Hier waren besonders dreiste Trickdiebe am Werk

Die Vorgehensweise ist immer gleich: Ein Täter tritt dicht an den Bankkunden ran und stieht ihm während des Gespräches die EC-Karte. Fotos: Polizei Trier

TRIER. Es ist schon einige Monate her: Im September und Oktober kam es in zwei Trierer Banken zu Trickdiebstählen. In beiden Fällen wurden EC-Karten entwendet, mit denen in der Folge Geld abgehoben wurde.

Uwe Konz, Pressesprecher des Pollizeipräsidiums Trier, bestätigt bei einem Anruf des reporters das Datum. Die derzeit geltende Rechtslage sehe vor, dass erst alle anderen polizeilichen Möglichkeiten  ausgeschöpft werden müssten, bevor sich die Polizei mit Fotos von Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit wenden darf.



Im vorliegenden Fall handelt es sich um um zwei Trickdiebstähle, in der die Täter in gleicher Weise agierten. Am Montag, 25. September 2017 , kam es in der Targo-Bank Trier gegen 20.50 Uhr durch zwei unbekannte Täter zu einem Trickdiebstahl einer EC-Karte “mit anschließenden Verwertungstaten”. Nach Darstellung der Polizei trat ein Täter zunächst hinter die Geschädigte und beobachtete diese bei der PIN-Eingabe. Dabei tauschte er sich in kurzen Gesprächen immer wieder mit dem ebenfalls in der Bank befindlichen zweiten Tatverdächtigen aus, vermutlich teilte er diesem die festgestellte PIN mit. Kurz bevor die EC-Karte aus dem Geldausgabeautomaten herausgegeben wurde, trat einer der beiden Männer an die Frau heran und sprach sie an. Damit lenkte er sie ab und entwendete gleichzeitig die herausgegebene EC-Karte aus dem Geldautomaten. Im Anschluss übergab er die EC-Karte an seinen Komplizen.

Dieser hob sodann mit der PIN und der EC-Karte Bargeld ab. Der erste Täter verwickelte das Opfer währenddessen weiterhin in ein Gespräch. Bei weiteren Abbuchungen in den folgenden Tagen an Geldautomaten in Luxemburg und Köln entstand weiterer Schaden. Insgesamt erbeuteten die Täter Bargeld in Höhe von 4.460 Euro.

Am Freitag, 29. Oktober 2017, wiederholte sich dieser dreiste Vorfall gegen 12.50 Uhr in der Sparkasse Trier. Wiederum agierten zwei Tatverdächtige. Bei einem der beiden unbekannten Täter könnte es sich um denselben handeln wie beim Vorfall vom 25. September in der Targo-Bank. In diesem Fall entstand dem Opfer ein Schaden in Höhe von 390 Euro. Die beiden Betrüger sprachen Englisch.

Ob die beiden Taten letztlich zusammenhängen und ob es sich um dieselben Tatverdächtigen handelt, müssen weitere Ermittlungen ergeben.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Trier, Tel. 0651/9779-2243 oder -2290, in Verbindung zu setzen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft 34 Kommentare

34 Kommentare zu Hier waren besonders dreiste Trickdiebe am Werk

  1. Stephan Jäger

    „Die derzeit geltende Rechtslage sehe vor, dass erst alle anderen polizeilichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden müssen, bevor sich die Polizei mit Fotos von Tatverdächtigen an die Öffentlichkeit wenden darf.“

    Klar! Sonst könnte so eine Öffentlichkeitsfahndung am Ende ja noch zum Erfolg führen und eine Verurteilung und Bestrafung der Täter nach sich ziehen. DAS aber ist natürlich in einem „Rechtsstaat“ mit deren persönlichen Freiheitsrechten auf keinen Fall vereinbar.

     
    • Spekulatius

      Deutschland ist kein Rechtsstaat? Oder wie sonst ist der Kommentar zu verstehen?

      Merken Sie was? Oder merken Sie schon gar nichts mehr?

       
      • Stephan Jäger

        „Merken Sie was? Oder merken Sie schon gar nichts mehr?“

        Eieieieiei!

