Info-Flyer zur Sozialhilfe in Einfacher Sprache

TRIER. Ab sofort liegt im Amt für Soziales und Wohnen und im Bürgeramt am Augustinerhof sowie dem Jobcenter in der Gneisenaustraße der Flyer “Informationen zur Sozialhilfe” in Einfacher Sprache aus. Er umfasst zehn Seiten und bietet eine Übersicht zu den verschiedenen Formen der Sozialhilfe wie Grundsicherung im Alter, Wohngeld oder Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Außerdem sind die Öffnungszeiten des Amts für Soziales und Wohnen sowie weitere Kontaktmöglichkeiten aufgelistet.

Sozialdezernentin Angelika Birk erklärt zu dem neuen Angebot: “Wir haben den Flyer in Einfacher Sprache erstellt, um möglichst viele Bürger zu erreichen. Jeder soll die Infos gut verstehen können.” Außerdem wüssten viele Menschen gar nicht genau, worauf sie einen rechtlichen Anspruch haben. “Es gibt viele Menschen, die unverschuldet in Not geraten und viele, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben und im Alter dennoch nicht genug Geld zum Leben haben. Mit dem Flyer hoffen wir, diesen Menschen die Angst davor, Hilfe anzunehmen, wenigstens ein bisschen zu nehmen”, so Birk

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten liegt beim Amt für Soziales und Wohnen am Augustinerhof außerdem die Broschüre “Die Hilfe von der sozialen Sicherung für alle Menschen in Deutschland 2017” des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales aus. Sie liefert auf 148 Seiten auf anschauliche Weise weiterführende Informationen.

Darüber hinaus arbeitet das Sozialdezernat gerade daran, in einem Pilotprojekt einzelne Bescheide verschiedener Ämter in Leichte Sprache übersetzen zu lassen, die bei Bedarf als Begleitschreiben zum Originalbescheid versandt werden. “Diese sollen sich dann in erster Linie an Menschen mit Lernschwierigkeiten richten und ihnen ermöglichen, amtliche Bescheide eigenständig zu verstehen. Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil, wenn es um die Teilhabe behinderter Menschen in unserer Gesellschaft geht”, so Birk. Das Projekt soll ab Januar 2018 umgesetzt werden. Der Flyer “Informationen zur Sozialhilfe” steht unter trier.de zum Download bereit.

Im Zuge von barrierefreier und barrierearmer Kommunikation wird zwischen Leichter und Einfacher Sprache unterschieden. Leichte Sprache wurde gezielt für Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt. Aber auch Menschen mit Migrationshintergrund, Analphabeten, Personen mit Demenz oder Gehörlose können von ihr profitieren. Sie beruht auf einem festen Regelwerk, zum Beispiel diejenige des Netzwerkes Leichte Sprache. Für den Einsatz der Einfachen Sprache gibt es hingegen kein festes Regelwerk. Das Sprachniveau ist hier etwas höher als bei der Leichten Sprache, sie orientiert sich mehr oder weniger an deren Regeln.

Barrierefreie Kommunikation und Information ist auch ein wichtiges Themengebiet im Aktionsplan Inklusion der Stadt. Er kann unter folgendem Link heruntergeladen werden (auch in Leichter Sprache): trier.de/alle-inklusive. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.