Siebenmal Gold für einen der besten Sektproduzenten

TRIER/BERLIN/DÜSSELDORF. Als aktueller Titelträger der Berliner Wein Trophy "Bester Produzent Schaumwein Deutschland“, wird sich in diesem Jahr die SMW Saar Mosel Winzersekt GmbH auf der Weinfachmesse ProWein in Düsseldorf präsentieren. Erneut hat Winzersekt aus Trier eine internationale Fachjury überzeugt, und im vergangenen Februar erhielt ein 2010er Mosel Sekt Pinot Mehr

Wenn Zahlen sich plötzlich vervielfachen

TRIER. Geht es um das Thema Flüchtlinge, schießen insbesondere in den sozialen Medien die Gerüchte schnell ins Kraut. Der Tenor: Flüchtlinge kommen nach Deutschland, weil sie hier vom Sozialamt finanzielle Summen für ihre Familien erhalten, von denen "normale" Steuerzahler nur träumen können. Ein Beitrag von Rolf Lorig Man muss veröffentlichten Neid Mehr

2017 weniger Straftaten und höhere Aufklärungsquote

TRIER. Im Bereich der Polizeiinspektion (PI) Trier sind die Straftaten rückläufig. Das teilte der Dienststellenleiter, Polizeidirektor Dietmar Braun, am Mittwoch bei der Vorstellung der Kriminalstatistik 2017 mit. Er bewertet die gesunkene Zahl der erfassten Straftaten auf 13.042 positiv. Während in den vergangenen Jahren durch einen Anstieg im Zusammenhang mit Mehr

Junge löst Polizeieinsatz am Hauptbahnhof aus

TRIER. Am Mittwochmorgen, 14. März, informierte ein Zeuge gegen 10.30 Uhr die Polizei über einen Mann, der auf dem Dach des Alleencenters in Trier mit einer Waffe stehen würde. Bereits kurze Zeit später nahmen die Beamten einen 14-Jährigen vorläufig fest. Verletzt wurde niemand. Er sah den jungen Mann auf dem Mehr

Land fördert Schulsozialarbeit der Stadt Trier

TRIER. Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Schulsozialarbeit der Stadt Trier mit 198.900 Euro. Das teilte das Ministerium für Bildung auf Anfrage des Trierer Landtagsabgeordneten Sven Teuber (SPD) mit. Sven Teuber freut sich über die Bewilligung des Antrags: "Das ist ein wichtiges Zeichen seitens des Landes. Als ehemaliger Lehrer weiß ich, Mehr

kultur

Theater Trier – Rücke vor auf Los

Kulturdezernent Thomas Egger (Mitte) informierte am Mittwoch kurzfristig über die veränderten Pläne der Stadt. Links Eggers Controller Herbert Müller, rechts Pressechef Dr. Hans-Günther Lanfer.

Kulturdezernent Thomas Egger (Mitte) informierte am Mittwoch kurzfristig über die veränderten Pläne der Stadt. Links Eggers Controller Herbert Müller, rechts Pressechef Dr. Hans-Günther Lanfer.

TRIER. Thomas Egger hat am Mittwoch die veränderten Absichten der Stadt zum geplanten Neubau des Theaters vorgestellt. Vor der nichtöffentlichen Sitzung des Kulturausschusses informierte der Dezernent in einem kurzfristig anberaumten Pressegespräch darüber, dass die bisherigen Pläne zunächst einmal auf Eis liegen. Nun soll geprüft werden, ob die Sanierung des Graubner-Baus am Augustinerhof doch möglich ist. Bisher hatte sich die Verwaltung rein auf die Neubau-Variante fixiert. Bei der Sanierung des alten Gebäudes ist ein zweiter, kleinerer Neubau an einem anderen Standort allerdings unumgänglich. Dort könnten die Werkstätten, die Lager und die Studio-Bühne untergebracht werden. Ob diese Variante dann günstiger kommt als der bisher beabsichtigte Neubau, sollen die weiteren Untersuchungen zeigen. Egger räumte ein, dass der öffentliche Druck, aber auch der Widerstand der Fraktionen zu einem Umdenken im Rathaus geführt hätten. Für den Neubau stehen aktuell Kosten von rund 55 Millionen Euro im Raum. Der Dezernent sprach am Mittwoch sogar von einer Kostenspanne zwischen 50 und 80 Millionen Euro. Die SPD hatte die Deckelung der Kosten im Architektenwettbewerb auf 40 Millionen Euro gefordert. Die AfD hingegen hatte jüngst erneut ihre Forderung nach einem Bürgerentscheid bekräftigt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Dossier Theater, Featured, Kultur, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Theater Trier – Revolution am Hof

Aussöhnung der Alpha-Tiere: Generalintendant Sibelius (Mitte) und Generalmusikdirektor Puhl (links). Auch Tobias Scharfenberger, rechte Hand des Chefs, findet die neue französisch-österreichische Freundschaft gut.

