Eifel-Kulturtage bringt große Namen in kleine Orte

REGION. Zwölf Jahre in Folge: Am 7. April gehen die Eifel-Kulturtage erneut an den Start. Den Auftakt bildet ein "Kabarett á la surprise" im Eifelort Minderlittgen. Drei Künstler, deren Namen im Vorfeld nicht bekanntgegeben werden, erwarten an diesem Abend die Besucher. Ein Ausblick von Rolf Lorig Rainer Laupichler, TV-Schauspieler und geistiger Mehr

Bestsellerautorin Stefanie Stahl liest im Kasino

TRIER. Am Sonntag, 26. November, stellt die Bestsellerautorin Stefanie Stahl ihr neuestes Buch "Jeder ist beziehungsfähig" auf Einladung der Buchhandlung Stephanus um 11 Uhr im Kasino am Kornmarkt vor. Sie ist bei den Paperback-Ausgaben eine der erfolgreichsten, vielleicht sogar die erfolgreichste Sachbuch-Autorin der jüngeren Zeit: Stefanie Stahl. Seit 2016 führt Mehr

CDU-Parteitag – Von wegen Mad Max

TRIER. Mit geradezu staatsmännischer Attitüde hat Max Monzel am Freitagabend das Kommando bei der Trierer CDU übernommen. Der neue Kapitän übernimmt das schrägliegende Schiff der Konservativen allerdings in stürmischer See. Drei Jahre nach der von vielen Christdemokraten verschmähten Hochzeit mit den Grünen sucht die Union nach ihrem Selbstverständnis – Mehr

"Haben zu wenig nach unserem Profil geschaut"

TRIER. Seit Freitagabend führt Max Monzel (45) die CDU Tier als neuer Parteichef. Unmittelbar nach der Wahl hat der ART-Chef sich den Fragen des reporters gestellt. Monzel äußert sich im Kurz-Interview zur Zusammenarbeit mit den Grünen, zur künftigen Rolle der Union in der Stadtpolitik – und ganz konkret auch zur Mehr

Unternehmen fördern Uni-Talente

TRIER. Für außergewöhnliche Leistungen im Studium und soziales Engagement hat die Universität Trier erneut 49 Stipendien vergeben. Überreicht wurden sie im Rahmen einer Feier von Universitätspräsident Michael Jäckel. "Wäre ich in einem Unternehmen dafür zuständig, junge Nachwuchskräfte zu finden, würde ich zuerst in diesem Kreis suchen. Hier sind diejenigen versammelt, Mehr

meinung

Der ganz ernst gemeinte Jahresrückblick

Der Umfaller des Jahres: Triers CDU-Chef Bernhard Kaster.

Der Umfaller des Jahres: Triers CDU-Chef Bernhard Kaster.

TRIER. Ein für die Stadt ereignisreiches politisch-gesellschaftliches Jahr geht zu Ende. Der Sozialdemokrat Wolfram Leibe beerbt Klaus Jensen als Oberbürgermeister. Damit stellt die SPD zum zweiten Mal in der Geschichte Triers den Stadtchef. Die von der CDU nominierte parteilose Unternehmerin Hiltrud Zock konnte ihrer Favoritenrolle in der Stichwahl vom 12. Oktober nicht gerecht werden. Zock wurde zum Opfer der von Parteichef Bernhard Kaster und Fraktionschef Dr. Ulrich Dempfle initiierten machtstrategischen Überlegungen. Zuvor hatte Kaster mit seiner Partei bei der Kommunalwahl das zweitschlechteste Ergebnis in der Geschichte der Trierer CDU eingefahren. Auch für das schlechteste Ergebnis der Union fünf Jahre zuvor hatte der Pfalzeler als Parteichef bereits verantwortlich gezeichnet. Dafür steuert Kaster die Union erstmals in der Trierer Historie in ein Bündnis mit den Grünen. Wer also waren die politischen Menschen des Jahres? Der reporter benennt Gewinner und Verlierer, Aufsteiger und Absteiger. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 5 Kommentare

Der Gastkommentar – Lust auf Visionen für Trier-West

Tief im Westen - Franz Kluge: Professor für Medien, Design und Gestaltung.

Tief im Westen – Franz Kluge: Professor für Medien, Design und Gestaltung.

Von Professor Franz Kluge

Aufgeschrieben für ein kleines Mädchen, das vor 50 Jahren, zu Besuch in Trier, auf dem Hauptmarkt dieser großen Stadt ihren Onkel aus den Augen verloren hatte und ganz allein den Weg zurück auf die andere Seite des Flusses in den Trierweilerweg, damals seinem zweiten Zuhause, gefunden hatte.

