christine Gores, Enise Lauterbach und Sven Kathöfer bei der Einsegnung durch Pfarrer Hans Edmund Kieren-Ehses. Foto: Brüderkrankenhaus

TRIER. Die Rhythmologie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier empfängt ihre Patienten seit kurzem in neuen großzügigen Räumlichkeiten. In einer Feierstunde wurden diese nun offiziell eingesegnet und das breite Behandlungsspektrum der Sektion vorgestellt.

Ob als Rasen oder Stolpern, in Form von Schwindel, Schlafstörungen oder Schweißausbrüchen – das Herz des Menschen kann auf vielerlei Art aus dem Takt geraten und Probleme verursachen. Im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier widmet sich eine eigene Sektion Rhythmologie der Abteilung für Innere Medizin III (Kardiologie) der Behandlung derartiger Leiden, die schlimmstenfalls zum plötzlichen Herztod führen können, sich aber in vielen Fällen schonend und erfolgreich therapieren lassen.

Seit wenigen Wochen befindet sich die Rhythmologie des Brüderkrankenhauses im Erdgeschoss des St. Kamillus-Gebäudes. Hier wurden die einst von der Abteilung für Neurologie genutzten Räumlichkeiten aufwändig saniert und auf die Bedürfnisse von Patienten und Medizinern zugeschnitten. Der Leitende Arzt, Privatdozent Frederik Voss, zeigte sich anlässlich der nun erfolgten Einsegnung der Räume dankbar für die neuen Möglichkeiten, die sich seinem Team und den Patienten fortan bieten. Voss und sein Leitender Oberarzt, Sven Kathöfer, verwiesen in diesem Zusammenhang auch auf die wachsende Bedeutung ihres Fachgebiets. So lässt sich heute eine Vielzahl von Herzrhythmusstörungen im Herzkatheterlabor minimalinvasiv diagnostizieren und erfolgreich behandeln.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit von Voss und seinen Kollegen liegt in der Behandlung der Herzinsuffizienz, bei der unter anderem spezielle Herzschrittmacher- und Defibrillatorsysteme implantiert werden. In regelmäßigen Abständen müssen die Patienten sich und die implantierten Systeme von den Experten der Rhythmologie ambulant untersuchen lassen. Hierzu bietet die Sektion eine spezielle Sprechstunde an. Dank der neuen Räumlichkeiten haben sich die Rahmenbedingungen hierfür nun deutlich verbessert.

“Die neuen Räume machen auch deutlich, auf welch hohem Level unsere Leistungen in diesem Spektrum heute angeboten werden und welchen wichtigen Stellenwert die Rhythmologie und deren Patienten in unserem Krankenhaus haben”, erklärte Hausoberer Markus Leineweber während der Feierstunde. Er dankte dem beauftragten Architekturbüro sowie den hauseigenen Handwerkern und der Technik des Brüderkrankenhauses für ihre Arbeit. Anschließend segnete Pfarrer Hans Edmund Kieren-Ehres die neuen Räume ein – so, wie es im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder eine gute Tradition ist. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured, inside54.de Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.