Girls’ Day 2017 im Deutschen Bundestag

TRIER/BERLIN. Wie sieht der Arbeitstag einer Politikerin aus? Und hat Politik etwas mit mir zu tun? Diese Fragen können sich junge Mädchen am 27. April, dem bundesweiten Girls Day, in Berlin selbst stellen. Die Trierer Bundestagsabgeordnete Katarina Barley (SPD) lädt dazu ein, einen Tag lang einen Einblick in den Politikalltag zu bekommen.

Insgesamt 60 Schülerinnen aus der ganzen Bundesrepublik sind dann zu Gast bei der SPD-Bundestagsfraktion in Berlin und können sich selbst einen Eindruck von einem vielfältigen Berufsbereich machen. “Der Girls’Day leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben. Auch in der Politik brauchen wir mehr Frauen. Deshalb beteiligt sich meine Fraktion schon zum zwölften Mal am Girls’Day”, so Barley.

Die Mädchen können an diesem Tag durch eine Besichtigung das Reichstagsgebäude kennenlernen. Während eines Planspiels lernen die Teilnehmerinnen, wie ein Gesetzentwurf eingebracht werden kann und wie ein Gesetz verabschiedet wird und in Kraft tritt. Außerdem werden den Mädchen bei einer Diskussionsrunde erfahrene Politikerinnen Rede und Antwort stehen und Wege aufzeigen, welche Qualifikationen notwendig sind, um in der Politik engagiert und erfolgreich zu arbeiten.

“Du bist zwischen 14 und 18 Jahre alt und möchtest mal einen Blick hinter die Kulissen des Deutschen Bundestages werfen? Dann schreibe mir bis zum 7. März, weshalb Du mitmachen möchtest”, ruft Barley alle interessierten Mädchen auf. Die kurze Bewerbung kann per E-Mail an katarina.barley@bundestag.de oder per Post an Katarina Barley MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin versandt werden. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.