KUNSTASYL.17 in der Tufa

Die Tufa bietet geflüchteten Künstlern Raum für Kreativität.

TRIER. Die Möglichkeit, sich in seiner Kunst auszudrücken, ist für jeden Künstler existentiell. Aber: Was macht ein Künstler ohne Atelier, zumal wenn er fremd ist und über kein Netzwerk vor Ort verfügt? Er nimmt teil am KUNSTASYL.17 vom 10. bis zum 26. März in der Galerie der Tufa.

Die Tufa als regionales, soziokulturelles Zentrum bietet geflüchteten Künstlern auch 2017 wieder die Möglichkeit, in einem Gemeinschaftsatelier in der Kunstetage im zweiten Obergeschoss mit anderen Kunstschaffenden aus der Region Trier künstlerisch tätig zu werden. Und um vielleicht trotz oder gerade wegen einer Fluchterfahrung endlich einmal wieder der eigenen Kunst nachzugehen.

Bereits 2016 erwies sich das Format KUNSTASYL als Möglichkeit, um in Kontakt mit lokalen Künstlern aus der Region Trier zu kommen und mit diesen zu arbeiten. Aus den Erfahrungen 2016 heraus hat die Tufa das Konzept angepasst und verbessert. Heer werden vor allem professionell ausgebildete Künstler mit aktuellem Fluchthintergrund angesprochen. Außerdem wird das KUNSTASYL dieses Mal angegliedert an die Ausstellung adhoc.4 der Trierer Kunstvereine (ebenfalls 10. März bis 26. März) im großen Ausstellungssaal der Tufa. Es handelt sich dabei um eine spontane Überblicksschau der aktuellen Kunstszene in Trier und Umgebung.

Während des Ausstellungszeitraumes wird die Galerie direkt neben der Ausstellung adhoc.4 als Atelier für Teilnehmende am Projekt KUNSTASYL inklusive Material (bei Bedarf) kostenlos zu ausgewiesenen Öffnungszeiten zur Verfügung gestellt. Eigenes Material kann aber mitgebracht werden.

In der Kombination mit der Ausstellung adhoc.4 liegt der Vorteil, dass Besucher immer etwas zu sehen haben werden: Entweder sie kommen gezielt zu KUNSTASYL.17, um dort den künstlerischen Prozess zu verfolgen – in dem Fall können sie sich auch die Ausstellung adhoc.4 anschauen -, oder sie kommen gezielt zu adhoc.4 und können automatisch auch den Prozess in KUNSTASYL.17 wahrnehmen und vielleicht in einen Austausch treten.

Zur Begleitung der Aktion KUNSTASYL.17 werden Laas Koehler, in Trier ansässiger Konzeptkünstler, und Jehan Abuaffar, aus Jordanien stammende und in Trier lebende Künstlerin, als Mentoren an die Seite der Teilnehmer gestellt. Angelehnt an das Prinzip des “artist in residence” werden die beiden lokalen Künstler in der Galerie ihr temporäres Atelier einrichten, dort selbst künstlerisch arbeiten und bei Bedarf als Ansprechpartner vor Ort für Teilnehmende am KUNSTASYL.17 agieren.

Kontakt: 0651/718 2412 | Christopher Stüber | info@tufa-trier.de
Vortreffen: 3. März, 18, Uhr, 2. OG TUFA, Galerie


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.