Polizei warnt vor angeblicher Telefonumfrage

TRIER. In der jüngsten Vergangenheit häufen sich Anrufe bei meist älteren Menschen, in denen sich eine Frau oder ein Mann meldet und sich als Mitarbeiter des Verbands deutscher Tierhalter oder alternativ des Verbands deutscher Kleintierhalter ausgibt. Anschließend fragt der Anrufer, ob es im Haushalt einen Hund gebe. Nach entsprechenden Antworten wird das Gespräch durch den Anrufer beendet. Ein Rückruf unter der im Display angezeigten Telefonnummer läuft jeweils in Leere. Auch gibt es keinen “Verband deutscher Tier- oder Kleintierhalter“.

Die Polizei befürchtet, dass über diese Anrufe die Telefonpartner ausspioniert und deren persönliche Lebensumstände erforscht werden sollen. Mit ihren Befragungen erfahren die Anrufer, ob überhaupt jemand zuhause ist, ob es einen – eventuell gefährlichen – Hund gibt und wie die Angerufenen grundsätzlich auf gezielte und selbstbewusst vorgetragene Fragen reagieren. Zur Vorbereitung eines Einbruchs oder einer Betrugsmasche wie etwa den Enkeltrick können diese Erkenntnisse für potenzielle Straftäter hilfreich sein.

Die Polizei rät daher zu besonderer Vorsicht am Telefon:

“Bleiben Sie skeptisch, wenn jemand am Telefon nach persönlichen Daten, Gepflogenheiten, An- oder Abwesenheitszeiten, Einrichtung, Sicherheitsmaßnahmen oder ähnlichem fragt. Geben Sie keine persönlichen Daten am Telefon preis und beenden Sie das Gespräch. Lassen Sie sich gegebenenfalls einen Auftraggeber benennen. Recherchieren Sie hiernach die Existenz des Anrufers und seine telefonische Erreichbarkeit selbst und rufen Sie dort zurück. Rufen Sie nicht auf die im Telefondisplay angezeigte oder vom Anrufer genannte Telefonnummer zurück. Informieren Sie eine persönliche Vertrauensperson über den Vorfall oder wenden Sie sich an die Polizei.” (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.