Land fordert kostenfreie Hardware-Nachrüstung

MAINZ. Der Diesel-Kompromiss der Bundesregierung reicht nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Landesregierung nicht aus. Das betonten Ministerpräsidentin Malu Dreyer,  Wirtschaftsminister Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken. Zusammen fordern sie von der Industrie eine kostenfreie Hardware-Nachrüstung.

Es sei ein wichtiges Signal, dass der Bundesrat beschlossen habe, die Voraussetzungen für flächendeckende Hardware Nachrüstungen zu schaffen und sicherzustellen, dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten genommen werden, sagten die Landespolitiker. “Die Autofahrer dürfen nicht die Dummen sein. Wir halten es darüber hinaus für falsch, dass nur Diesel-Fahrer im Umkreis von 14 Städten, in denen die Stickoxid-Messwerte über 50 u/m3 liegen, kostenfreie Hardware-Nachrüstung und Umtausch-Prämien bekommen sollen. Wir wollen Klarheit, dass auch Städte wie Frankfurt, in denen bereits ein gerichtliches Fahrverbot ausgesprochen wurde, mit einbezogen werden sowie Städte, die aktuell von Fahrverboten bedroht sind”, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer, .

Außerdem habe sich Rheinland-Pfalz im Bundesrat mit einem Antrag dafür eingesetzt, dass auch kleinere gewerbliche Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von unter 2,8 Tonnen einen Ausnahmestatus erhalten, wenn sie gewerblich genutzt werden. Das sei wichtig für Handwerker, Taxifahrer und auch viele ambulante Sozialdienste. Rheinland-Pfalz forderte außerdem den Bund auf, stärker in die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs zu investieren, um Stickoxydwerte zu verringern, die Luftqualität zu verbessern und somit Fahrverbote zu vermeiden. Leider haben wir dafür keine Mehrheit erhalten”, so die Ampelregierung in Rheinland-Pfalz.

Bundesverkehrsminister Scheuer sei aufgefordert, die Beschlüsse des Bundesrates schnellstmöglich umzusetzen. Er müsse jetzt die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen für eine schnelle Zertifizierung und Zulassung technischer Nachrüstsysteme, um dem Anliegen von Rheinland-Pfalz im Sinne der Verbraucherinnen und Verbraucher und der Umwelt gerecht zu werden.

Die Landesregierung in Rheinland- Pfalz habe sich außerdem dafür eingesetzt, dass die Bundesregierung auf das Kraftfahrtbundesamt einwirkt, in Fällen von Abgasmanipulierung Ordnungswidrigkeitsverfahren konsequent durchzuführen. Es sei wichtig, dass Betrug nicht folgenlos bleibe. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.