Gemeinsam für ein gesundes Stadtklima

Gemeinsam für ein gesundes Stadtklima: Die Kooperation von den Stadtwerken Trier mit dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen nimmt mit dem gemeinsam gestalteten Stadtbus eine sichtbare Form an. Für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientiereng stehen: Thomas Dewald (Leiter Zentrale Dienste, Klinikum Mutterhaus), Christian Sprenger (Medizinischer Geschäftsführer, Klinikum Mutterhaus), Olaf Hornfeck (Sprecher des Stadtwerke-Vorstands), Jörg Mehr (Geschäftsführer, Klinikum Mutterhaus) und Oberbürgermeister Wolfram Leibe (v.l.). Foto: Kristina Kattler, Mutterhaus

TRIER. Mit einem gestalteten Stadtbus präsentieren das Trierer Mutterhaus und die Stadtwerke gemeinsame Projekte rund um das Streben für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung. Auf seinem Weg durch Trier wird der nun gestaltete Gelenkbus ein Zeichen für die Kooperation der beiden Unternehmen sein.

Auf den ersten Blick scheinen ein städtischer Versorger und ein konfessionelles Krankenhaus wenig gemeinsam zu haben, aber das Ziel ist identisch: das Wohl der Menschen in der Region Trier. Sowohl im Management von Energie und Mobilität als auch in der Gesundheitsversorgung, in beiden Fällen muss die Energiebilanz mit Blick in die Zukunft verbessert werden. Seit vielen Jahren schon steht dieses Thema auf der Agenda des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen.

Ein erster Schritt in Richtung Klimaschutzengagement der beiden Unternehmen wurde mit dem vor Jahren in Betrieb genommenen und mit Bioerdgas betriebenen Blockheizkraftwerk auf dem Gelände des Klinikums in der Feldstraße gemacht. Aktuell bereiten die Stadtwerke Trier die Installation von zwei Ladestationen für E-Fahrzeuge am Klinikum Mutterhaus Mitte vor, damit Patienten, Besucher und Mitarbeiter ökologisch erzeugten Strom tanken können. Geplant ist, das Thema Elektromobilität in den kommenden Jahren gemeinsam weiter auszubauen. Geschäftsführer Jörg Mehr sagt: “Dieses Projekt ist wichtiger Bestandteil in der Ausrichtung unseres Klinikums, ein umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln in allen Bereichen zu etablieren.”

Die Zertifizierung nach dem Energiemanagement DIN ISO 50001:2011, die zum Ziel hat, die energiebezogene Leistung eines Unternehmens kontinuierlich zu verbessern, wurde 2016 erstmals positiv begutachtet, erneuert wurde diese Auszeichnung Anfang dieser Woche. Und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums Mutterhaus, die mit dem Stadtbus zur Arbeit kommen, profitieren von einem monatlichen Zuschuss für das Monatsticket durch ihren Arbeitgeber.

Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe begrüßt die Zusammenarbeit des Klinikums Mutterhaus mit den Stadtwerken Trier: “Zwei der größten Arbeitgeber in Trier kooperieren und sorgen somit gemeinsam für ein grüneres Stadtklima. Das gemeinsam vereinbarte Ziel der CO²-Neutralität bringt auch die Stadt Trier beim Klimaschutz ein Stück weiter.”

Olaf Hornfeck, Sprecher des Stadtwerke-Vorstands, freut sich über Weiterentwicklung der bestehenden Firmenkooperation: “Von der klimaneutralen Energielieferung über Lademöglichkeiten für Elektromobilität bis hin zu projektbezogenen Energieberatungen – wir haben in den letzten Monaten unser Portfolio in Sachen Energiedienstleistungen spartenübergreifend ausgebaut. Deshalb freut es mich sehr, dass wir mit dieser strategischen Weiterentwicklung jetzt unseren langjährigen Partner Klinikum Mutterhaus unterstützen und unser Know-how einbringen können.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.