Gelungene Premiere für Tarforster Weihnachtsmarkt

Auch in den Abendstunden zog es noch viele Besucher zum Tarforster Weihnunachtsmarkt. Fotos: Rolf Lorig

Auch in den Abendstunden zog es noch viele Besucher zum Tarforster Weihnunachtsmarkt. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Väterchen Frost meinte es gut mit dem ersten Weihnachtsmarkt im Stadtteil Tarforst. Temperaturen um den Gefrierpunkt, dazu strahlender Sonnenschein – idealer kann das Wetter bei einem Weihnachtsmarkt kaum sein. Kein Wunder, dass die Nachfrage nach Heißgetränken und warmem Essen besser kaum hätte sein können.

Es war in der Tat ein gelungener Auftakt, der am Samstag viele Besucher auf den Augustinusplatz zog. Schon kurz nach der Eröffnung gegen 11 Uhr war auf dem Augustinusplatz an allen zwölf Ständen gut zu tun. Und zu sehen gab es eine ganze Menge. Tiffany-Lampen und -bilder wurden hier ebenso angeboten wie Patchwork-Näharbeiten oder handgearbeiteter Schmuck. Wildspezialitäten bot die DRK-Aktion Menschlichkeit an, die im Übrigen am kommenden Wochenende auf dem Hofgut Avelsbach ihren eigenen Weihnachtsmarkt ausrichten wird. Aber auch leckere Brotspezialitäten und frisches Obst und Gemüse hatte hier seinen Platz.

"Kleine Künstler" von der Grundschule Tarforst umrahmen gemeinsam mit Schulleiterin Giselind Leinen-Voigt den Tarforster Weihnachtsmarkt. Fotos: Rolf Lorig

“Kleine Künstler” von der Grundschule Tarforst umrahmen gemeinsam mit Schulleiterin Giselind Leinen-Voigt den Tarforster Weihnachtsmarkt. Fotos: Rolf Lorig

Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich Ortsvorsteher Werner Gorges (CDU), der an diesem Tag viel Zuspruch von den Tarforster Bürgern erhielt. Die positive Resonanz bestärkte den Ortsgemeinderat in seinem Vorhaben, künftig hier jetzt jedes Jahr einen Weihnachtsmarkt auszurichten.

Der Platz bietet genügend Raum für etwa 15 bis 16 Aussteller, so eine Schätzung von Ortsvorsteher Werner Gorges, die hier ohne Probleme ihre Waren feilbieten können. Die Vorbereitungen zum diesjährigen Weihnachtsmarkt waren recht aufwendig, neun Sitzungen seien erforderlich gewesen. An dieser Stelle galt der Dank des Ortsvorstehers dem zehnköpfigen Orgateam, das immer da war, wenn es die Situation erforderte.

Leckereien vom Gut Avelsbach präsentieren Leo Kutscheid (rechts) und Thomas Kaltenhäuser

Leckereien vom Gut Avelsbach präsentieren Leo Kutscheid (rechts) und Thomas Kaltenhäuser

Im kommenden Jahr wollen die Tarforster noch früher mit ihren Vorbereitungen starten, da in diesem Jahr längst nicht genügend Holzhäuser für die Standbetreiber angeboten werden konnten. Die Eigentümer der Hütten, das Hofgut Serrig, hatte eine derart hohe Nachfrage aus der Region, dass die Tarforster Wünsche nur zum Teil befriedigt werden konnten. Deshalb behalfen sich die Tarforster kurzerhand mit leichten Sommerpavillons, was der guten Laune der Besucher aber keinen Abbruch tat.

Für die musikalische Umrahmung sorgten zum einen die Kinder der Grundschule Tarforst, die unter der Leitung von Giselind Leinen-Voigt mit viel Freude und Begeisterung ihre Sangeskunst unter Beweis stellten und auch Zugabewünsche gerne erfüllten. Mit dabei waren aber auch das Jugendorchester und eine Bläsergruppe des Musikvereins Tarforst. Einmal mehr wurde hier der Beweis erbracht, dass der Verein sich um seine Zukunft keine Sorgen machen muss. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.