Karl Marx’ persönliches Kapital

TRIER. Vor genau 150 Jahren – im September 1867 – erschien in Hamburg der erste Band “Das Kapital” von Karl Marx. Heute ist das zentrale Werk des bedeutenden Denkers UNESCO-Weltdokumentenerbe. Es zählt neben der Bibel zu den auflagenstärksten Büchern der Welt und zugleich zu den einflussreichsten und meist diskutierten. “Das Kapital” spielt im kommenden Jahr auch eine wichtige Rolle in der großen Landesausstellung KARL MARX 1818 – 1883. LEBEN. WERK. ZEIT. Zu den Highlight-Exponaten gehören handschriftliche Notizhefte, in denen Marx seine Materialsammlung und Ideen für sein Werk festhielt, sowie sein persönliches und mit Anmerkungen versehenes Exemplar der Erstausgabe. Die Landesausstellung wird anlässlich des 200. Geburtstags des großen Gelehrten vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 in zwei Museen in Trier gezeigt und beschäftigt sich als erste kulturhistorische Ausstellung umfassend mit Marx‘ Leben, seinen bedeutenden Werken und dem vielfältigen Wirken in seiner Zeit.

160 Notizhefte füllte Karl Marx während seines Londoner Exils bei seinen regelmäßigen Besuchen der Bibliothek im British Museum mit seinen Exzerpten, Ideen und Skizzen für “Das Kapital”. Fünf dieser Hefte mit unterschiedlicher Thematik, die im Internationalen Institut für Sozialgeschichte in Amsterdam aufbewahrt werden, kommen im nächsten Jahr als Leihgabe ins Rheinische Landesmuseum Trier, wo in der Ausstellung “Leben. Werk. Zeit.” der intellektuelle wie politische Werdegang von Marx nachgezeichnet wird. Die Hefte, die auch Zeichnungen und eingeklebte Zeitungsartikel enthalten, vermitteln anschaulich, wie Marx arbeitete. Schließlich verlangt das epochale Werk nicht nur den Lesern viel Geduld ab, es forderte auch den Autor heraus. Dieser quälte sich sehr, als er an dem Manuskript arbeitete. Das belegt ein Brief, den Marx am 19. Januar 1867 an seinen Freund Friedrich Engels schrieb: “Ich kann mich auf den 2. Band […] um so weniger einlassen, als ich nach Erscheinen des ersten meiner Gesundheit wegen Pause machen […] muß…” Notizen und eigene Vermerke zur geplanten englischen Übersetzung zieren dazu Marx’ Handexemplar des Buches, das ebenfalls aus dem Internationalen Institut für Sozialgeschichte Amsterdam stammt und auch im Landesmuseum zu sehen sein wird.

Im Stadtmuseum Simeonstift Trier, das unter dem Titel “Stationen eines Lebens” das bewegte Leben von Karl Marx beleuchtet, spielt “Das Kapital” eine zentrale Rolle in der biografischen Einbettung: Der Stadt Manchester, die für Marx die Hinwendung zu ökonomischen Studien bedeutete, wird eine eigene Station gewidmet. In der Anschauung der dortigen Produktionsbedingungen wurde der Grundstein für die Analysen in “Das Kapital” gelegt. Die große Ausstellungsabteilung zu Marx’ Leben in London wird sich ausführlich der Arbeit an dem zentralen Werk widmen. Zu besichtigen sind dort auch Ansichten der Bibliothek des British Museum, wo Marx einen Großteil seiner Arbeitszeit verbrachte.

Bereits ab dem 6. September 2017 nähert sich eine Ausstellung in Hamburg dem berühmten Werk aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Schau „”Das Kapital” im Museum der Arbeit in Hamburg spannt einen Bogen von der Zeit der Entstehung des Werks im 19. Jahrhundert über die widersprüchliche Rezeption im 20. Jahrhundert bis zu heutigen Fragen der Produktion und Verteilung von Reichtum und Armut. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.