Die Zukunft der Landwirtschaft liegt in der Vergangenheit

TRIER. Die Universität Trier befasst sich aktuell mit dem Thema Landwirtschaft. Zusammen mit Partnern aus ganz Europa geht eine 50-köpfige Forschungsgruppe der Frage nach, wie mehr Biodiversität und weniger Input langfristig den Ertrag sichern kann – und das ohne Chemie. Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Union für Mehr

Zsuzsa Bánk kommt zum ELF nach Wittlich

WITTLICH.  Zsuzsa Bánk ist eine der bedeutendsten Autorinnen der deutschen Gegenwartsliteratur, mit ungarischen Wurzeln. Sie lebt und schreibt in Frankfurt am Main. Ihre Romane wie "Der Schwimmer“ (2002) oder "Die hellen Tage“ (2011) erhielten viele Preise und begeisterten Kritiker wie Leser. In ihrem jüngsten Roman "Schlafen werden wir später“ Mehr

Eine traurig schöne Überlebensgeschichte

ECHTERNACH. Berlin 1942: Die Verhaftung durch die Gestapo steht unmittelbar bevor. Die junge Jüdin Marie Jalowicz will leben und taucht unter. Über 65 Jahre danach, am 1.Februar 2018, liest ihr Sohn Hermann Simon um 20 Uhr aus den spannenden Memoiren seiner Mutter im Trifolion Echternach. Diese Lesung ist ein Mehr

Die Stadt und die Grundstücke

TRIER. Was tut sich im Burgunderviertel? Es geht voran, sagt Baudezernent Andreas Ludwig. Die EGP, die bereits den Petrisberg und auch das Wohngebiet Castelnau erschlossen hat, hat seinen Worten zufolge zwei Drittel des Gebietes bereits gekauft. Das restliche Drittel will nun die Stadt erwerben. "An dem Gebiet, das wir Mehr

Der Kussmund im Gästebuch der Stadt Trier

TRIER. Welche Themen interessieren die Leser ganz besonders? Eine Frage, die sich alle Redakteure Tag für Tag immer wieder aufs Neue stellen. Oberbürgermeister Wolfram Leibe könnte an dieser Stelle mit eigenen Erfahrungen weiterhelfen. Spätestens seit Facebook kann jeder sein eigener Redakteur sein. Da macht auch der Trierer OB keine Ausnahme. Mehr

“…in Dreyer, nein, natürlich in Trier…”

Umjubelter Auftritt in der Europäischen Kunstkakademie: Martin Schulz und Malu Dreyer.

Umjubelter Auftritt in der Europäischen Kunstkakademie: Martin Schulz und Malu Dreyer.

TRIER. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Martin Schulz, Präsident des EU-Parlamentes, haben am Freitagabend in der Europäischen Kunstakademie den Geist und die Idee Europas beschworen. Gerade in der Flüchtlingspolitik könne es nur eine gesamteuropäische Lösung geben, sagten die beiden Sozialdemokraten. Nationale Lösungen und Grenzschließungen seien hingegen Gift für den europäischen Gedanken. Schulz forderte die Mitgliedsstaaten der Union in einer emotionalen Rede auf, zu den gemeinsamen Prinzipien der Solidarität, der Gerechtigkeit und des Respektes zurückzukehren. “Solidarität ist keine Einbahnstraße und keine Rosinenpickerei”, sagte der Parlamentspräsident. Die Flüchtlingskrise sei nur deshalb eine Krise, weil sich gewisse Staaten ihrer Verantwortung entzögen. “Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz muss ein Gefühl für Europa haben”, betonte Dreyer. Deswegen gehe es bei der Landtagswahl am 13. März nur um eine Frage: “Wer führt unser Land in den kommenden fünf Jahren als Regierungschefin?” Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Featured, Politik 1 Kommentar

Als Künstlerinnen noch als “Malwerkweiber“ verspottet wurden

Hinter dieser Tür findet sich "Die bessere Hälfte". Alle Fotos: Rolf Lorig

Hinter dieser Tür findet sich “Die bessere Hälfte”. Alle Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Rechtzeitig zum “Weltfrauentag“ am 8. März stellt das Stadtmuseum Simeonstift mit der Sonderausstellung “Die bessere Hälfte“ aktuell Frauenbilder und Künstlerinnen aus. Anhand von 79 Exponaten wird aufgezeigt, dass die Kunstgeschichte über Jahrhunderte hinweg vorwiegend von Männern geschrieben wurde und dass ihr Blick alleine die Wahrnehmung der Frau bestimmte. Das zeigen Gemälde, Zeichnungen, Fotografien, Plastiken und Installationen aus der Zeit des 17. Jahrhunderts bis zum heutigen Tag. Die meisten der Exponate stammen aus dem Besitz des Museums, einige wenige Leihgaben runden das Bild ab. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Düsen im Sauseschritt

Auf dem Weg durch die Fleischstraße: Dreyer am Arm des Feyener Ortsvorstehers Rainer Lehnart, Nahles - und im Gefolge die Schar der Journalisten.