        Ich „merke“, dass in diesem Rechtsstaat nahezu durch die Bank der Schutz der Persönlichkeitsrechte von Tätern offenbar einen höheren Stellenwert genießt als der Schutz von (potenziellen) Opfern oder die Aufklärung von Straftaten.

        Konkret: Eine Öffentlichkeitsfahndung nach einem halben Jahr kann man sich denn auch sparen. Und, wenn man keine Lust darauf hat, öffentlich mit Bild gesucht zu werden, hat man eine ganz einfache Möglichkeit, das sicherzustellen: Sachen sein lassen, für die man öffentlich mit Bild gesucht wird.

         
        • Spekulatius

          Das kann mit mit gutem Grund so sehen, genauso wie das Gegenteil. Das ist aber nicht das Problem, und Sie winden sich um eine Antwort um die eigentliche Frage herum: Wieso, verdammt noch mal, setzen Sie Rechtsstaat in Anführungszeichen? Mit derartigem Quatsch machen Sie nämlich die ganze Scheiße, die vornehmlich von Rechtsaußen kommt, mit gesellschaftsfähig. Und da platzt mir dann endgültig der Kragen.

          Sie können sich nicht hier hinstellen und einerseits lamentieren, die ganze Aufmerksamkeit hätte den rechten Rand erst groß gemacht, um dann nonchalant genau deren Diktion, genau deren “Argumentationsmuster” – ja, hier sind die Anführungszeichen angebracht – für sich selbst zu übernehmen. Meinen Sie nicht, dass Sie mit diesem Stammtischgehabe sehr viel mehr dafür tun, die braune Soße am köcheln zu halten?

          Merken Sie jetzt was?

           
          • Stephan Jäger

            Gibt es eigentlich heute noch irgendein Satzzeichen (von dem, was zwischen Satzzeichen steht zu schweigen), das nicht geeignet ist, als Schlüsselreiz für Nazi-Paranoia zu dienen und die entschlossenen Kämpfer „gegen rechts“ auf den Plan zu rufen?

            Ein Rechtsstaat mit Anführungszeichen ist meiner Meinung nach dann einer ohne Anführungszeichen, wenn er sich den schützenswerten Rechten von Geschädigten zumindest mal in ebenso hohem Maße verpflichtet fühlt wie denen von Schädigern. Aber das hatten wir ja bereits.

          • Peter Müller

            Das ist kein Quatsch. Es ist vielmehr so, daß ein Teil der Agenda der Populisten durchaus richtig ist. Sie können es auch so sehen: Es ist wie eine Symbiose, die Rechten gäbe es ohne die Linken nicht. Es gilt, Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte zu korrigieren und zwar bevor es zu spät ist. Insofern ist das Benutzen von Argumentationsmustern kein Köcheln einer braunen Soße, sondern in vielen Fällen leider nur die Wahrheit.

          • Spekulatius

            @Stephan Jäger

            Okay, ich sehe es ein: Sie haben grundsätzlich immer recht. Deshalb ziehe ich mich an dieser Stelle aus einer höchst fruchtlosen Diskussion zurück und wünsche Ihnen noch ein schönes Leben.

            @Peter Müller

            Die Rechten gäbe es ohne die Linken nicht? Na super, die Linken sind es also schuld – mal wieder. Gäbe es denn ohne die Rechten die Linken auch nicht?

            Von welchen Fehlentwicklungen sprechen Sie? Der sich immer weiter öffnenden Einkommensschere? Hartz IV? Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern? Wegfall der Vermögenssteuer?

          • Förster

            “Gibt es eigentlich heute noch irgendein Satzzeichen (von dem, was zwischen Satzzeichen steht zu schweigen), das nicht geeignet ist, als Schlüsselreiz für Nazi-Paranoia zu dienen und die entschlossenen Kämpfer „gegen rechts“ auf den Plan zu rufen?” Tja, da fragen Sie sich einfach mal selbst, wenn Sie dauernd solche Kommentare abgeben. Vielleicht müsste man “Satzzeichen” durch “Kommentar von Jäger” inhaltlich ersetzen!? Ich weiß auch nicht, was an entschlossenen Kämpfern gegen rechts falsch sein sollte!? Ach so, die widersprechen Ihnen, und das oh, das sieht man nicht gerne vom Balkon!