Ein Hinweis ist diesem Beitrag zur Einstimmung voranzuschicken: Er konnte nur in dieser Zeit, in den Tagen zwischen den Jahren geschrieben werden. Und er sollte bevorzugt auch in dieser Zeit gelesen werden. Dann nämlich ist die Chance, die Adressaten dieser Botschaft zu erreichen, wohl am größten. Worin liegt aber der tiefere Grund für diese Nebenbedingung? Dieses hat mit der Besonderheit dieser Zeit, die eben eine “Ausnahmezeit” ist, zu tun. Denn dieser Zeitraum von Weihnachten bis zum 6. Januar, dem Festtag der heiligen drei Könige und Weisen aus dem Morgenland, jedenfalls im christlichen Kulturkreis, ist durch eine schwebende Leichtigkeit geprägt. Die Empfindung dieser Leichtigkeit und Unbeschwertheit ist weit verbreitet, ja sie wird kollektiv geteilt und jedem bewusst, wenn man danach fragt. Damit wird eine Atmosphäre aufgerufen, die eine Beweglichkeit mutiger, vielleicht auch gewagter Ideen begünstigt, die Lust auf Zukunft macht, die Raum für Utopien und Visionen gibt, ohne deren Urheber und Sympathisanten sogleich als Fantasten oder Traumtänzer in die Schranken der Realität zu verweisen. Diese im normalen Leben keineswegs selbstverständliche, uns zwischen den Jahren jedoch geschenkte Schwerelosigkeit, ist aber für Bereitschaft, den nachfolgenden Gedanken zu folgen, wohl ganz unverzichtbar. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung Hinterlasse einen Kommentar

Der Gastkommentar – Trier und Dresden

Rüdiger Rauls - Trierer Autor und Journalist.

Rüdiger Rauls – Trierer Autor und Journalist.

Von Rüdiger Rauls

Die NPD demonstriert gegen die Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Trier-Euren. Noch herrschen keine Dresdener Verhältnisse. Aber das Konfliktpotential ist ähnlich. Vordergründig geht es bei den Protesten um Flüchtlinge, Ausländer oder sogenannte Islamisten. Das ist eine künstliche Aufteilung der Bevölkerung, die von Medien und der Teilen der Politik zwischen “uns Deutschen” und den “Nichtdeutschen” geschaffen wurde. Jetzt aber beginnt aus dieser Stimmung heraus eine Bewegung zu entstehen, vor der die herrschenden politischen Kräfte Angst haben. Da kommt etwas in Gange, das aus dem Ruder laufen könnte. Damit diese Bewegung sich nicht aufschaukelt und vielleicht unkontrollierbar wird, will man der ganzen Sache das Explosive nehmen. Den Stimmungen und der Emotionalität soll nun Sachlichkeit entgegen gestellt werden. Sachlichkeit und Appelle an die Vernunft sollen die aufgeheizte Stimmung abkühlen. Medien veröffentlichen nun auf einmal Zahlen, Fakten und Argumente, die dem Gerede von der “islamistischen Bedrohung” und all den anderen Legenden den Wind aus den Segeln nehmen sollen. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung Hinterlasse einen Kommentar

Der Sieger trägt Rot

SPD-Chef Sven Teuber war am Dienstagabend ohne Ölkanne, dafür aber mit dem großen Leimtopf unterwegs - seine Taktik ging auf.

SPD-Chef Sven Teuber war am Dienstagabend ohne Ölkanne, dafür aber mit dem großen Leimtopf unterwegs – seine Taktik ging auf.

Vielleicht lag es ja am süffigen Rebensaft, der im Untergeschoss des Rathauses ausgeschenkt wurde. Vielleicht aber auch an den leckeren Schnittchen, belegten Brötchen und Frikadellen, die von einer Metzgerei aus Feyen geliefert worden waren. Vielleicht wollte man auch einfach nur den Geburtstag von Thomas Egger in trauter Einigkeit begehen. Oder es lag doch am Heiligen Geist, der kurz vor Weihnachten sogar Politiker zu beseelen vermag. Wie dem auch gewesen sein mag: So viel Harmonie war selten im Trierer Rat wie am Dienstagabend – trotz der klaren Fronten in den thematischen Disputen. Eine Analyse von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 4 Kommentare

Der Gastkommentar – Es rumort richtig

Rüdiger Rauls - Trierer Autor und Journalist.

Rüdiger Rauls – Trierer Autor und Journalist.

Von Rüdiger Rauls

In Trier-West kommt es zu Konflikten zwischen den Flüchtlingen in der General-von-Seidel-Kaserne und den umliegenden Anwohnern. Auch die Flüchtlingsunterkunft in der Dasbachstraße ist häufig Anlass zu Diskussionen und Unmut in der Trierer Öffentlichkeit. Vor einigen Wochen gingen in Köln “Hooligens gegen Salafisten” auf die Straße. In Dresden treffen sich montags immer mehr Bürger, die gegen die Islamisierung des Abendlandes demonstrieren. Ähnliche Proteste gegen Überfremdung finden zunehmend auch in anderen Städten der Republik statt. Die Spannungen zwischen den Gruppen der Bevölkerung nehmen zu. Das zeigt sich nicht nur in Konflikten zwischen “Deutschen” und “Ausländern”, aber hier ganz besonders. Diese Proteste immer nur auf das Wirken rechtsextremer Gruppen zurückzuführen, wird dem Problem nicht gerecht. Offensichtlich ist da sehr viel Unmut, wenn mittlerweile der Protest auch von Kreisen getragen wird, die sich bisher politisch eher unauffällig oder zurückhaltend verhalten haben. Diesem Problem ist auch nicht mit Beschimpfung oder Verachtung der Demonstrierenden beizukommen, ebenso wenig wie mit Lobeshymnen auf Vielfalt, Buntheit und Weltoffenheit. Sie führen zu einer Konfrontation, die nicht weiter hilft. Ohne sachliche Analyse dieser gesellschaftlichen Erscheinung wird Abhilfe schwierig. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung 7 Kommentare

Der Gastkommentar – Trier-West im Fokus der Soziologen

Der Trierer Soziologe Professor Dr. Waldemar Vogelgesang.

Der Trierer Soziologe Professor Dr. Waldemar Vogelgesang.

Von Professor Dr. Waldemar Vogelgesang

Wie viele deutsche Städte kennt auch Trier soziale Brennpunktgebiete, die durch Unterschichtung und Diskreditierung charakterisiert sind. Dies gilt insbesondere für zwei Stadtteile: Trier-Nord und Trier-West. Seit der Neugründung der Universität im Jahr 1970 bis in die Gegenwart haben sich Trierer Soziologen in mehreren Untersuchungen mit den Lebensbedingungen in diesen Problemvierteln beschäftigt. Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, der zum ersten Mal in Trier stattfand, wurde mit einem besonderen Kongressformat daran erinnert: “Soziologie konkret: Stadt- und Quartiersentwicklung in Trier.” Trotz widriger Wetterbedingungen nahmen über 50 Fachvertreter/innen aus ganz Deutschland an der als Fahrradexkursion konzipierten Veranstaltung teil. Das Ziel war, sie vor Ort mit der Geschichte, der Sozialstruktur und den Problemen, aber auch mit Veränderungen und Entwicklungspotenzialen dieser Stadtteile vertraut zu machen. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung 1 Kommentar

Der Gastkommentar – Für Toleranz und Gelassenheit

Rüdiger Rauls - Trierer Autor und Journalist.

Rüdiger Rauls – Trierer Autor und Journalist.

Von Rüdiger Rauls

Seit Jahrzehnten nun versucht Aufklärungsarbeit in Schule und Gesellschaft, dem Rechtsextremismus das Wasser abzugraben. Der Erfolg scheint mäßig zu sein, wenn selbst unermüdliche Kämpfer/innen gegen diese politische Strömung eingestehen müssen, dass der Einfluss rechten Gedankenguts “in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein” scheint. Angesichts dieser ernüchternden Bilanz stellt sich die Frage, wieso dieser Aufklärungsarbeit, die zudem noch durch staatlich geförderte Projekte unterstützt wird, nicht derselbe Erfolg beschieden ist wie dem Rechtsextremismus selbst, obwohl er keine Fördermittel erhält. Diese Frage zieht aber die nächste gleich nach sich: Ist es denn auch genehm, diese sich aufdrängende Frage öffentlich zu stellen? Denn nichts ruft schneller den Vorwurf des Sympathiesantentums mit dem Rechtsextremismus hervor als die Kritik an denen, die ihn unermüdlich bekämpfen oder zu bekämpfen glauben. Die gute Absicht derer, die sich moralisch gegen rechtes Gedankengut empören, soll nicht bestritten werden. Nur, gute Absichten alleine genügen nicht. Es muss auch die Wirksamkeit dieser guten Absichten anhand der Ergebnisse der Taten untersucht werden. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung 4 Kommentare

Der Gastkommentar – LuxLeaks, Geschäftsmodell in der Krise

Der Trierer Politikwissenschaftler Professor Dr. Wolfgang H. Lorig.

Der Trierer Politikwissenschaftler Professor Dr. Wolfgang H. Lorig.

Von Professor Dr. Wolfgang H. Lorig

Die anfängliche Hektik um LuxLeaks und die besondere Rolle exponierter luxemburgischer Politiker scheint abzuklingen. Allerdings hat soeben das Journalistenkonsortium ICIJ ein neues Dokument zum Pimco-Ruling publiziert und weitere Teil-Veröffentlichungen zu den umstrittenen Finanzierungsinstrumenten und Steueroptimierungsmodellen im Großherzogtum angekündigt. Insoweit ist davon auszugehen, dass das Thema die interessierte Öffentlichkeit noch eine längere Zeit beschäftigen wird. Unbestritten ist, dass auch deutsche Firmen seit Jahren mit Steuerdeals in Luxemburg Millionen gespart – anders ausgedrückt: Millionen an Steuereinnahmen den deutschen Finanzbehörden vorenthalten haben, die für eine Modernisierung der Infrastruktur dringend benötigt werden. Auch wenn dieses Steueroptimierungssystem legal ist und auch in verschiedenen anderen Ländern praktiziert wird, hat die Wirtschaftswoche Luxemburg als eine “Oase für Multis und Private-Equity-Fonds” bezeichnet und das Nachbarland der Gruppe der aggressiven Steuerreduktions-Länder zugerechnet. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung Hinterlasse einen Kommentar

Der Kommentar – Wie der Betrunkene am Laternenpfahl

Der Kommentar.

Der Kommentar.

Was also soll man nun davon halten? Die Trierer Grünen steuern schnurstracks auf eine Koalition mit der CDU zu. Den Euphemismus “Verantwortungsgemeinschaft” benutzte auf dem jüngsten Parteitag übrigens keiner der grünen Vordenker mehr. Man hat wohl in den Reihen der ehemaligen Alternativ-Partei inzwischen selbst gemerkt, wie lächerlich das in der Öffentlichkeit klingt. Selbstverständlich wird auch weiterhin betont, die Zusammenarbeit mit der Union ziele auf Gemeinsamkeiten in einzelnen Sachfragen ab. Das jedoch erinnert an eine uralte Meldung der Prawda (Wahrheit). Nach dem Laufduell zwischen einem amerikanischen und einem sowjetischen Athleten schrieb die Zeitung zur Hochzeit des kalten Krieges, der sowjetische Läufer habe einen hervorragenden zweiten Platz belegt, während der Mann des imperialistischen Klassenfeindes nur Vorletzter geworden sei. Der Amerikaner hatte gesiegt. Lediglich zwei Läufer waren am Start gewesen. Das aber verschwieg die Zeitung. Auch bei den Trierer Grünen dreht man sich die Wahrheit inzwischen so, wie man sie haben möchte. Oder um mit einem der grünen Vordenker zu sprechen: “Es gibt eben nicht nur die eine Wahrheit!” Auch gut. Folglich macht man sie sich so, wie sie einem gefällt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 64 Kommentare

Der Gastkommentar – Mit Geschichte(n) Zukunft gestalten

Franz Kluge - Professor für Medien, Design und Gestaltung.

Franz Kluge – Professor für Medien, Design und Gestaltung.

Von Professor Franz Kluge

Für das ganz gegenwärtige, manchmal auch gestrige Trier, das angesichts des jüngsten Neustarts “Zurück in der Zukunft” der rheinland-pfälzischen Regierungschefin im Futurum erst noch ankommen muss, ist “Kulturerbe und Medienkultur – Geschichte als digitale Erlebniswelt” ein großes Thema. Ein zu großes Thema vielleicht oder eines, das Zeichen setzen und weiter erzählt werden sollte? Initiiert und veranstaltet von der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP: “Wir holen die Zukunft in die Gegenwart”), in Kooperation mit der Hochschule Trier (“Jede Menge Zukunft”) und der Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE: “Wir machen Geschichte lebendig”), wollte man in diesem Sinne an einem langen Donnerstagabend, übrigens Tag drei der Fastnachtssaison 2014/15 (immerhin ebenfalls Kulturerbe, wenn auch immateriell und wie die Landesregierung so in Trier “.. fest in Frauenhand”) zukunftsweisende Kultur- und Medienfragen besprechen. Einleitend ist sogleich zu sagen, dass gerade in Trier das Zusammengehen von Kulturerbe und Medienkultur besondere Achtsamkeit erfordert, aber gerne auch karnevaleske Aufmerksamkeit beanspruchen darf. Der Bedeutung dieses Themas ist auf Dauer wohl nur dann Rechnung zu tragen, wenn man Beiträgen dieser Art als Eröffnung eines nachhaltigen, gleichermaßen kulturell wie ökonomisch motivierten Zukunftsdiskurses eine Chance auf Fortsetzung gibt. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Autorenbeiträge, Featured, Meinung 1 Kommentar