Auf dem Weg durch die Fleischstraße: Dreyer am Arm des Feyener Ortsvorstehers Rainer Lehnart, Nahles – und im Gefolge die Schar der Journalisten.

TRIER. Zusammen mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag einen kurzen Rundgang durch die Trierer Innenstadt vom Stockplatz bis in die Nagelstraße absolviert. Viel Zeit blieb der Wahlkämpferin dabei nicht. Denn der Terminkalender der Triererin ist derzeit prall gefüllt. Vom Petrisberg in die Dasbachstraße, anschließend in die City, weiter zur Betriebsbesichtigung bei der Schloss Wachenheim AG (siehe Extra) – und am Abend stand in Morbach schon wieder der nächste Termin im Wahlkampf auf dem Programm. Parallel dazu muss die SPD-Politikern im Gegensatz zu ihrer Herausforderin von der CDU auch noch die Mainzer Staatskanzlei steuern. Neun Tage vor dem Wahltermin haben die Sozialdemokraten laut der aktuellen ZDF-Umfrage bis auf einen Prozentpunkt zur Union aufgeholt. Wäre am Sonntag tatsächlich Wahl käme die CDU auf 35, die SPD auf 34 Prozent. Heute Abend der nächste Termin im heißen Wahlkampf: In der Europäischen Kunstakademie empfängt Dreyer Martin Schulz, den Präsidenten des EU-Parlamentes. Beginn ist um 20 Uhr. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

Das große Versprechen von Freiheit

Professor Hartmut Zoppke (2. von rechts) stellt Corinna Rüffer, Thorsten Kretzer und Anton Hofreiter den Aeris vor. Beide Fotos: Rolf Lorig

Professor Hartmut Zoppke (2. von rechts) stellt Corinna Rüffer, Thorsten Kretzer und Anton Hofreiter den Aeris vor. Beide Fotos: Rolf Lorig

TRIER. Prominenter Besuch an der Hochschule Trier: Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, war eigens nach Trier gekommen, um sich knapp zwei Stunden lang in Begleitung der Trierer Bundestagsabgeordneten Corinna Rüffer und Landtagskandidat Thorsten Kretzer an der Hochschule die Aktivitäten des proTRon-Teams anzuschauen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von rund 50 Studenten und sieben Professoren, die seit Jahren mit großem Erfolg aktuelle und zukünftige Problemstellungen aus dem Umfeld der Fahrzeugindustrie aufgreifen und dafür in Lehre und Forschung innovative Lösungen erarbeiten. Dazu gehört auch die Forschung nach Möglichkeiten zur Reduzierung von Ruß und Stickoxid im Abgas. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar

“Professionell und menschlich”

Dsa Medieninteresse am Donnerstagmorgen auf dem Petrisberg war riesig.

Das Medieninteresse am Donnerstagmorgen auf dem Petrisberg war riesig.

TRIER. Großes Medieninteresse heute Morgen kurz nach neun Uhr auf dem Trierer Petrisberg: Dicht an dicht drängten sich die Journalisten, als im Beisein von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) das neue Ankunftszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) offiziell seinen Betrieb aufnahm. Das BAMF organisiert in enger Abstimmung mit der Landesregierung seine Struktur in Rheinland-Pfalz neu. “Ziel der neuen Einrichtung, die zu den ersten deutschlandweit gehört, ist es, die Aufnahme und Registrierung der Flüchtlinge sowie die Annahme und Bearbeitung der Asylanträge so effizient wie möglich zu gestalten”, betonte Dreyer. Nach Angaben von Heiko Werner vom Bundesamt sind in den beiden Einrichtungen auf dem Petrisberg und in der Dasbachstraße inzwischen 100 Mitarbeiter beschäftigt, ein Drittel davon als Entscheider über gestellte Asylanträge. Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) und Dreyer forderten das Bundesamt an der Zentralstelle für Rückführungsfragen Rheinland-Pfalz in der Dasbachstraße, einer Einrichtung der Stadt, erneut auf, vor allem die sogenannten Altfälle, laut Leibe rund 800.000, zügiger zu bearbeiten. Zuständig für das BAMF ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik 3 Kommentare

