Kleinwächter geht, Lungershausen übernimmt

Sophie Lungershausen (recht) wird Nachfolgerin von Charlotte Kleinwächter.

Sophie Lungershausen (rechts) wird Nachfolgerin von Charlotte Kleinwächter.

TRIER. Geschäftsführerin Charlotte Kleinwächter verlässt den Verein Lokale Agenda 21 nach 16-jähriger Tätigkeit auf eigenen Wunsch Ende August. Kleinwächter wird in Trier zukünftig eine neue Aufgabe als Klimaschutzmanagerin übernehmen. Zu ihrer Nachfolgerin als Geschäftsführerin bestellte der LA 21 Trier-Vorstand die Geographin Sophie Lungershausen.

Charlotte Kleinwächter ist seit langem das Gesicht des Trierer Vereins und hat im Laufe ihrer Tätigkeit neben der Umsetzung einer Vielzahl von Projekten ein tragendes Netzwerk für Nachhaltigkeit in Trier aufgebaut. Unter ihrer Geschäftsführung hat sich der LA 21 Trier zu einer festen Größe in Stadt und Region entwickelt. Landes- und bundesweit wird die Arbeit des Vereins wahrgenommen, geschätzt und ist vielfach ausgezeichnet worden. Das Zukunfts-Diplom für Kinder wie auch TAT – Trier aktiv im Team – sind beispielhafte Projekte des Vereins, die sich bereits seit mehr als zehn Jahren eines großen Zuspruchs erfreuen und viele Nachahmer gefunden haben.

“Charlotte Kleinwächter hat den Verein in den letzten 16 Jahren auf einen Erfolgsweg geführt und zu einem engagierten und kompetenten Ansprechpartner für die Belange der nachhaltigen Entwicklung gemacht. Daher bedauern wir ihren Abschied sehr und müssen nun versuchen, aus der überraschenden Not eine Tugend zu machen. Wir sind optimistisch, dass die neue Geschäftsführerin Sophie Lungershausen den eingeschlagenen Kurs fortsetzen und eigene Akzente setzen wird”, so der Vorstandsvorsitzende Dieter Sadowski. Die offizielle Verabschiedung wird während der Mitgliederversammlung am 24. November stattfinden.

Lungershausen, eine Triererin, hat ihr Studium der Humangeographie und Erneuerbarer Energien an der Universität Trier abgeschlossen und war vor ihrer Bestellung als Geschäftsführerin drei Jahre im Bereich Windenergie tätig. Sie ist in der Stadt und auch im Landkreis schon gut vernetzt.

Seit April 2016 ist zudem bei der Geschäftsstelle des Vereins die Teilzeitstelle einer Regionalpromotorin für öko-soziale Beschaffung angesiedelt. Annette Fehrholz, Juristin, hat die Stelle inne. Sie verfolgt das Ziel, den nachhaltigen Einkauf der öffentlichen Hand in der “Fairen Stadt” Trier in allen Bereichen voran zu bringen. Die Stadt Trier soll nach Möglichkeit eine Vorbildfunktion übernehmen. “Ich freue mich sehr auf die Arbeit im Eine-Welt-Promotor-Programm in der Region Trier. Der Verein Lokale Agenda 21 in Trier ist ein wichtiger Inkubator für Ideen, wie wir alle Trier zukunftsfähig machen, moderner und lebens- und liebenswert gestalten können.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured, inside54.de Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.