Konzert zum Internationalen Holocaust-Gedenktag

Das Ensemble Sachor. Foto: Marc Demuth

ECHTERNACH. Seit 2002 gilt der 27. Januar, es ist der Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, als Internationaler Holocaust Gedenktag. Die Vereinten Nationen erinnern damit an die Opfer des Nationalsozialismus. Zeitgleich soll dieser Tag auch zukünftige Generationen aufklären und für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit sensibilisieren. Dies ist auch das Ziel der Gemeinde Echternach und des “Trifolion” Echternach, die gemeinsam am 27. Januar um 20 Uhr ein Konzert zum Internationalen Holocaust Gedenktag veranstalten.

Mit einem breitgefächerten Programm an Musik jüdischer Komponisten, die im KZ umgekommen sind, und Filmmusik, die sich mit dem Genozid an den Juden beschäftigt, widmet sich Echternach mit den drei Ensembles Sachor, der Harmonie Municipale und dem Chor Ambitus der Shoah.

Das Konzert im Trifolion findet als Auftaktveranstaltung im Kontext des “Judeum Epternaceum” statt, einem Projekt der Gemeinde Echternach in Zusammenarbeit mit vielen lokalen Akteuren vor Ort, die sich mit der Geschichte und der Shoah der Echternacher Juden beschäftigen. Neben diesem Konzert stehen weitere Programmpunkte im Trifolium selbst an, so die Lesung “Untergetaucht” mit dem Historiker Hermann Simon am 1. Februar, oder das Konzert “Es ist was es ist” nach Erich Fried von Shlomit Butbul am 2. März. Darüber hinaus gibt es zusätzliche  Aktivitäten an weiteren Orten in Echternach.

Das Konzert am 27. Januar wird von der Ausstellung “Between shade and darkness – Das Schicksal der Juden Luxemburg von 1940 bis 1945” umrahmt, die im Foyer des Trifolions zu sehen ist. Die Ausstellung ist zweisprachig in Deutsch und Französisch. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured, Trifolion Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.