Mit 2.500 Euro sechs Kindern ein Stipendium gegeben

Im Namen der Kulturstiftung überreicht Harry Thiele (rechts) Steuerberater Josef Ludwig die aktuelle Stifterplatte. Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Wer einen informativen Überblick über die Trierer Kunstszene bekommen will, sollte sich einen Besuch des Kunstraums eigenART im Untergeschoss der Trier Galerie gönnen. Dort sind noch bis zum 18. Januar 26 Kulturaktien der Kulturstiftung Trier zu sehen. Jeweils zwei dieser Motive wurden von Trierer Künstlern gestaltet, die zum Teil für ihr künstlerisches Schaffen auch den Ramboux-Preis der Stadt Trier erhalten haben.

Josef Ludwig ist Steuerberater. In Trier vor allem bei Geschäftsleuten kein Unbekannter. Wer seine gut florierende Kanzlei betritt, entdeckt sofort, dass hier ein Herz für die bildende Kunst schlägt. An den Wänden hängen viele gemalte Bilder. “Angefangen hat das dank eines Faibles einer Mitarbeiterin”, erzählt Ludwig. Die habe sich derart in dieses Genre verliebt, dass sie heute als Malerin statt Steuererklärungen Leinwände bearbeite. Auf die Mitarbeiterin musste das Büro deshalb verzichten, die Liebe zur Kunst aber ist geblieben.

Kunst ist die eine Sache, die Förderung der Kunst die andere. Und hier kommt die Kulturstiftung Trier ins Spiel. Diese Bürgerstiftung fördert im dreizehnten Jahr mit vielseitigen Projekten die Kultur in Trier und unterstützt Maßnahmen kultureller Bildung. Hierfür bündelt sie ehrenamtliches Engagement, Spenden und Zustiftungen. Um zum Geld für die verschiedenen Förderungen zu kommen, hat man sich ein ganzes Bündel von Maßnahmen überlegt Und eine davon sind diese von namhaften Künstlern gestalteten Kulturaktien, die jährlich neu zum Preis von 50 und 100 Euro angeboten werden.

Hier betrachtet eine Besucherin die 2011 von Rüdiger Kündgen gestaltete Kulturaktie ‘Porta’.

Förderinitiative KinderKulturFonds

Als bundesweit einzige Kulturstiftung ist die Kulturstiftung Trier auch Initiator der Förderinitiative KinderKulturFonds, die Kinder und Jugendliche im künstlerischen und kulturellen Wirken stützt. Vorstandsmitglied Harry Thiele weist stolz darauf hin, dass über diesen Fonds bereits über 1000 Trierer Kinder kulturell gefördert wurden.

Das wiederum blieb Josef Ludwig nicht verborgen. “Eine tolle Sache ist das”, befand er und schritt zur Tat. All seine Mandanten erhielten vor Weihnachten Post mit den besten Wünschen und Grüßen. Und mit der Information, dass man in diesem Jahr auf ein Präsent verzichten werde und das eingesparte Geld stattdessen der Kulturstiftung Trier zukommen lassen werde, die damit die künstlerische Entwicklung von Trierer Kindern fördern solle. Folgerichtig überreichte Josef Ludwig bei der Vernissage der Kulturaktien einen symbolischen 2500-Euro-Scheck der Volksbank Trier an Vorstandsmitglied Harry Thiele und Geschäftsführerin Hiltrud Zock. Die wiederum bedankten sich bei dem Spender mit der diesjährigen Stifterplatte.

Was 2500 Euro in diesem Fall bedeuten, veranschaulichte Hiltrud Zock. Das Geld reiche aus, um ein Jahr lang sechs Kindern ein künstlerisches Stipendium zu ermöglichen. Vorstand Harry Thiele stellte klar, dass nicht jeder x-beliebige ein solches Stipendium bekommen kann. Das werde nur an Menschen vergeben, die aufgrund ihrer Einkommensverhältnisse nicht in der Lage sind, ihre Kinder künstlerisch zu fördern.

Wer die Kulturstiftung Trier seinerseits bei ihrer Arbeit unterstützen will, kann dies über die folgenden Bankverbindungen tun: Volksbank Trier: IBAN: DE63 5856 0103 0000 1820 00 und Sparkasse Trier: IBAN: DE76 5855 0130 0000 4809 05. (-flo-)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.