Aussöhnung der Alpha-Tiere: Generalintendant Sibelius (Mitte) und Generalmusikdirektor Puhl (links). Auch Tobias Scharfenberger, rechte Hand des Chefs, findet die neue französisch-österreichische Freundschaft gut.

TRIER. Der neue Intendant Karl M. Sibelius hat am Freitag seinen Spielplan für die kommende Saison am Theater Trier vorgestellt. Das Interesse am neuen Mann und dessen Ideen war riesig: Über 20 Journalisten drängten sich in der Schreinerei zusammen. Nach zwei Stunden voll geballter Informationen war klar: Der Österreicher ruft mit seinem Team nicht weniger als die Revolution am Augustinerhof aus. Mit dem Avantgardisten Sibelius wird das Kulturhaus einen bisher nicht bekannten Umbruch erleben. Der Bregenzer ist kein Trendsetter, sondern Visionär. Schon die neue Sparte, ungewöhnlich mit 0.1 überschrieben, zeigt: Theater ist alles – und noch viel mehr. Bürgertheater in der Stadt, für die Stadt, Uraufführungen, jede Menge Musicals, Lokalkolorit, große Namen, ungewöhnliche Spielorte – all das werden die Trierer von September an erleben dürfen (Ausblick). Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur 2 Kommentare

Die Normalität des Unerträglichen

Gebürtiger Saarländer und DDR-Boss: Erich Honecker. Foto: Harald Schmitt.

Gebürtiger Saarländer und DDR-Boss: Erich Honecker. Foto: Harald Schmitt.

TRIER. Ein Stadtrundgang durch Trier am Tag vor seiner Ausstellungseröffnung diente dem preisgekrönten Fotografen und gebürtigen Mayener Harald Schmitt am vergangenen Freitag in der Tufa zu einer augenzwinkernden Reflektion seines Berufes. Mitten vor der Porta, so der 67-Jährige, hätten erst einmal nur verhältnismäßig wenige Personen ihren Fotoapparat herausgeholt – bis ein kleiner Hund auf der Bildfläche erschien und die Aufmerksamkeit der Touristen auf sich zog. “Sie sehen, Fotografie ist subjektiv”, schmunzelte Harald Schmitt, “es wird das fotografiert, was auffällt.” Die Ausstellung “93 Fotos vom Niedergang des Sozialismus” des Trierer stern-Fotografen in der Tufa ist noch bis zum 9. Mai zu sehen. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Dem Welt-Erbe verpflichtet

Strahlende Gesichter am Donnerstag unter strahlender Sonne in den Kaiserthermen: Generaldirektor Thomas Metz, Ministerin Doris Ahnen und OB Wolfram Leibe.

Strahlende Gesichter am Donnerstag unter strahlender Sonne in den Kaiserthermen: Generaldirektor Thomas Metz, Ministerin Doris Ahnen und OB Wolfram Leibe.

TRIER. Die Kaiserthermen werden in den kommenden Jahren gegen drohenden Substanzverlust gesichert und der barrierefreie Zugang für Besucher weiter ausgebaut. Die monumentale Ruine der im 4. Jahrhundert erbauten Badeanlage für die Hofgesellschaft des römischen Trier soll in mehreren Abschnitten restauriert werden. Die Maßnahmen sind Teil des Managementplans “Bauen” für den Erhalt und die öffentliche Vermittlung der römischen UNESCO-Welterbestätten in Trier. Die Kaiserthermen, die Porta Nigra und die Konstantin-Basilika sind seit 1986 als Weltkulturerbe anerkannt. Der vom Mainzer Finanz- und Bauministerium vorgelegte Managementplan “Bauen” umfasst in Abstimmung mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) als Oberer Landesbehörde sowie dem Landesbetrieb LBB die Sicherung und Restaurierung von sechs überregional bedeutenden Römerbauten in Rheinland-Pfalz. Insgesamt will das Land in den kommenden zehn Jahren zwischen zwei und drei Millionen jährlich in die Trierer Welterbestätten investieren. “Das ist unsere Verpflichtung”, sagte Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) am Donnerstag bei der Präsentation der Sanierungskonzeptes im Foyer der Kaiserthermen. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Theater Trier – Nach Künstler-Protest: AfD entfernt Grafik

Wie viel Theater braucht Trier - und vor allem, zu welchem Preis? An der Frage scheiden sich die Geister.

Wie viel Theater braucht Trier – und vor allem, zu welchem Preis? An der Frage scheiden sich die Geister.

