Qualitätssiegel “Hervorragender Ausbildungsbetrieb”

TRIER. Ausbildung gesucht – und gefunden! Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Koblenz und Trier sowie der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz (DEHOGA) haben ein Qualitätssiegel erarbeitet, das nach einem speziellen Kriterienkatalog Ausbildungsunternehmen für ihr großes Engagement bei der Ausbildung junger Fachkräfte auszeichnet. Es wurde jetzt in Bad Kreuznach vorgestellt und wird ab Mai 2015 an Betriebe in der Region verliehen.

Das Siegel “Hervorragender Ausbildungsbetrieb” können künftig Unternehmen tragen, die sich deutlich über das normale Maß hinaus in der Ausbildung engagieren. “Wir möchten erreichen, dass sich wieder mehr Jugendliche für eine Ausbildung in der Gastronomie interessieren”, erläutert Bernhard Meiser von der IHK Koblenz die Initiative. “Das Siegel kann jungen Leuten dabei eine Orientierung geben.”

Bewerben können sich Gastronomen und Hoteliers, die sich zum Beispiel an Berufsorientierungsprojekten, an Schulaktionen oder Messen beteiligen, die Qualitätspraktika anbieten oder Jugendliche intensiv bei den Vorbereitungen auf Prüfungen unterstützen. “Eine Ausbildung im Gastgewerbe bietet internationale Karrieremöglichkeiten sowie eine lebenslange Arbeitsplatzgarantie”, betont Gereon Haumann, Präsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz. Was für andere Regionen das Alpenglühen und Meeresrauschen sei, sei für Rheinland-Pfalz eine hervorragende Gastgeberqualität. “Diese erfordert hervorragende Mitarbeiter, die wiederum zuvor eine hervorragende Ausbildung durchlaufen haben sollten.”

“Die Auszeichnung dient Bewerbern, Eltern und Berufsberatern als Empfehlung bei der Auswahl des geeigneten Ausbildungsbetriebs. Außerdem können die Unternehmen damit natürlich auch für ihr Qualitätsbewusstsein in der Ausbildung werben”, sagt Marcus Kleefisch von der IHK Trier.

Die Bewerbungsphase für die Unternehmer läuft jetzt an, die Unterlagen können angefordert werden. Die Auswertung erfolgt im April. Die Laufzeit der Auszeichnung beträgt drei Jahre. Nach Ablauf kann ein erneuter Antrag gestellt werden. Beteiligt sind auch die Berufsbildenden Schulen und die Agenturen für Arbeit.

Die Broschüre mit dem Kriterienkatalog und weitere Informationen ist bei der IHK Trier, Marcus Kleefisch, Telefon (06 51) 97 77-3 01, E-Mail: kleefisch@trier.ihk.de, erhältlich. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.