          • Stephan Jäger

            „Ich weiß auch nicht, was an entschlossenen Kämpfern gegen rechts falsch sein sollte!?“

            Überhaupt nichts. Außer vielleicht, dass sie sich inzwischen in ausnahslos JEDER Diskussion zum herunterleiern ihres Mantras genötigt sehen. Egal um welches Thema es darin eigentlich geht.

            Ich weiß nicht, ob Ihnen oder Herrn/Frau Spekulatius aufgefallen ist, dass ich nicht mit einer einzigen Silbe bezug auf eine mutmaßliche Herkunft der Personen, die auf den Bildern zu sehen sind, genommen habe. Auch wenn der strohblonde Herr Meier aus Buxtehude seine Mitmenschen am Geldautomat in Gespräche verwickeln würde, um ihnen dann die EC-Karte zu ziehen, würde ich ihm größt- und schnellstmögliche Öffentlichkeit wünschen…

            …aber das ist im einfach gehäkelten gegen-Rechts-Eifer geschwind wieder unterggegangen. Da überfordert halt alles, was irgendwo links und rechts der stupiden Kausalkette -> Bild von Personen mit offensichtlichem Migrationshintergrund -> kritischer Kommentar -> Fremdenfeindlichkeit -> „rechts“ liegt eben schlicht den gar zu überschaubaren Intellekt.

      • Förster

        Ach Herr oder Frau Spekulatius, da ist sinnlos, da ist Hopfen und Malz verloren. Das Gras ist…. man hört es schon vom berühmten Balkon!

         
    • Sascha

      Meine Güte, wie das gemeint ist muss dann nicht noch erklären, oder?

      Hier in Deutschland wir mehr Wert auf die Rechte der Täter gelegt als das den Opfern geholfen wird.

      Im September und Oktober… Da könnten die drei Herren schon sonst wo sein und das Opfer bleibt auf dem Schaden sitzen.

       
      • Stephan Jäger

        Da dürfen Sie beruhigt sein, Sascha! Auf seinem Schaden sitzen bleiben wird das Opfer auch dann, wenn diese Täter gefasst werden.

         
  2. Bunt2018

    Und wieder mal sind die Täter zugereiste, die Deutschland NICHT braucht!
    Das ein halbes Jahr später Fotos veröffentlicht werden, ist ein Witz, aber ein schlechter!

    Die wahren Ausmaße der Ausländer-und Migrantenkriminalität werden in diesem Land seit Jahren verharmlost, vertuscht und unter den Teppich gekehrt, aus Angst vor den bösen “Rechten”, die dies ja nutzen könnten! Es ist nur noch erbärmlich wohin sich dieser Staat entwickelt.. Das böse erwachen wird auch für diejenigen kommen die jetzt noch bunt und tolerant sein wollen..

     
    • Ein weißer Typ

      Sehen Sie Herr bunt, auf den Fotos ist auch eindeutig links im Bild ein Weißer dabei, mit dem typisch rechteckigen Kopf eines Wutbürgers, wo die Gedanken leider nie die Richtung ändern können! Darum ist der Kopf bei netten und intelligenten Leuten rund, da geht das nämlich! Achtung……BÖSES ERWACHEN!

       
  3. Förster

    @Bunt2018: Woher erkennen Sie an der Bildern, welche Nationalität die beiden haben, haben die sich irgendwo die Ausweise auf die Stirn geklebt!? Woher wollen Sie wissen, das die zugereist sind!? Die können genau so gut in Deutschland geboren sein! Uhh, man kann es nicht mehr hören, diese braune Soße! “Dass böse Erwachen” haha, Amen! Hoffentlich wachen Sie bald mal wieder auf und genießen Ihr Leben, anstatt ständig Missgunst und Hetze zu verbreiten! Und ich erklär Ihnen mal, wer den größten schaden an der deutschen Volkswirtschaft für uns alle anrichtet. Deutsche Investmentbanker aus Deutschland mit Schlips und Aktenkoffer, die sind weitaus krimineller, was die Summen angeht, die die veruntreuen und auf schwarzer Konten bunkern! Wachen Sie auf und hören Sie auf, rechten Dumpfsinn zu verbreiten!