TRIER. In der Debatte um den geplanten Neubau des Trierer Theaters wendet sich der Vorsitzende der international tätigen Künstlervereinigung art but fair, Johannes Maria Schatz, in einem Offenen Brief an die Alternative für Deutschland (AfD) in Trier. Am vergangenen Mittwoch hatte die AfD auf ihrem jüngsten Bürgertreffen im “Postillion” ihre Forderung nach einem Bürgerentscheid über den Neubau des Theaters bekräftigt (der reporter berichtete). Der Vorstoß der Verwaltung um Kulturdezernent Thomas Egger, die Bürgerbeteiligung zum Großprojekt nun durch eine externe Beraterin anzustoßen, geht der AfD nicht weit genug. Am Ende des Prozesses will die Partei einen Bürgerentscheid stehen sehen. Die ehemalige Baudezernentin von Regensburg, Stephanie Utz, soll die Bürgerbeteiligung nach reporter-Informationen in Trier organisieren. Kritik am Vorstoß der AfD kommt von den übrigen Ratsfraktionen. So habe sich auch die AfD in der jüngsten Sitzung der baubegleitenden Kommission mit dem Vorgehen der Verwaltung einverstanden erklärt. Von einem Bürgerentscheid sei bei dem Treffen keine Rede gewesen, heißt es übereinstimmend aus den im Rat vertretenen Parteien. Am Ostersonntag hat AfD-Chef Michael Frisch den Brief von Schatz beantwortet. Dem reporter liegt Frischs E-Mail vor. Eine Grafik mit dem Schriftzug des Theaters, die den Protest ausgelöst hatte, wurde inzwischen von der Alternative aus dem Netz entfernt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur, Sport 12 Kommentare

Mosel Musikfestival – “Herausragende Bedeutung”

Mosel und Musik - in diesem Jahr feiert das gleichnamige Festival sein 30-jähriges Bestehen. Das Eröffnungskonzert findet am 17. Juli in der Trierer Basilika statt.

Mosel und Musik – in diesem Jahr feiert das gleichnamige Festival sein 30-jähriges Bestehen. Das Eröffnungskonzert findet am 17. Juli in der Trierer Basilika statt.

TRIER/BERLIN. Gemeinsam mit dem Kulturdezernenten der Stadt Trier, Thomas Egger, dem Bürgermeister der Stadt Bernkastel-Kues, Wolfgang Port, und dem Intendanten des Mosel Musikfestivals, Hermann Lewen, hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer am Freitag in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin einen Pionier der Sommermusikfestivals in Deutschland vorgestellt: das Mosel Musikfestival, das in diesem Sommer sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Der junge Starpianist Kit Armstrong spielte live zur Vorstellung des Programms unter anderem auch eine Auftragskomposition, die er für das Mosel Musikfestival geschrieben hat. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Theater Trier – “40 Millionen Euro sind Obergrenze”

40 Millionen Euro seien die Obergrenze bei den Baukosten für das Trierer Theater, sagt Markus Nöhl. Der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion regt zudem an, die Debatte nun zu öffnen. Es sei Zeit für eine Bürgerbeteiligung, sagt der Sozialdemokrat.

40 Millionen Euro seien die Obergrenze bei den Baukosten für das Trierer Theater, sagt Markus Nöhl. Der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion regt zudem an, die Debatte nun zu öffnen. Es sei Zeit für eine Bürgerbeteiligung, sagt der Sozialdemokrat.

TRIER. Die öffentliche Diskussion über den geplanten Neubau des Trierer Theaters hat gerade erst begonnen. Kosten von rund 50 Millionen stehen nach der aktuellen Vorlage von Dezernent Thomas Egger im Raum. Verhandelt und beraten wurde bisher ausschließlich in nichtöffentlichen Gremien. Die SPD geht nun mit ihren konkreten Vorstellungen in die Öffentlichkeit. Für die Sozialdemokraten soll der geplante Architektenwettbewerb mit einer Obergrenze von 40 Millionen Euro gedeckelt werden. “Wir müssen angesichts der finanziellen Situation der Stadt realistisch bleiben, auch wenn das Land den Großteil der Kosten übernehmen wird”, betont Markus Nöhl, der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Stadtrat, am Dienstag gegenüber dem reporter. Ferner regt Nöhl die Öffnung der Debatte an: “Die Zeit ist reif für eine entsprechende Bürgerbeteiligung.” Der jüngsten Forderung der AfD nach einem Bürgerentscheid erteilt Nöhl hingegen eine klare Absage. “14.000 Unterschriften für den Erhalt des Theaters alleine aus Trier, dazu noch 13.000 Unterschriften aus dem Umland und viele weitere aus der ganzen Republik sind für uns bereits ein klarer Bürgerentscheid”, sagt der Sozialdemokrat. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur, Politik 7 Kommentare

Der Mann für das ganz große Geld

Der neue Intendant Karl M. Sibelius ist in die Planungen des Theater-Neubaus eng einbezogen.

