Dualer Studiengang Pflegewissenschaft an der Universität

TRIER. Der Bedarf nach qualifiziertem Pflegepersonal steigt auf Grund des demographischen Wandels an. An der Universität Trier ist es daher möglich, den dualen Studiengang Klinische Pflege zu belegen. Dieser verbindet ein pflegewissenschaftliches Studium mit einer praxisnahen pflegerischen Ausbildung in einem der regionalen Krankenhäuser. Am 1. Februar informiert eine Vertreterin der Universität über diesen Studiengang von 16 bis 18 Uhr im BiZ (Berufsinformationszentrum) der Agentur für Arbeit Trier, Dasbachstraße 9.

Das Studium beinhaltet neben pflegewissenschaftlichen auch gesundheitspsychologische Inhalte. Studium und Ausbildung sind inhaltlich und organisatorisch aufeinander abgestimmt. Dies ermöglicht den Studierenden, ihre Kompetenzen Schritt für Schritt an beiden Lernorten – Universität und Praxisort – zu entwickeln. Die Praxisfelder umfassen die akute Pflege, die Langzeitpflege sowie die ambulante Pflege und beinhalten Prävention, Kuration, Rehabilitation wie auch Palliation. Zudem lässt sich mit Erhalt eines Ausbildungsgehaltes Studieren und Geld verdienen miteinander verbinden. Die Studierenden können in nur vier Jahren den akademischen Abschluss Bachelor of Science Klinische Pflege (B. Sc.) erreichen plus den Berufsabschluss in der Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Kinderkrankenpflege. Danach stehen den Absolventinnen und Absolventen alle Praxisfelder der Pflege offen. Auch die weitere Vertiefung des Wissens und der Kompetenzen in einem Masterstudiengang ist möglich.

Die Veranstaltung ist kostenlos und kann ohne Anmeldung besucht werden. Ausführlichere Informationen erhalten Sie von den Kolleginnen des BiZ unter der Telefonnummer 0651/205-5000 oder per Mail an Trier.BiZ@arbeitsagentur.de. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.