Großes Interesse am Lerntreff der Stadtbibliothek

TRIER. Zahlreiche Stammkunden der Stadtbibliothek, aber auch viele neue Besucher nutzen den im Mai 2014 eröffneten Lerntreff im Palais Walderdorff. Auch das dort an zwei Tagen pro Woche vertretene Projekt zur arbeitsplatzorientierten Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener der VHS ist sehr zufrieden. Die Besucher können ihre Fremdsprachen- oder Deutschkenntnisse verbessern, sich für den Führerschein fit machen, eine Bewerbung schreiben, in Videos gängige Computerprogramme kennenlernen, Deutsch für den Beruf lernen, Unterstützung im aktuellen Lernprozess bekommen oder sich beraten lassen.

Einige Kunden nutzen auch die Möglichkeit, mit ihren eigenen Geräten und dem WLAN kostenfreie Online-Lernprogramme kennenzulernen. Sie erhalten Unterstützung von den Mitarbeitern, die sich bemühen, ein passendes Angebot zu finden. Viele Besucher sind überrascht, dass die Bibliothek diesen Service völlig kostenfrei anbietet. Nur, wenn man ein Notebook mit Lernprogrammen benutzen möchte, braucht man einen Bibliotheksausweis. Ein aus Ägypten stammender Arzt erhielt schon kurz nach seiner Ankunft in einer Trierer Beratungsstelle für Flüchtlinge den Tipp, in die Bibliothek zu gehen. Seitdem kommt er jeden Tag in den Lerntreff und arbeitet mit Sprachlernprogrammen. Er will möglichst schnell Deutsch lernen, um “Teil der Gesellschaft zu werden und vielleicht eines Tages in Deutschland arbeiten zu können”. Eine Frau kommt ein- bis zweimal pro Woche, um ihre Schreib- und Computerkompetenzen zu verbessern. Den Lerntreff nutzen Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen: Schüler, die sich auf eine Klassenarbeit vorbereiten, junge und ältere Menschen, die sich in gängigen Computerprogrammen fit machen wollen und Personen mit Migrationshintergrund, die Deutsch lernen wollen.

Aber auch viele Akteure aus der Bildungs- und Beratungsarbeit schauen vorbei, um sich zu informieren und Ideen sowie Anregungen für ihre Arbeit zu erhalten. Manche kommen mit Gruppen wieder und nutzen das Angebot, sich in Ruhe außerhalb der Öffnungszeiten zu informieren und Lernprogramme auszuprobieren. Um sich möglichst gut vorzubereiten und den gewachsenen Aufgaben gerecht zu werden, haben die Bibliotheksmitarbeiter an mehreren Schulungen teilgenommen. Auch das Grundbildungsprojekt APAG (Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener) der VHS, bei dem individuelle Termine vereinbart werden können, ist mit den ersten Monaten im Lerntreff sehr zufrieden. Vorher manchmal geäußerte Zweifel, ob Menschen mit Grundbildungsdefiziten eine Bibliothek aufsuchen, sich beraten lassen und mit Unterstützung an Lern-programmen arbeiten, haben sich nicht bewahrheitet. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: In den ersten sechs Monaten hatten die Mitarbeiter zu 228 Lernenden Kontakt, davon 73 mit Migrationshintergrund. Außerdem wurden bereits 79 Multiplikatoren angesprochen. Einige kamen aus anderen Regionen Deutschlands, aber auch aus den Nachbarländern Luxemburg, Frankreich und Belgien.

Die stetig steigenden Besucherzahlen zeigen nach Einschätzung der Verantwortlichen im Bildungs- und Medienzentrum, dass die Integration eines Selbstlern- und Beratungszentrums ein richtiger und wichtiger Schritt war. “Lebenslanges Lernen ist ein fester Bestandteil der Wissensgesellschaft geworden. Diese Idee wird im Lerntreff tagtäglich umgesetzt. Davon profitieren nicht nur die Besucher, sondern auch alle, die den Lerntreff zu dem machen, was er ist: ein Ort, an dem jeder etwas lernen kann”, lautet die erste Zwischenbilanz. Weitere Informationen im Internet (www.stadtbibliothek-walderdorff.de) sowie bei Ruth Strauß, Telefon: 0651/718-2444, E- Mail: ruth.strauss@trier.de.


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.