Prof. Fritz Vahrenholt über die deutsche Energiewende

TRIER. Auf Einladung der VDE- und VDI-Bezirke Trier spricht Prof. Fritz Vahrenholt am Dienstag, 19. Februar 2019, 19.30 Uhr, im Hotel Deutscher Hof. Sein Thema bei diesem Gemeinschaftsvortrag: “Energiewende – ein sich anbahnendes Desaster”.

Der Politiker, Buchautor und Energiemanager geht davon aus, dass die Energiewende in Deutschland ein wachsendes Akzeptanzproblem in unserer Gesellschaft bekommen wird. Sie führt zu erheblichen Kosten, zu sozialen Umverteilungen und führt zu bislang wenig bekannten Zerstörungen der Natur. Schließlich gerät durch den überstürzten Ausbau von Windkraft- und Photovoltaikanlagen die Zuverlässigkeit der gesicherten Stromversorgung in Gefahr. Entscheidend ist nach seiner Auffassung: Wir müssen uns mehr Zeit für die Energiewende nehmen. Wir müssen doch auch neue Technologien mit in Betracht ziehen, z.B. die Chancen, die die Kernfusion neben einer verstärkten Erdgasnutzung, Abscheidung von CO2 und den Erneuerbaren Energien künftig bietet.

Vahrenholt war lange Jahre Politiker als Umweltsenator von Hamburg, danach in der Energiewirtschaft tätig als Vorstand von Shell, dem Windkraftunternehmen Repower sowie von RWE Innogy.

Interessierte Gäste sind willkommen, der Eintritt ist frei. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.