Gegen den Dauerzustand

TRIER. Deutschland ist eines der reichsten Länder der Erde – gleichzeitig lebt laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung jedes fünfte Kind mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Armut und soziale Ausgrenzung benachteiligter Kinder und Jugendlicher sind Herausforderungen, mit denen sich der fünfte Diözesantag der Kinder- und Jugendhilfe im Bistum Trier beschäftigt. Dazu lädt die Abteilung Jugend im Bistum Trier für Donnerstag, 7. Dezember, ins Robert-Schuman-Haus nach Trier ein. Weihbischof Franz Josef Gebert wird den Tag mit einem geistlichen Impuls eröffnen.

Die Sozialarbeiterin und Politikwissenschaftlerin Gerda Holz wird darüber sprechen, wie sozial benachteiligte junge Menschen unterstützt werden können. Sie forscht seit Jahren zum Thema Armut und den Folgen für Kinder und Jugendliche.

In sieben Workshops soll es unter anderem um Kindergrundsicherung, Prävention, Persönlichkeitsstärkung, Teilhabe und Chancengerechtigkeit gehen. In der Anmeldung können die gewünschten Workshops angegeben werden.

Um Anmeldung wird gebeten bis Freitag, 24. November 2017, bei der Abteilung Jugend, Mustorstraße 2, 54290 Trier; E-Mail: jugend@bistum-trier.de. Die Teilnahme ist kostenlos. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.