Hochschule und Solidarische Landwirtschaft

TRIER. Weg von der traditionellen Landwirtschaft – hin zum gemeinsamen Anbau. Das ist das Ziel des neuen Vereins Solidarische Landwirtschaft in Trier = Solawi Trier. Eine Gruppe von Hobby-Landwirten sät, jätet und erntet für den eigenen Bedarf.

Diese Organisationsform wurde von Studierenden der Hochschule (HS) Trier, FB Wirtschaft, unter verschiedenen Aspekten näher beleuchtet: So wurden aus organisatorischer Sicht beispielsweise Themen wie “Urlaubsvertretung” oder “Verteilung der Ernte” bearbeitet. Unter finanziellenAspekten wurden Themen wie Sponsoring, Einnahmequellen durch Events oder Vereinsmitgliedschaft, aber auch unterstützende Themen wie Sponsoring von Sachmitteln beispielsweise zur Bewässerung analysiert.

Spezifische landwirtschaftliche Themen waren die Frage nach benötigten Anbaugeräte und deren Unterbringung, die Frage der Bewirtschaftung der Felder, die Lagerung von überschüssiger Ernte, Sammeln von Samen der neuen Züchtungen oder das Verwerten von Abfällen (zum Basteln, Bauen, Kochen, Kompostieren). Themen der informationstechnischen Unterstützung wurden im Bereich des Marketings über Social Media, Webauftritt, Flyer und im organisatorischen Bereich der Einsatz von Workflows für die Prozesse bearbeitet.

Weitere Informationen zum Projekt bei Professorin Elvira Kuhn: e.kuhn@hochschule-trier.de (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.