Phase zwei für Aktionsplan Entwicklungspolitik

TRIER. Mit einem Treffen der AG “Trier international“ beginnt am Dienstag, 20. Februar, die zweite Phase zur Erstellung des Aktionsplans für die kommunale Entwicklungspolitik. Dabei sollen die Ziele weiter spezifiziert und mit Maßnahmen unterfüttert werden. Die Treffen der Arbeitsgruppen stehen allen Bürgerinnen und Bürgern offen.

Der Aktionsplan Entwicklungspolitik unterstützt die Stadt Trier dabei, ihrer internationalen Verantwortung in einer globalisierten Welt auch weiterhin gerecht zu werden. “Ökologisch und sozial gerechtes Handeln steigert nicht nur die Lebensqualität in unserer Stadt, sondern verbessert auch die Lebenssituation der Menschen in den Ländern des globalen Südens“, erklärt Projektkoordinatorin Lea Horak. Im Aktionsplan werden entsprechende Ziele und Maßnahmen festgeschrieben. Der Prozess wird gemeinsam mit den Ratsfraktionen und der Lokalen Agenda 21 realisiert und im Rahmen des Programms “Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ durch die Engagement Global gGmbH und mit Unterstützung des Bundesentwicklungsministeriums gefördert.

Nach der Auftaktveranstaltung in der Tufa mit 140 Teilnehmern bildeten sich vier Arbeitsgruppen, die bei ihren ersten Treffen bereits 50 mögliche Ziele für die faire und nachhaltige Stadt Trier formuliert haben. Für die zweite Runde stehen jetzt die Termine fest:

AG Trier international: Dienstag, 20. Februar, 14 Uhr, Rathaus, Raum Gangolf.
AG Trier umwelt- und klimafreundlich: Donnerstag, 1. März, 17 Uhr, Rathaus, Raum Steipe.
AG Trier engagiert: Dienstag, 6. März, 16 Uhr, Rathaus, Raum Gangolf.
AG Trier fair: Donnerstag, 8. März, 16 Uhr, Rathaus, Raum Steipe.

Maßnahmenvorschläge können auch online über diesen Link eingebracht werden. Weitere Infos finden sich unter diesem Link. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.