     
  4. Aluhut nicht vergessen

    uhhh jaaaa das “Böse Erwachen”, uiuiui! Ja, gebt uns “Böses Erwachen” und Chaos, Kampf und Blut, böses Erwachen, harrr harrr, endlich kann ich meinen Frust an Anderen rauslassen, endlich hab ich ein Thema, wo mir mal seit Jahren wieder jemand Aufmerksamkeit schenkt, die ich nicht verdient hab! “Böses Erwachen”, hui hui! Und gleich kommt der Mann aus dem Wald und fragt wieder nach namen und Schall und ´Rauch, hui hui böses Erwachen! Erwachen Sie doch endlich, sonst werden Sie noch mehr abgehängt, Bunt2018, ja bunt, ich weiß wo bei Ihnen es bunt zugeht, böses Erwachen, hui hui!

     
    • Tabletten nicht vergessen

      Eigentlich kann man nur staunen, wie viele Persönlichkeiten manche Leute unter einen (Alu-) Hut bekommen. Ihre Pillen sollten Sie darum besser nehmen, oder fühlen Sie sich dann einsam ohne Ihre Gesprächspartner?

       
      • Adamo Style

        Ja, das seh ich auch so, was sagen Sie dazu, das mit den Tabletten, Herr Bunt?! Herr Jäger heißt jetzt “Tabletten nicht vergessen”!? Der Balkon ruft!

         
        • Stephan Jäger

          „Herr Jäger heißt jetzt “Tabletten nicht vergessen”!?“

          Nein, heißt er nicht!

          Wir erinnern uns kurz: Hat er je irgendwelche infantil-idiotischen Falschnamen gebraucht, um das, was wir hier veranstalten, als pathologisch zu bezeichnen? Nein, hat er nicht. Hat er nicht viel mehr gerade das ständige Benutzen wechselnder infantil-idiotischer Falschnamen immer wieder gerne als pathologisch bezeichnet. Sicher, hat er!

          Wieso in aller Welt also sollte er?

           
          • Aluhut nicht vergessen

            …weil er gerne infantil und pathologisch schreibt! “was wir hier veranstalten, als pathologisch zu bezeichnen”, ach seien Sie nicht so hart zu sich! Und jetzt reden Sie schon in der dritten Person von sich selbst, ist das pathologisch vielleicht!?

          • Adamo Style

            Wie meinen Sie, warum schreiben Sie für Herrn Jäger, Herr Jäger!? Ein bisschen Spaß muss sein,…. was macht der Balkon!? Ich hätte da übrigens noch eine Frage: Warum äußern Sie sich nicht zum Inhalt des Artikels!? Er aber sagte, dass er äh ich nie infantile Namen pathologisch kredenzte! Wer weiß, wer weiß!

          • Stephan Jäger

            „Ich hätte da übrigens noch eine Frage: Warum äußern Sie sich nicht zum Inhalt des Artikels!?“

            …fragt der, der in elf Kommentaren unter inzwischen schon wieder sechs Namen bisher nicht ein einziges Wort zum Inhalt des Artikels zustande gebracht hat, dafür aber wahrscheinlich selbst in der Wettervorhersage nur noch „Hetze“ sehen kann.

            Schlimm, wenn selbst bei noch so multiplen Persönlichkeiten nicht einmal Eine dabei ist, die lesen kann.

      • Green Gras is browning!

        Na lieber mehrere, als gar keine, ne! Bin doch nicht einsam, hab doch Sie, Pille!

         
  5. Herr Nichtrauls

    Also Herrn Bunt jetzt mit Tabletten zu kommen, versteh ich nicht!?

     
  6. ViktorO

    Herr Bunt hatte recht.. Aber die mit der Nazikeule zu linken moralinsauren Bessermenschen erzogenen Kommentierer hier, würden den Wahnsinn noch verteidigen, wenn es die eigene Tochter trifft, befürchte ich… whttps://www.welt.de/vermischtes/article174531715/Flensburg-17-Jaehrige-erstochen-Tatverdaechtiger-aus-Afghanistan.html

     
    • Rainer Landele

      so etwas als “argument” zu posten, wenige tage nach der tötung in berlin – mutig. mut zur wahrheit!

