Dreyer zieht um

Malu Dreyer zieht um. Foto: Dieter Jacobs

Malu Dreyer zieht um. Foto: Dieter Jacobs

TRIER. Von der Saar- in die Nagelstraße: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ist mit ihrem Bürgerbüro in die City umgezogen. Die offizielle Eröffnung der neuen Räume findet am 3. Februar, 18 Uhr, statt. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen. Als Gäste wird Malu Dreyer auch die Generalsekretärin der SPD, Dr. Katarina Barley, und Oberbürgermeister Wolfram Leibe begrüßen. Für den Abend lädt die SPD dann zum kabarettistischen Roten Weinabend ins Weinhaus in der Brückstraße ein.

“Das Bürgerbüro ermöglicht allen einen leichten Zugang zu mir als Ihrer Landtagsabgeordneten. Über mein Büro können jederzeit Probleme und Anregungen an mich herangetragen werden. Außerdem führe ich hier persönliche Gespräche mit den Bürgern und Bürgerinnen. Ein Termin kann jederzeit mit meinen Mitarbeiterinnen vereinbart werden. Es ist mir sehr wichtig, immer nah an den Menschen und für sie auch direkt ansprechbar zu sein. Durch den Umzug erreichen mich die Bürger und Bürgerinnen jetzt schnell und einfach in der Innenstadt”, so Dreyer.

Auch vor der Eröffnungsfeier ist das Bürgerbüro zu den auf malu-dreyer.com veröffentlichen Zeiten geöffnet.

Roter Weinabend

Um 20 Uhr lädt die Trierer SPD zum Roten Weinabend mit dem Kabarettisten Thomas C. Breuer und Malu Dreyer ein. In weinsinniger Atomsphäre im Weinhaus in der Brückenstraße 7 sollen Politik und Wortwitz zusammenfinden.

Der Salzburger Stier-Preisträger von 2014, Thomas C. Breuer, stellt Teile seines Erfolgsprogramms “Kabarett Sauvignon” vor und erweitert dieses um Eindrücke aus dem aktuellen rheinland-pfälzischen Wahlkampf. Mit dabei: Der Musiker Andreas Sittmann mit Weinliedern von Mosel und Rhein.

Der Eintritt ist frei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.