Neuer Kurs für Priester und Ordensleute

TRIER. Mit einem Gottesdienst in der Hauskapelle des Bischöflichen Priesterseminars Trier hat Dompropst Prälat Werner Rössel, Bischofsvikar für weltkirchliche Aufgaben im Bistum Trier, den Startschuss für den neuen Kurs für Priester und Ordensleute aus der Weltkirche gegeben, der bis 2018 laufen wird. Der Kurs bereitet auf den pastoralen Einsatz im Bistum Trier vor und ist Teil eines 2015 gestarteten Projektes.

Der Dompropst begrüßte die tags zuvor aus Indien eingetroffenen Priester sowie eine Ordensfrau von den Heilig-Geist-Schwestern, die nach einem Orientierungspraktikum die Ausbildung zur Gemeindereferentin beginnen soll, als “Missionare, die jetzt hier bei uns mithelfen wollen, die Botschaft des Evangeliums zu verkünden”. Er dankte ihnen ausdrücklich für ihre Bereitschaft hierzu, die mit viel Einsatz und auch manchen Beschwernissen ihrerseits verbunden sei. Er wertete es als ein gutes und positives Zeichen, dass sowohl Ordensgemeinschaften als auch Diözesen aus der Weltkirche dazu bereit seien, Leute aus den eigenen Reihen zum pastoralen Dienst im Bistum Trier zu entsenden. Mit den Kursteilnehmern feierten den Gottesdienst auch Priesterreferent Domvikar Dr. Markus Nicolay sowie der Regens des Priesterseminars Msgr. Michael Becker.

Von Mai an nehmen die Ordensfrau und die Priester an einem dreimonatigen Deutsch-Sprachkurs in Bonn teil. Ab September beginnt der pastorale Einsatz in Pfarreiengemeinschaften des Bistums. Begleitend dazu startet in Trier ein theologisch-praktischer Kurs, der die Ordensfrau und die Priester auf die Erfordernisse der Pastoral im Bistum vorbereiten und ihnen Einblicke in die Geschichte des Bistums Trier vermitteln soll. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.