Jahreskarte für Jubiläumsgast Parviz Ramin

Im Bild von links: Werner Bonertz (SWT-Bereichsleiter), Jubiläumsgast Parvin Ramin, Sonja Schreiber (Bad-Mitarbeiterin), OB Wolfram Leibe, Arndt Müller (SWT-Technikvorstand) Foto: SWT

TRIER. “Damit hätte ich heute Mittag wirklich nicht gerechnet“, sagte Parviz Ramin, als OB Wolfram Leibe und die SWT-Verantwortlichen Arndt Müller und Werner Bonertz ihn beim Betreten des Bades an den Kaiserthermen als 14-millionsten Besucher seit der Wiedereröffnung 1981 begrüßten und ihn mit einem Blumenstrauß und einer Jahreskarte überraschten.

Der 73-Jährige ist Stammgast und besucht das Bad an 320 Tagen im Jahr. “Wir beglückwünschen Sie stellvertretend für die rund 1.000 Menschen, die Bad und Saunagarten an den Kaiserthermen täglich besuchen. Damit gehört das Angebot der Stadtwerke zu wichtigsten Freizeiteinrichtungen in Trier und richtet sich an vielfältige Zielgruppen – von Senioren über Sportler und Entspannungssuchende bis hin zu Schulklassen. Wenn Sie mich fragen: ein Stück Lebensqualität mitten in der Innenstadt“, freut sich OB und SWT-Aufsichtsratsvorsitzende Wolfram Leibe.

Diese Attraktivität auf einem hohen Niveau zu halten ist für SWT-Vorstand Arndt Müller der Schlüssel zum Erfolg: “Einerseits haben wir hier ein super Team, dass für ein ausgezeichnetes Bade- und Entspannungsangebot sorgt. Andererseits können wir unsere Kompetenzen als Energiedienstleister prima einsetzen“, resümiert SWT-Vorstand Arndt Müller.

So wurde das Energiemanagement des Bades beispielsweise im letzten Quartal 2017 zertifiziert und ein neuer Energieausweis ausgestellt. “Der Auditbericht weist explizit darauf hin, dass im Bad ein vorbildliches Energiecontrolling aufgebaut wurde und die Möglichkeit zur Effizienzsteigerung konsequent genutzt wird“, so SWT-Bereichsleiter Werner Bonertz weiter. Die Zahlen des Bades können sich im bundesweiten Vergleich nach wie vor sehen lassen. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.