Mehr als 4,3 Millionen Euro für Kliniken

TRIER. Die beiden Trierer Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr pauschale Fördermittel in Höhe von insgesamt 4,3 Millionen Euro, wie der SPD-Landtagsabgeordnete Sven Teuber mitteilt. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder erhält 2,16 Millionen Euro und das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen erhält 2,18 Millionen Euro. Das Land gewährt Krankenhäusern die pauschalen Fördermittel zusätzlich zu der Einzelförderung im jährlichen Krankenhaus-Investitionsprogramm sowie zur Förderung aus dem Krankenhausstrukturfonds. Zusammen genommen können die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser somit dieses Jahr mit rund 137 Millionen Euro rechnen, wie Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in Mainz bekanntgab.

Die Besonderheit der Pauschalförderung ist deren Auszahlungspraxis: Das Land fördert die Krankenhäuser jährlich mit pauschalen Fördermitteln, ohne dass diese hierfür eigens einen Antrag stellen müssen – ein Verfahren, das den Verwaltungsaufwand für die Krankenhäuser minimiert. Mit den Fördermitteln realisieren die Krankenhäuser beispielsweise kleinere Bau- maßnahmen oder finanzieren die Anschaffung von Krankenhausbetten und medizinischen Geräten. Die Höhe der Förderung richtet sich in erster Linie nach der Anzahl der Patientinnen und Patienten im vorangegangenen Jahr.

“Mit der Pauschalförderung unterstützt das Land die Krankenhäuser auf denkbar unbürokratische Art und Weise. Gerade der Gesundheitsstandort Trier mit seinen mehreren tausend Beschäftigten verfügt über ein flächendeckendes und ortsnahes Angebot an stationären Krankenhausleistungen auf hohem Niveau. Das Land leistet mit der heutigen Pauschalförderung für die Krankenhäuser in Trier erneut einen Beitrag dazu, die gesundheitliche Versorgung in unserer Region sicherzustellen”, betont Teuber. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Eric Thielen in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.