Länderübergreifender Polizeieinsatz erfolgreich

REGION. Ende einer Einbruchreihe: Nach einem Einbruch in die Grundschule Orscholz hat das Mobile Einsatzkommando (MEK) Rheinland- Pfalz die mutmaßlichen Täter verhaftet. Das mutmaßliche Einbrecherduo wird verdächtigt wiederholt in entsprechende Einrichtungen in den Landkreisen Merzig-Wadern, Saarlouis, Trier-Saarburg und Idar-Oberstein eingebrochen zu haben.

In den vergangenen Wochen stellten die Polizeiinspektionen in Saarburg und Merzig eine Steigerung von Einbruchsdiebstählen in Kindergärten und Schulen fest. Ermittlungsteams der beiden Inspektionen führten länderübergreifend die Spuren und Hintergründe zusammen. Die gute Zusammenarbeit führte nun zur Festnahme von zwei Männern.

Nachdem sich ein Anfangsverdacht gegen die beiden Männer ergab, konnten diese in der vergangenen Nacht, unmittelbar nach einem Einbruch in die Grundschule in Orscholz, von Kräften des Mobilen Einsatzkommando der Polizei Rheinland- Pfalz festgenommen werden. Die beiden Tatverdächtigen sind der Polizei keine Unbekannten und bereits einschlägig in Erscheinung getreten.

Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Losheim am See konnte Diebesgut aufgefunden werden, welches aus Einbrüchen in den Kindergarten Merzig-Schwemlingen und in den Kindergarten Freudenburg stammen dürfte. Die Auswertung weiterer sichergestellter Gegenstände dauert an.

Der 44 jährige Tatverdächtige aus dem Kreis Merzig- Wadern und der 30 jährige Tatverdächtige aus dem Kreis Saarburg wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt. Dieser hat die Untersuchungshaft angeordnet.

Rainer Gitzinger, Leiter der Polizeiinspektion Merzig und Harald Lahr, Leiter der Polizeiinspektion Saarburg heben die bundesländerübergreifende sehr gute Zusammenarbeit hervor. “Diese funktionierte wieder einmal hervorragend!“ (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.