Elias – Oratorium von Felix Mendelssohn Bartholdy

TRIER. Das Oratorium Elias gilt als Meilenstein im kompositorischen Schaffen von Felix Mendelssohn Bartholdy und zählt bis heute zu seinen bekanntesten Werken. Am Mittwoch, 3. Oktober, um 17 Uhr, ist die Geschichte um den alttestamentarischen Propheten im Trierer Dom zu hören.

Domkapellmeister Professor Thomas Kiefer hat für dieses opulente Werk eine hochkarätige Musikerriege aufgestellt. Unter seiner Leitung spielt das internationale Spitzenorchester L‘arte del Mondo auf historischen Instrumenten. Zu dem exzellenten Solistenensemble gehören Sybilla Rubens (Sopran), Ringaudas Daraskevicius (Knabensopran), Ingeborg Danz (Alt), Sebastian Kohlhepp (Tenor), Johannes Kammler (Bariton). Weiterhin singen der Trierer Domchor, der Kathedraljugendchor und der Institutschor Kirchenmusik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Mendelssohn Bartholdy beschäftigte sich mit der Geschichte um den alttestamentarischen Propheten etwa zehn Jahre lang. Im Zentrum steht Elias‘ Kampf, die Israeliten weg von der Vielgötterei hin zu einem Gott, Jahwe, zu führen. Doch er resigniert, zieht in die Wüste und erfährt eine Gotteserscheinung. Diese anschauliche Welt setzt Mendelssohn in ein packendes szenisches Drama mit mitreißenden Chören um. Uraufgeführt 1846 in Birmingham (England), war die Resonanz gewaltig. Die riesenhafte Besetzung kam einer Sensation gleich. Ein Sonderzug musste die annähernd dreihundert Aufführenden von London nach Birmingham bringen. Unter den Zuhörern befanden sich auch Queen Viktoria und Prinz Albert.

Das Konzert ist eine Kooperation der Dommusik mit dem Mosel Musikfestival. Um 15.30 Uhr findet eine Konzerteinführung in der Dominformation statt. Der Eintritt dazu ist frei.

Das Orchester l’arte del mondo, gegründet von seinem Leiter Werner Erhardt, sieht sich in der Tradition der Alten Musik auf historischen Instrumenten. Das Ensemble arbeitet regelmäßig mit großen Stars zusammen wie Simone Kermes oder Edita Gruberova. Es gastiert regelmäßig im Festspielhaus Baden-Baden, in der Alten Oper Frankfurt und spielt auf großen internationalen Bühnen. Beim Mosel Musikfestival spielte l’arte del mondo zuletzt 2015 mit Geiger Daniel Hope. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.