Neue Technik und mehr Licht in der Innenstadt

TRIER. Eine deutlich höhere Lichtausbeute versprechen die neuen Leuchten, die aktuell auf dem Hauptmarkt von den SWT montiert werden. Doch damit nicht genug: Sie werden sparsamer im Verbrauch sein, vielfältiger in der Nutzung und helfen zudem noch beim Aufbau des kostenlosen WLAN-Netzes in der Innenstadt, versprechen die Stadtwerke.

Der Hauptmarkt ist die gute Stube der Stadt, der Präsentierteller, der an 365 Tagen und Nächten von Tausenden Besuchern aufgesucht und fotografiert wird. Besonders in der Nacht kommt dem Thema Sicherheit eine hohe Bedeutung zu. Eine gute Ausleuchtung hilft dabei enorm. Bislang gab es hier einige sogenannte Antik-Leuten als Lichtquellen. Die passten zwar ausgezeichnet vom Design in das historische Stadtbild. Von der Lichtausbeute her hätten es aber fast genauso gut Kerzen oder Gaslaternen sein können. Das gelborange Licht sah zwar gemütlich aus, ließ aber viele dunkle Ecken.

Die Leuchte in der Nachbarschaft des Petrusbrunnens kann auch noch eine Anstrahlungsfunktion übernehmen.

Künftig 13 Leuchten auf dem Hauptmarkt

‟Das wird jetzt anders‟, verspricht Pressesprecher Carsten Grasmück von den SWT. Und was genau? ‟Hier kommt die neue energieeffiziente und intelligent steuerbare LED-Technik zum Einsatz. Die neuen Leuchten heben das Lichtniveau auf dem Hauptmarkt gemäß den Vorgaben des Lichtmasterplans um das acht- bis neunfache, von 1,2  Lux auf rund 10 Lux‟, erläutert der Pressesprecher. Aktuell stehen acht Leuchten, weitere fünf folgen. ‟Derzeit werden die bereits gestellten Masten beigepflastert. Danach erfolgen weitere Aufbrüche an den im Vorfeld abgestimmten Standorten‟, so Grasmück.

Einige der Passanten äußerten im Gespräch mit dem reporter die Befürchtung, dass eine der neuen Leuchten im Bereich der Einmündung zur Sternstraße rasch ein Opfer des Lieferverkehrs werden könnte. Diese Befürchtung teilt der Stadtwerkesprecher nicht: ‟ Die Standorte der Leuchten wurden in Absprache mit den verschiedenen Ämtern wie Tiefbauamt, Denkmalpflegeamt, Stadtplanungsamt, Straßenverkehrsamt sowie der ttm  im Rahmen des Lichtmasterplans festgelegt. Dabei hat man neben dem Lieferverkehr auch die unterschiedlichen Nutzungen des Platzes wie beispielsweise dem Weihnachtsmarkt, Karnevalsumzüge, Märkte, etc. berücksichtigt.”

Der Bereich Hauptmarkt/Jakobstraße veranschaulicht die künftige Leuchtendichte.

Neue Leuchten bringen kostenloses WLAN

Für Grasmück steht außerfrage, dass die neuen Leuchten auf mehreren Ebenen eine deutliche Verbesserung mit sich bringen werden. ‟ In den neuen Leuchten sind einerseits WLAN-Module integriert. Andererseits werden aber auch Anstrahlungsmodule für den Petrusbrunnen mit verbaut. Diese müssen jedoch noch ausgerichtet werden. Die Inbetriebnahme dieser Module ist für Anfang September geplant.”

Alles in allem hätten die SWT im gesamten Stadtgebiet seit Anfang 2016 insgesamt 2300 Leuchten auf die energieeffiziente LED-Technologie umgestellt, betont Grasmück.

Befragt nach den Kosten für die Umrüstung auf dem Hauptmarkt zeigt sich der Sprecher zurückhaltend. Die tatsächlichen Kosten könnten erst nach Abschluss der Baumaßnahme benannt werden. Die geplanten Gesamtkosten würden bei 110.000 Euro liegen. Davon seien lediglich rund 75.000 Euro beitragsfähig. Was wiederum bedeutet, dass etwa 60 Prozent dieser Kosten auf die 38 Besitzer der angrenzenden Grundstücke umgelegt werden müssen. (rl)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.