Zukunft von Himmerod ist "Herzensangelegenheit“

TRIER. Auch nach dem Weggang des Konvents der Zisterzienser aus Kloster Himmerod geht das Leben dort weiter. Das haben der Beauftrage des Bistums Trier für Himmerod, Domkapitular Professor Reinhold Bohlen, und der emeritierte Abt des Klosters, Pater Johannes Müller, am 22. Januar in Himmerod mitgeteilt. Als sichtbares Zeichen dafür Mehr

Der große Philosoph auf der Medaille

TRIER. Passend zum Marx-Jahr, das am 5. Mai – dem 200. Geburtstag des großen Philosophen – in Trier eingeläutet wird, hat eine Firma aus Bochum eine Sonderprägung mit Marx-Porträt auf der Vorder- und mit Original-Unterschrift und Lebensdaten auf der Rückseite herausgebracht. Michael Knippschild präsentierte OB Wolfram Leibe das Exemplar, das Mehr

Weinforum Mosel: Plattform für neue Entdeckungen

TRIER. Zufriedene Besucher, zufriedene Aussteller und Veranstalter: Eine sehr positive Bilanz des Weinforums Mosel in Trier ziehen Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz und Mosel-Weinwerbung. Die 26. Auflage der beliebten Weinveranstaltung lockte mehr als 2.000 Gäste in die römischen Thermen im Stadtzentrum von Trier. Dort wurden 220 Weine von insgesamt 70 Erzeugern präsentiert Mehr

Die Zukunft der Landwirtschaft liegt in der Vergangenheit

TRIER. Die Universität Trier befasst sich aktuell mit dem Thema Landwirtschaft. Zusammen mit Partnern aus ganz Europa geht eine 50-köpfige Forschungsgruppe der Frage nach, wie mehr Biodiversität und weniger Input langfristig den Ertrag sichern kann – und das ohne Chemie. Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Union für Mehr

Zsuzsa Bánk kommt zum ELF nach Wittlich

WITTLICH.  Zsuzsa Bánk ist eine der bedeutendsten Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur, mit ungarischen Wurzeln. Sie lebt und schreibt in Frankfurt am Main. Ihre Romane wie "Der Schwimmer“ (2002) oder "Die hellen Tage“ (2011) erhielten viele Preise und begeisterten Kritiker wie Leser. In ihrem jüngsten Roman "Schlafen werden wir später“ Mehr

Die Kunst von Jupp Zimmer lebt weiter

Kurzweilig und umsichtig führt Thomas Vatheuer durch die Auktion. Alle Fotos: Rolf Lorig

Kurzweilig und umsichtig führt Thomas Vatheuer durch die Auktion. Im Hintergrund gleich drei Portraits von Elfriede “Möhrchen” Zimmer.Alle Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Es war ein sehr erfolgreicher Abend für Elfriede, die Witwe von Jupp Zimmer. Über 150 Gemälde und Aquarelle wurden aus dem Nachlass des im November 1995 verstorbenen Trierer Künstlers versteigert. Nach ersten groben Schätzungen der Veranstalter erbrachten die Gemäldeauktionen zwischen 30.000 und 40.000 Euro. Dazu kam noch das Ergebnis der Versteigerung von etwa 200 Kleinplastiken. Der Erlös finanziert den Aufenthalt von Elfriede Zimmer im Konzer Altersheim “Zur Buche”. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Land fördert Dialogbotschafter

Die Dialogbotschafter sollen auch auf die Erfahrungen der vielen ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingsarbeit zurückgreifen. Foto: Gabi Böhm

Die Dialogbotschafter sollen auch auf die Erfahrungen der vielen ehrenamtlichen Helfer in der Flüchtlingsarbeit zurückgreifen. Foto: Gabi Böhm

TRIER. Das neue Förderprogramm des Landes für Dialogbotschafterinnen und Dialogbotschafter für die Integration von Flüchtlingen ist nach Mitteilung der Mainzer Staatskanzlei gut angelaufen. Erste Zuwendungsbescheide wurden bereits verschickt, mit zahlreichen Kommunen finden Beratungsgespräche statt. “Auch in der Flüchtlingshilfe und in der Integrationsarbeit gibt es in Rheinland-Pfalz ein vielfältiges ehrenamtliches Engagement. Mit diesem Programm wollen wir unseren Landkreisen, kreisfreien und großen kreisangehörigen Städten die Möglichkeit geben, künftig besser eigenständig auf die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort zu reagieren”, betont Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

“Zur Schau getragene Erbostheit”

An Schulen ist Wahlwerbung grundsätzlich nicht erlaubt.