       
    • Aluhut nicht vergessen

      ViktorO, tja, Sie verstehen es eben einfach nicht! Jaja Herr Bunt hatte Recht, huihui, böses Erwachen, hoffentlich irgendwann bei Eine private Frage, wie lange haben Sie gebraucht, um “moralinsauren” zu tippen!? Die Nazikeule!? Ach diese armen rechten Opfer! Und Ihnen, wenn Sie merken wie rechts Sie sind!Was wollen Sie uns denn mit Ihrem Link beweisen, dass es auf der ganzen Welt wie in Deutschland schlechte Menschen gibt oder wie jetzt. Wie naiv kann man sein, ViktorO und andere rechte Hetzer, dass man davon ausgeht, dass unter mehreren 10.000 Menschen nicht auch schwarze Schafe sind!? Was für eine Erfahrung muss man da haben von der Welt, eher gar keine. Wieso sollen Menschen in anderen Ländern nicht auch Beziehungstaten begehen, es gibt viele deutsche Männer, die ihre Frauen erstechen und dazu noch ihre eigenen Kinder umbringen!? https://www.bild.de/regional/bremen/totschlag/warum-wurde-aus-dem-benjamin-ein-killer-54352418.bild.html https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/deutscher-ersticht-jungen-und-stellt-fotos-davon-ins-internet-die-polizei-findet-ihn-nicht-131088543 https://www.swr.de/swraktuell/rp/ex-partner-der-freundin-unter-verdacht-mann-in-kaiserslautern-toedlich-verletzt/-/id=1682/did=21339578/nid=1682/cjy9rg/index.html https://www.sol.de/news/update/News-Update,232852/Prozessbeginn-Mann-soll-in-Dudweiler-aus-Eifersucht-Lebensgefaehrtin-erstochen-haben,232890 https://www.bild.de/news/ausland/mord/brandenburger-ermordet-thailaenderin-52498394.bild.html

       
      • Tabletten absetzen

        Ihr wirres Gefasel ist leider schwer lesbar. Vielleicht sollten Sie die Pillen doch zeitweilig absetzen, wenn Sie hier kommentieren. Oder könnt ihr linken Hetzer die Folgen eurer Dummheit nur noch im Rausch ertragen? Ich wetten mit Ihnen übrigens, dass die Herrschaften auf obigen Bilder einen sogenannten Migrationshintergrund haben. Man sollte eben nicht so dumm sein und einfach “mehrere 10.000 Menschen” (Sie haben wohl vor langer Zeit aufgehört zu zählen oder Sie können es gar nicht…) ungeprüft ins Land lassen.

         
        • Aluhut tut gut, auch für Braune!

          Ruhig Brauner, hüüh! Sie haben auch einen Migrationshintergrund, Ihre Vorfahren sind nach Konsens der Forschung aus Afrika nach Europa eingewandert! Tja, Multiplikation ist nicht Ihre Stärke, oder! Ich erklär es Ihnen: AUch eine größere Zahl setzt sich ja aus mehreren kleinen Zahlen zusammen, ist eigentlich ganz einfach, nur, klar, wenn man vor lauter Hetze nur noch braun sieht, wird das schwierig! Was Sie sich aufregen können, herrlich! In ihrem nationalen Rausch helfen Tabletten wohl auch nicht mehr! Rechts, zwo, drei, vier! Hui Hui, böses Erwachen für den Tablettenmann! Ihr braunes Gefasel ist leider sehr durchschaubar, nix erreicht im Leben was, außer Tablettenberatung im Internet!? Nein soviel Dummheit wie von Rechts kommt kann man kaum noch zählen, da haben Sie ausnahmsweise mal Rechts!

           
        • Ein Trierer

          Sie brauner, der mit den “Tabletten absetzen”, kommen Sie aus Trier!? Sind Sie hier geboren, wenn nicht, dann haben Sie einen Migrationshintergrund. Und ich zähle nur die Stadt Trier, nicht das Umland, gell. Also, sind Sie ein Migrant!?