Der neue Intendant Karl M. Sibelius ist in die Planungen des Theater-Neubaus eng einbezogen.

TRIER. Schwindlig ist ihm bisher wohl noch nicht geworden. Und wenn doch, wird es sein Geheimnis bleiben. Triers parteiloser Dezernent Thomas Egger ist aktuell im Rathaus der Mann für das ganz große Geld. Den Neubau der Trierer Feuerwehr hat der ehemalige Freidemokrat unter seiner Regie. Bis zu 40 Millionen Euro, vielleicht auch mehr, stehen hier an. Parallel dazu treibt Egger seinen zweiten Neubau voran – den des Trierer Theaters. Die ursprüngliche Schmerzgrenze von 40 Millionen Euro ist nach reporter-Informationen wohl nicht mehr zu halten. Nach eingehender Analyse in Zusammenarbeit mit dem künftigen Intendanten Karl M. Sibelius und dem Berliner Architekten Professor Jörg Springer sind die Fachleute zum Ergebnis gekommen: Der Neubau des Kulturhauses könnte bis zu 50 Millionen Euro kosten. Am Standort Augustinerhof wird hingegen festgehalten. Egger will nun schnellstmöglich einen Architektenwettbewerb ausschreiben lassen, um so konkret in die Verhandlungen mit dem Land über die Fördermittel eintreten zu können. Der künftige Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) hatte bereits im November im Interview mit dem reporter angekündigt, er wolle bis zum Sommer die ausgearbeiteten Unterlagen in Mainz einreichen. Der scheidende Theater-Intendant Gerhard Weber stellte zudem am Dienstagabend im Kulturausschuss die Bilanzzahlen der Spielzeit 2013/2014 vor. Demnach konnte das Kulturhaus gegenüber dem Vorjahr zulegen: 112.271 Zuschauer strömten zu den Vorstellungen – und damit über 7.000 mehr als in der vorherigen Spielzeit. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur, Politik 3 Kommentare

Völker, hört die Signale!

Kind einer emordeten Vaterfigur - Jan Brunhoeber lebt den in all seinen Facetten zerrissenen Helden bis zur Körperlichkeit aus. Foto: Marco Piecuch

Kind einer emordeten Vaterfigur – Jan Brunhoeber lebt den in all seinen Facetten zerrissenen Helden bis zur Körperlichkeit aus. Foto: Marco Piecuch

TRIER. Hingehen, ansehen, weitersagen. Alexander May inszeniert im Theater “Die Orestie”, aber kaum einer schaut zu. Was beweist: Das Trierer Kulturhaus hat weder ein Problem mit seiner Qualität noch mit seinen Stücken noch mit seinen Schauspielern. Das Theater Trier hat aber offensichtlich ein Kommunikationsproblem. Bleibt der halbe Saal wie am Freitagabend leer, kann etwas nicht stimmen. Denn May ist tatsächlich eine vollkommen dichte Inszenierung gelungen: kurzweilig, spannend, brennend aktuell. Vom Augustinerhof aus weist der Finger auf den Wahnsinn der Welt. Wie der Hund stets nur den Hund zeugt, so zeugt Blut immer nur Blut, Gewalt immer nur Gewalt: Naher Osten, Ukraine, Afrika, Asien – Billionen für Rüstung und Waffen, der Wahnsinn hat Methode. Er zeigt aber auch das Versagen der Mächtigen. In der Tyrannis sowieso, in den angeblichen Demokratien ebenso. Wer also kann an der Macht von Interessen zweifeln, deren schmutzige Hände immer wieder sichtbar werden? Seit Aischylos hat die Menschheit kaum etwas dazugelernt. Auch das ist eine Botschaft des Abends. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Kultur 3 Kommentare

Die Orestie – Akzent zum Ende der Weber-Ära

Der Trierer Alexander May inszeniert "Die Orestie" als Akzent zum Ende der Weber-Ära am Theater. Foto: Marco Piecuch

Der Trierer Alexander May inszeniert “Die Orestie” als Akzent zum Ende der Weber-Ära am Theater. Foto: Marco Piecuch

TRIER. Am kommenden Samstag, 21. Februar, feiert “Die Orestie” im Großen Haus des Trierer Theaters Premiere. Die sprachlich fulminante Übersetzung des großen Theatermachers Peter Stein, der die Prosafassung des Stückes schrieb, dient als Grundlage der Trierer Neuinszenierung von Alexander May, der zuletzt Tracy Letts Werk “Eine Familie” auf die Bühne brachte. Mit der Aufführung dieses Klassikers von Aischylos, neben Sophokles und Euripides der dritte große Dichter der griechischen Tragödie, setzt die Theaterleitung zum Ende der Ära von Intendant Gerhard Weber einen markanten Akzent und betont die Wichtigkeit, das antike Erbe in der Stadt Trier wach zu halten. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar