Eifel-Kulturtage bringt große Namen in kleine Orte

REGION. Zwölf Jahre in Folge: Am 7. April gehen die Eifel-Kulturtage erneut an den Start. Den Auftakt bildet ein "Kabarett á la surprise" im Eifelort Minderlittgen. Drei Künstler, deren Namen im Vorfeld nicht bekanntgegeben werden, erwarten an diesem Abend die Besucher. Ein Ausblick von Rolf Lorig Rainer Laupichler, TV-Schauspieler und geistiger Mehr

Bestsellerautorin Stefanie Stahl liest im Kasino

TRIER. Am Sonntag, 26. November, stellt die Bestsellerautorin Stefanie Stahl ihr neuestes Buch "Jeder ist beziehungsfähig" auf Einladung der Buchhandlung Stephanus um 11 Uhr im Kasino am Kornmarkt vor. Sie ist bei den Paperback-Ausgaben eine der erfolgreichsten, vielleicht sogar die erfolgreichste Sachbuch-Autorin der jüngeren Zeit: Stefanie Stahl. Seit 2016 führt Mehr

CDU-Parteitag – Von wegen Mad Max

TRIER. Mit geradezu staatsmännischer Attitüde hat Max Monzel am Freitagabend das Kommando bei der Trierer CDU übernommen. Der neue Kapitän übernimmt das schrägliegende Schiff der Konservativen allerdings in stürmischer See. Drei Jahre nach der von vielen Christdemokraten verschmähten Hochzeit mit den Grünen sucht die Union nach ihrem Selbstverständnis – Mehr

"Haben zu wenig nach unserem Profil geschaut"

TRIER. Seit Freitagabend führt Max Monzel (45) die CDU Tier als neuer Parteichef. Unmittelbar nach der Wahl hat der ART-Chef sich den Fragen des reporters gestellt. Monzel äußert sich im Kurz-Interview zur Zusammenarbeit mit den Grünen, zur künftigen Rolle der Union in der Stadtpolitik – und ganz konkret auch zur Mehr

Unternehmen fördern Uni-Talente

TRIER. Für außergewöhnliche Leistungen im Studium und soziales Engagement hat die Universität Trier erneut 49 Stipendien vergeben. Überreicht wurden sie im Rahmen einer Feier von Universitätspräsident Michael Jäckel. "Wäre ich in einem Unternehmen dafür zuständig, junge Nachwuchskräfte zu finden, würde ich zuerst in diesem Kreis suchen. Hier sind diejenigen versammelt, Mehr

meinung

Kaiserwetter für den Sozi

Daumen hoch: Noch beseelt der Optimismus den Kanzlerkandidaten der SPD. Alle Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Im Rom des Nordens hat SPD-Chef Martin Schulz am Dienstag zur Attacke auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geblasen. Tatsächlich haftete dem Auftritt des sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten vor dem Schwarzen Tor etwas Volkstribunhaftes an. Nicht nur, weil der schließlich jacketlose Schulz mit erhobenen Daumen das Bad in der Menge sichtlich genoss. Sondern auch, weil der hemdsärmelige Merkel-Herausforderer nicht mit Versprechungen geizte. Anwälte der Popularen nannte man jene Politiker im italienischen Rom. Deren Anführer sind bis heute berühmt: die Graachus-Brüder oder auch der junge Marcus Tullius Cicero. In der Moderne wurden aus Popularen verpönte Populisten. Diesen Vorwurf musste Schulz sich bereits gefallen lassen. Fragen blieben ohnehin offen: Etwa die, mit wem der SPD-Boss seine Versprechen umsetzen will? Und: Kann man dem kleinen Mann aus Würselen überhaupt trauen? Schließlich zählt auch er längst zur begüterten politischen Aristokratie dieser Republik. Eine Kritik von Eric Thielen
Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung, Politik 2 Kommentare

Die Zerstörer

Ob Trier die Kurve bekommt, hängt maßgeblich von der von Udo Köhler geführten CDU ab. Foto: Rolf Lorig

Wohin treibt die Stadt? Die Problemberge türmen sich immer höher, eine gerade Linie aber ist bei den politischen Verantwortungsträgern im Stadtrat nicht zu erkennen. Inzwischen ist der Trierer Haushalt dreifach verfassungswidrig, und im Rathaus wird der Bericht des Landesrechnungshofes, der für den Herbst angekündigt ist, mit Spannung erwartet. Sollten die Zinsen nur um ein bis zwei Prozent steigen, wie Finanzexperten das für die kommenden Jahre voraussagen, ginge in Trier nichts mehr. Das Eigenkapital ist aufgebraucht, der Schuldenstand auf 800 Millionen Euro angewachsen, und bei den freiwilligen Leistungen liegt die Stadt deutlich über der von der Aufsichtsdirektion festgelegten Obergrenze. Der Stadtrat aber ist unter der Doktrin der Unverantwortungsgemeinschaft aus CDU und Grünen zu einem politischen Torso verkommen. Mit der Einsetzung der neuen Haushaltsstrukturkommission geht Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) den einzig richtigen Weg: die sukzessive Entmachtung des Gremiums zumindest auf dem Finanzsektor. Denn nicht erst seit dem vom reporter aufgedeckten Theater-Skandal ist deutlich geworden: Dieser Stadtrat arbeitet in seinen politischen Eifersüchteleien nicht im Interesse der Gesamtstadt, sondern gegen diese. Ein kommentierender Überblick von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung, Politik 10 Kommentare

Unter Geiern

Zwei Konkursverwalter und ein neuer General im Foyer des krisengeschüttelten Kulturhauses: Langner, Schmitt und Hochstenbach. Foto: Rolf Lorig

Manfred Langner soll es nun also richten. Im Sommer 2018 wird der gebürtige Hesse das krisengeschüttelte Theater Trier als neuer Intendant übernehmen. Ihm zur Seite wird dann der Niederländer Jochem Hochstenbach als neuer Generalmusikdirektor und Nachfolger von Victor Puhl stehen. Spätestens dann wird Langner das erste Trierer Grundgesetz erlernen müssen: Auf einer Glatze kann man keine Locken drehen! Denn finanziell ist die Stadt so kahlköpfig wie weiland Telly Savalas alias Kojak. Weil die hiesige Politik sich jeder vernünftigen Strukturreform der Trierer Kulturlandschaft verweigert, muss und soll Langner nun den Retter geben. Womit klar ist: Der Jurist und mithin auch Kulturdezernent Thomas Schmitt (CDU) werden mehr als Konkursverwalter denn als Kunstschaffende gefordert sein. Die Zuschauerzahlen am Kulturhaus sind weiter im freien Fall, die Personalquerelen reißen nicht ab, und das marode Haus zerfällt sowohl baulich als auch institutionell. Ein kommentierender Überblick von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Dossier Theater, Featured, Kultur, Meinung 5 Kommentare

Kommentar: Mit meinem Förmchen spielst Du nicht!

Der Kommentar

Politik, vor allem Kommunalpolitik, kommt nicht in den Verdacht, vergnügungssteuerpflichtig zu sein. Vor allem in Trier nicht.

Ein Kommentar von Rolf Lorig

Was sich im Laufe der letzten Jahre hier im Stadtrat ereignet hat, schlägt jeden halbwegs politisch interessierten Menschen in die Flucht. Man denke nur zurück an die Zeit von Karl Sibelius und den ihn betreuenden Kulturausschuss, der ihm auch dann noch treu zur Seite stand, als die Misere längst offenkundig war. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Meinung, Politik 2 Kommentare

Villa Kunterbunt

Die Fraktion der Grünen hat ihre Parallelwelt inzwischen zur Realität erhoben. Dabei geraten den Vordenkern auch die Fakten durcheinander. Fotos: Rolf Lorig

Im Februar 2018 ist Schluss: Bürgermeisterin Angelika Birk (Grüne) erhält keine zweite Amtszeit. Über die geheime Zusatzklausel im Bündnisvertrag zwischen CDU und Grünen hatte der reporter bereits am 5. Januar berichtet. Am Montagabend bestätigte Grünen-Sprecher Reiner Marz Birks politisches Ende in Trier auch offiziell. Die Partei tagte im “Café Balduin”, weil die Fraktion ihren Rechenschaftsbericht vorlegte. Der ist auf 26 Seiten eine einzige Rechtfertigung der Fraktionsspitze für das schwarz-grüne Bündnis im Rat. Dabei gerät den Grünen redaktionell wie auch in der Debatte vor Ort einiges durcheinander: Die Kommunale Geschwindigkeitsüberwachung (KGÜ) wird zur Erfolgstory von Schwarz-Grün. Das Theater ist nicht mehr nur Kulturhaus, sondern ein politisches Symbol für den Kampf gegen Rechts, und der Fortschritt bei der “Sozialen Stadt” in Trier-West ist ausschließlich CDU und Grünen zu verdanken. Der erklärte Feind steht immer noch links und heißt SPD. Wobei die hiesigen Sozialdemokraten aus Sicht der Stadt-Grünen auch mal rechts von der CDU stehen. Dorthin hatte der neue Parteichef der Grünen, Sven Dücker, die Genossen schon im Januar 2015 verortet. Eine Analyse von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung, Politik 43 Kommentare

Der Anfangsfehler

Menschenrechte seien immer ein Thema, sagte Marz, dessen Fraktion in der Marx-Frage gespalten war. Fotos: Rolf Lorig

Es wäre an der Zeit gewesen. Doch der Stadtrat hat am Montagabend trotz der hohen Debattenkultur wieder einmal eine historische Chance verpasst. Nimmt Trier die Marx-Statue als Geschenk der Volksrepublik China an, oder weist die Stadt es zurück? Trier? Die Stadt? Wer ist das? Der Stadtrat? Die Fraktionen im Rat, die Parteien? Nein. Trier, das sind die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt. Ihnen will China die Statue schenken, nicht der Verwaltung, nicht dem Rat, nicht den Fraktionen. Deswegen hätte die Frage in einer Bürgerabstimmung entschieden werden müssen. Allerdings nicht erst heute, sondern schon vor Monaten. Das wäre ein Signal gewesen: Wir lassen die Trierer entscheiden, ob sie den Sechs-Meter-Koloss in ihrer Stadt haben wollen. Doch mit dem Bürgerwillen ist es an der Mosel ebenso weit her wie mit den Menschenrechten in China. Er existiert nur auf dem Papier. Ein kleines Gremium entscheidet, was 115.000 Trierer wollen – und das in einer derart elementaren Frage. Mit dem Bürgervotum hätten Rat und Verwaltung hingegen eine starke Rückendeckung gewonnen, unabhängig von dessen Ausgang. Ein Kommentar von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 29 Kommentare

Halleluja!

Schmitt ist der Sieger. Aber: Ist das noch Demokratie? Alle Fotos: Rolf Lorig

Trier hat einen neuen Kulturdezernenten. Oder sagen wir besser, die Stadt bekommt wieder einen Super-Dezernenten. Thomas Schmitt heißt der Mann aus dem Saarland. Die Ratskoalition aus CDU und Grünen hievte den Noch-Landtagsabgeordneten am Mittwochabend in den Sessel. Vorausgegangen war ein für die demokratische Kultur unwürdiges Schauspiel, das von Heuchelei und Verlogenheit geprägt wurde. Jene, die sich als Hüter demokratischer Kultur verstehen, legen in Trier selbst Hand an deren Wurzeln. Schmitt stand schon im Dezember als Kandidat von CDU und Grünen fest. Im Bündnisvertrag sind die personellen Fragen bis ins Detail geregelt. Die Absprachen bei der Postenverteilung, nicht bei den Sachthemen, sind die wahren Antriebsfedern dieser für die Stadt höchstschädlichen Koalition. SPD, Linken, FDP und Piratin ist mit der Nominierung der parteilosen Judith Schinker zugute zu halten, dass sie zumindest versuchten, dem unterirdischen Prozedere den Hauch eines offenen Verfahrens zu verleihen. Das indes war nicht mehr als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Denn nur die radikale Reform der Gemeindeordnung kann der kommunalen Politik Glaubwürdigkeit zurückgeben. Ein Kommentar von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 26 Kommentare

Lasst ihn stehen!

Marx und sein Double: Michael Thielen vor dem Dummy des Philosophen.

Jetzt mal ganz im Ernst: Die Aufregung um Karl Marx ist künstlich – und heuchlerisch. China schenkt Trier eine Statue, und die soll auf dem Simeonstiftplatz stehen. Da passt sie hin, und das ist auch gut so. Wer jetzt wie die alte Fastnacht um die Ecke kommt und von Gigantomanie faselt und von Menschenrechten und von Millionen Toten, die in Marx’ Namen Opfer wurden, der hat nichts verstanden. Oder will eben aus reinem Prinzip heraus nichts verstehen. Das hier ist Kunst, mehr nicht. Wo waren die politischen Moralapostel denn, als die Städtepartnerschaft mit Xiamen abgeschlossen wurde? Mucksmäuschenstill waren sie. Und wo sind dieselben Stimmen, wenn deutsche Unternehmen ihre (Billig-)Waren von schlechtbezahlten chinesischen Arbeitern unter unmenschlichen Bedingungen produzieren lassen? Die Produkte sind uns billig, aber Marx darf uns nicht recht sein? Welche Heuchelei! Ein Kommentar von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Meinung 6 Kommentare

Thomas oder Thomas für Thomas

Wagt die SPD das Schelmenstück und nominiert den Christdemokraten Thomas Albrecht? Bildlich sitzt der Jurist jedenfalls schon in der Nähe von SPD-Chef Sven Teuber. Foto: Rolf Lorig

Trier blamiert sich wieder einmal. Nein, das ist nicht korrekt: Die hiesigen Politiker geben sich alle nur erdenkliche Mühe, die Stadt zu blamieren. Noch genauer: Das Bündnis aus CDU und Grünen, vornehmlich die CDU, macht Trier zur Lachnummer. Ausgeschrieben war ein offenes Bewerbungsverfahren für den Kulturdezernenten in der Nachfolge des abgewählten Thomas Egger (SPD). Doch das ist nur Alibi, reine Schau für die Öffentlichkeit, weil der Schein gewahrt werden muss. Wenn die Fraktionen am Samstag im Schatten der altehrwürdigen Augustinerkirche zusammenkommen, um sich die Bewerber anzusehen, ist das nicht mehr als eine Pseudorunde. Jene, die nicht auf dem Zettel der CDU stehen, können sich die Fahrt an die Mosel sparen. Der neue Kulturdezernent heißt Thomas – Schmitt oder Albrecht, wobei der Trierer Oberstaatsanwalt kaum mehr als schmuckes Beiwerk ist, damit die Union sich zumindest noch den Anschein einer Wahl geben kann. Der Saarländer Schmitt ist längst auserkoren von jenen Großkopferten, die in der CDU aus dem Hintergrund heraus immer noch den Ton angeben. Alles festgezurrt also? Ja. Es sei denn, die geheime Abstimmung am 8. März gerät zur persönlichen Abrechnung mit dem fremdgesteuerten CDU-Chef Udo Köhler. Die SPD könnte Albrecht nominieren und die Spaltung der Union so vor aller Augen sichtbar werden lassen. Ausgeschlossen ist das nicht. Ein kommentierender Überblick von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Dossier Theater, Featured, Meinung, Politik 21 Kommentare

So nicht

Eingefroren, als es spannend wurde: Maria Duran Kremer von der SPD.

Wenn am Mittwoch kommender Woche der neue Kulturdezernent gewählt werden wird, sind auch die Kameras im Ratssaal am Augustinerhof wieder eingeschaltet. Dann steht die zweite Live-Übertragung aus dem Stadtrat an. Die kurze, aber knackige Tagesordnung lässt hohes Erregungspotenzial vermuten. “Blaue Lagune”, der Flächennutzungsplan und nicht zuletzt die Dezernentenwahl – es dürfte hoch hergehen im Gremium. Für Journalisten bedeutet das: einordnen, analysieren, kommentieren, um der Öffentlichkeit ein detailliertes Bild politischer Zusammenhänge und Hintergründe zu liefern. Die mangelhafte Qualität der ersten Live-Übertragung – technisch wie redaktionell – durch den Offenen Kanal ist dabei eher kontraproduktiv gewesen. Ist das der Maßstab an das Niveau, sollte die Verwaltung darüber nachdenken, das Experiment frühzeitig zu beenden, auch wenn Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) trotz der gravierenden Mängel weiter optimistisch ist (siehe Extra). Ein Kommentar von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung, Politik 4 Kommentare