An Schulen ist Wahlwerbung grundsätzlich nicht erlaubt.

TRIER. Am Sonntag wird in Rheinland-Pfalz gewählt. Nun gibt es auf der Zielgeraden noch einmal Streit zwischen SPD und CDU – wegen unerlaubter Wahlwerbung an Schulen. Der Philologenverband (PHV) kritisiert in einer Pressemitteilung vom gestrigen Donnerstag scharf das Schreiben von Jens Guth, dem Generalsekretär der SPD, an die Schulen des Landes, in dem Guth darum wirbt, SPD zu wählen, damit die Bildung gebührenfrei bleibe. Dabei unterschlägt der PHV allerdings, dass die CDU zuvor einen ähnlichen Brief ihrer Spitzenkandidatin Julia Klöckner an die Grundschulen des Landes verschickt hatte. Darin kritisiert die CDU-Chefin “das Schreiben nach Gehör”. Karsten Steil-Wilke, Schulelternsprecher der Trierer Grundschule Am Biewerbach sieht in der Kritik des PHV den “durchsichtigen, verzweifelten Versuch einer ideell unionsnahen Lehrervereinigung”, auf den Wahlkampf Einfluss zu nehmen. Er habe bereits am 15. Dezember eine Einladung zu den “Mainzer Bildungsgesprächen” der CDU-Fraktion erhalten. Trotz seiner Kritik sei eine Woche später erneut Werbematerial der CDU bei ihm eingetroffen. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Politik Hinterlasse einen Kommentar

Der Kommentar − Nicht nur im Zweifel links

Wechsel wählen? Warum?

Wechsel wählen? Warum?

“Den Wechsel wählen” fordert die CDU in Rheinland-Pfalz für die Wahl am Sonntag. Die einfache Frage lautet: Warum? Sachlich gibt es dafür keinen triftigen Grund. Nur den einen persönlichen: Damit Julia Klöckner endlich Ministerpräsidentin wird. Das aber kann kein Maßstab sein. Es mag sein, dass mancher sich mit der SPD nach 25 Jahren Regierungszeit schwer tut. Der Nürburgring, der Hahn, das Schlosshotel in der Südpfalz, der Betzenberg, all das wirkt auch nach dem Ende von König Kurt fort. Doch bei der Wahl am Sonntag treten die Parteien in den Hintergrund. In einer windigen Zeit wie dieser ersetzt nichts die Erfahrung. Die hat Malu Dreyer ihrer Konkurrentin voraus. Und das ist der Maßstab für den 13. März. Die Union selbst gibt die Antwort auf die Frage, warum dieser Wechsel unnötig ist. “Keine Experimente” lautete der Slogan des CDU-Übervaters Konrad Adenauer im Bundestagswahlkampf 1957. Das gilt auch für den 13. März 2016 in Rheinland-Pfalz. Die Fortsetzung der Regierung Dreyer wäre ferner ein deutliches Zeichen gegen Rechts. Nach den Ergebnissen der Kommunalwahlen in Hessen ist das wichtiger denn je. Ein Kommentar von Eric Thielen Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Meinung 3 Kommentare

Wenn Unternehmer an der Hochschule frühstücken

Geschäftsführer Heinz Schwind begrüßt die Teilnehmer des Forschungs-Frühstücks. Beide Fotos: Rolf Lorig

Geschäftsführer Heinz Schwind begrüßt die Teilnehmer des Forschungs-Frühstücks. Beide Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Zu einem gemeinsamen Frühstück an der Hochschule Trier hatten die beiden Trierer Kammern ihre Mitgliedsbetriebe im Bereich der Lebensmitteltechnik eingeladen. Das Interesse war groß: Mit rund zehn bis 15 Teilnehmern hatten die Veranstalter gerechnet, es gingen jedoch 20 Anmeldungen ein. Neben Vorträgen und Besichtigungen stand vor allem eines auf dem Programm: netzwerken. Das Forschungs-Frühstück soll mit den beiden Fachbereichen Informatik sowie Design und Gestaltung weitergeführt werden. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