Relaxen im Charme der 60er Jahre

Vertragsunterzeichnung: Baudezernent Ludwig reicht den Stift an Torsten Stoffel weiter. Mit dabei sind Hochbautechniker Andreas May, Ortsvorsteher Rainer Lehnart, Hilmar Mainzer und Matthias Ulbrich vom Sportamt. Foto: Rolf Lorig

Vertragsunterzeichnung: Baudezernent Ludwig reicht den Stift an Torsten Stoffel weiter. Mit dabei sind Hochbautechniker Andreas May, Ortsvorsteher Rainer Lehnart, Hilmar Mainzer und Matthias Ulbrich vom Sportamt. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Eine gute Nachricht für die Freunde des Minigolfs: Voraussichtlich ab dem Spätsommer kann neben dem Südbad wieder ganzjährig Minigiolf gespielt werden. Nach erfolgter Renovierung können hier bis zu 80 Menschen gleichzeitig ihren Konzentrationssport betreiben. Das verspricht Torsten Stoffel, der neue Betreiber. Am 2. März hat er die Anlage von Hilmar Mainzer übernommen, der in den letzten 16 Jahren die Geschäfte geführt hatte. Mehr

Erstellt am Autor Rolf Lorig in Featured, Gesellschaft 3 Kommentare

Jobbörse − Praktika auch für junge Flüchtlinge

Der Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Staatssekretär Clemens Hoch, und die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Heike Strack, bei der Praktikumsbörse in der Mainzer Agentur für Arbeit. Foto: Staatskanzlei/Sämmer

Der Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Staatssekretär Clemens Hoch, und die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Heike Strack, bei der Praktikumsbörse in der Mainzer Agentur für Arbeit. Foto: Staatskanzlei/Sämmer

MAINZ/TRIER. Um Praktikumsplätze in der Landesverwaltung und junge Flüchtlinge zusammenzubringen, fand erstmals eine Praktikumsbörse in der Mainzer Agentur für Arbeit statt. “Um diesen vielen jungen Menschen begreifbar zu machen, wie Ausbildung funktioniert und welche vielfältigen Berufsfelder in Deutschland überhaupt existieren, sind berufsorientierende Praktika ein sinnvoller Weg”, so Heike Strack, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur. Mehr

Erstellt am Autor trier reporter in Politik Hinterlasse einen Kommentar

“Malu Dreyer ist die richtige Frau am richtigen Platz”

"Malu Dreyer steht für eine klare, konsequente und soziale Politik in Rheinland-Pfalz", sagt der Trierer SPD-Chef Sven Teuber.

“Malu Dreyer steht für eine klare, konsequente und soziale Politik in Rheinland-Pfalz”, sagt der Trierer SPD-Chef Sven Teuber.

TRIER. Als Trierer SPD-Chef ist er der Nachfolger von Malu Dreyer. Er ist ferner der B-Kandidat der Landtagsabgeordneten Dreyer und galt lange Jahre als politischer Ziehsohn der amtierenden Ministerpräsidentin. Doch mittlerweile ist Sven Teuber aus dem Schatten der sozialdemokratischen Gallionsfigur herausgetreten. Sein bisher größter Coup: Er war es, der Wolfram Leibe davon überzeugte, für die Genossen in die Wahl zum Oberbürgermeister zu gehen. Das Ergebnis ist bekannt: Leibe wurde Nachfolger von Klaus Jensen und damit der zweite SPD-Oberbürgermeister in der Geschichte Triers. Weil Malu Dreyer ein Mensch sei, dem man Macht anvertrauen könne, müsse sie Ministerpräsidentin bleiben, sagt Teuber. Davon profitiere auch Trier in den kommenden Jahren. Gleichstellung, gebührenfreie Bildung und das Familien- und Frauenbild – darum gehe es am 13. März, weniger um Farbenspiele. Julia Klöckner sei “eine geeignete Oppositionspolitikerin”, analysiert er, und Eveline Lemke wisse, “dass man sich den Partner mit Bedacht wählen muss”. Über seine eigene Zukunft nach dem 13. März macht sich der SPD-Chef keine Gedanken. Er plant als Vater zweier Kinder seine Elternzeit. Sven Teuber hat sich den Fragen des reporters gestellt. Mehr

Erstellt am Autor Eric Thielen in Featured, Politik Hinterlasse einen Kommentar