           
  7. Hans G. Huber

    @Tabletten nicht vergessen oder absetzen: Erst mal, was denn nu, sie konnten sich noch nie entscheiden und verlieren bei solch einfachen fragen schon die Richtung!? Meine Güte, wie sich die Braunen immer aufregen können, wenn Ihnen, wie meistens früh die Argumente ausgehen, und sie ihre Felle davon schwimmen sehen. Wie in der Zeit von 1933-1945 stempeln sie dann natürlich Andersdenkende als krank ab und würden sie wie damals direkt gerne internieren oder noch schlimmeres. Da fällt bei den braunen Geiferern die Hemmschwelle schnell, da können sie ihren Lebensfrust und ihr eigenes persönliches Versagen an anderen, vermeintlich schwächeren Menschen rauslassen, anstatt sich einzugestehen, dass sie ganz allein für ihr besch…, bescheidenes Leben verantwortlich sind. Sie jammern, flennen und krakelen, stellen sich als arme Opfer hin, anstatt einmal im Leben was Sinnvolles zu tun oder ihr Leben zu verändern. Nein, ihre sinnlose Zeit nutzen sie dann lieber, so verbohrtwie sie nun mal sind, auf anderen Menschen rumzuhacken und ihrer Xenophobie zu fröhnen! Und lieber Gefasel, als braune Hetzerei Herr “Tablette absetzen”. Versuchen Sie doch einmal ohne An-Führer durch das Leben zu kommen! Das sind doch keine Deutschen, solche Angsthasen und Jammerer!

     
  8. Hubert Hansen

    Irgendwie verstehe ich die ganzen Kommentare hier nicht!
    Herr Jäger hat einen guten Ansatz, endet aber leider wieder im Verfolgungswahn. Letztendlich in der Sache kann man ihm doch nicht widersprechen.
    Wichtig im Artikel ist, die Polizei will ihre Arbeit tun, sucht nach Personen, gibt diese Daten allerdings erst nach Monaten frei um nach derzeitiger Rechtslage die Persönlichkeitsrechte der vermutlichen Täter zu schützen. Selbst der Verfasser des Artikel kann dies anscheinend nicht verstehen. Dann lasst uns mal jetzt drüber nachdenken.
    1. Wer erinnert sich nach Monaten an Personen? Mir persönlich wären Personen am gleichen Standort schon nach kurzer Zeit egal, es sei sie hätten Clownskostüme an.
    2.Es ist doch schwierig an Tatorten gleiche Zeugenaussagen zu bekommen. Wie soll das nach Monaten aussehen?
    3. Was könnte verhindert werden wenn von Anfang an Druck auf erkannte Täter ausgeübt würde?
    4. Die Hautfarbe der Täter müsste doch jedem hier egal sein, Hauptsache ein Gefahrenbereich wird entschärft? Oder?
    5. Es müsste doch letztendlich hier jeder lächerlich finden, das offensichtliche Möglichkeiten den Täter zu fassen vertan werden? Oder?
    Packt doch mal die Nazikeule ein, denkt mal an z.B an Täter wie Rösner, Dekowski und Mangus Gäfgen, sozusagen Vorzeigear…lö….. Es gibt genug Fälle wo etwas mehr Öffentlichkeit einiges verhindert hätte.

     
  9. M. Poerend

    Die schlimmeren Trickdiebe sind bei der Stadt am Werk. Unbemerkt und von Journalisten unbehelligt wurden höhere Schwimmbadpreise mit einer Steigerung über 20 Prozent (Einzel- und Zehnerkarten) abgenickt und durchgepeitscht. Wie soll sich dat et Jennifer aus der Karl-Grün-Straße leisten können?

     
    • Stephan Jäger

      „Unbemerkt und von Journalisten unbehelligt wurden höhere Schwimmbadpreise mit einer Steigerung über 20 Prozent (Einzel- und Zehnerkarten) abgenickt und durchgepeitscht.“

      …und ich fand den letzten Wintereinbruch auch scheiße, und etwas, das NOCH WENIGER mit dem Artikel zu tun hat, fällt mir denn jetzt wirklich nicht mehr ein.

       

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.