“Haben uns die E-Mobilität auf die Fahne geschrieben“

Sieht in der Nutzung von Elektrofahrzeugen eine Chance für Trier: Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Beide Fotos: Rolf Lorig

Sieht in der Nutzung von Elektrofahrzeugen eine Chance für Trier: Oberbürgermeister Wolfram Leibe. Beide Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Eine Modellstadt für Elektromobilität im ländlichen Raum soll Trier werden. Das ist die erklärte Absicht einer Veranstaltungsreihe, zu der Oberbürgermeister Wolfram Leibe rund 80 Fachleute aus der Großregion begrüßte. Partner der Reihe sind die Energieagentur Rheinland-Pfalz, die Industrie- und Handelskammer und die Handwerkskammer sowie die Stadtwerke Trier. Für den fach- und sachkundigen Input sorgten bei der Auftaktveranstaltung unter anderem akademische Referenten aus Bremen, Flensburg und Karlsruhe. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

“Der Unterschied könnte kaum größer sein”

"Malu Dreyer ist ein ganz anderes Kaliber als Julia Klöckner", sagt Katarina Barley.

“Malu Dreyer ist ein ganz anderes Kaliber als Julia Klöckner”, sagt Katarina Barley.

TRIER. Sie hat eine Karriere im Steilflug hingelegt: Vor drei Jahren noch weitgehend unbekannt in der politischen Szene, ist Katarina Barley heute nicht nur Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Trier, sondern seit Dezember vergangenen Jahres auch Generalsekretärin der SPD und damit Chefin über das Willy-Brandt-Haus in Berlin. Die promovierte Juristin gilt als enge Vertraute von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die entscheidenden Einfluss darauf ausgeübt haben soll, dass Barley von Parteichef Sigmar Gabriel als Nachfolgerin von Yasmin Fahimi nominiert wurde. Aktuell kämpft die gebürtige Kölnerin für die Fortsetzung der Regierung Dreyer in Rheinland-Pfalz. CDU-Chefin Julia Klöckner komme “mit großen Sprüchen, hektisch und überstürzt daher und eiert herum”, ihr fehle die Substanz, weil sie Politik nur taktisch betreibe und nicht aus einer inneren Haltung heraus, sagt Barley, während Dreyer “eine erfolgreiche Politik macht – überlegt und unaufgeregt, aber mit klarer Haltung”. Für den 13. März ist die Schweicherin zuversichtlich, dass die SPD vor der CDU landet. Katarina Barley hat sich den Fragen des reporters gestellt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Partei-, Politik- und Kammerinteressen auf einem Nenner

Sie sind stolz auf das Erreichte: Marcus Kleefisch (IHK), Günther Schartz (LK Trier-Saarburg), Manfred Bitter (HwK), Michael Billen (LK Bitburg-Prüm) und OB Wolfram Leibe. Foto: Rolf Lorig

Sie sind stolz auf das Erreichte: Marcus Kleefisch (IHK), Günther Schartz (LK Trier-Saarburg), Manfred Bitter (HWK), Michael Billen (LK Bitburg-Prüm) und OB Wolfram Leibe. Foto: Rolf Lorig

Region. Es ist ein historischer Moment: Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Integration von Flüchtlingen in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt haben die Stadt Trier, die vier Landkreise Trier-Saarburg, Bernkastel-Wittlich, Bitburg-Prüm und Vulkaneifel, die Industrie- und Handelskammer Trier (IHK), die Handwerkskammer Trier (HwK) und die Initiative Region Trier e.V. regionale Geschichte geschrieben. Partei-, politik- und kammerübergreifend verständigten sich alle Beteiligten auf einen Modus, der den Betrieben in der Region Rechtssicherheit gibt und dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt attraktive Rahmenbedingungen sichert. Durch Ausbildung und Rekrutierung ausländischer Fachkräfte soll die Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Wirtschaftsstandortes gestärkt werden. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft, Politik Hinterlasse einen Kommentar