Sonderausstellung ‟Der Kalte Krieg‟ verlängert

TRIER. Seit dem 12. April wird im Museum Karl-Marx-Haus die Plakatausstellung über die Zeit des ‟Kalten Krieges“ von 1945 bis 1990 gezeigt. ‟Die Thematik ist leider höchst aktuell“, so die vorwiegende Resonanz der zahlreichen Besucher nach Betrachtung der 165 zeithistorischen Fotos, Dokumente und Schaubilder. ‟Die Ausstellung sensibilisiert auch die junge Generation für politische Themen unserer Zeit“, so eine Lehrerin.

Sehr erfolgreich ‟mobilisiert“ hat die Sonderausstellung Jung und Alt. Mit der Klasse oder einem Oberstufenkurs, mit einer Gruppe der Erwachsenenbildung oder einer Senioreneinrichtung nahmen viele nicht nur als Einzelbesucher die vielfältigen Themen der Sonderausstellung über eine museumspädagogische Themenführung oder einen Vortrag wahr. Damit diese Möglichkeit auch noch für weitere Klassen und Kurse nach den Sommerferien gegeben ist, wird die Sonderausstellung bis zum 9. Oktober 2016 verlängert.

Der Besuch der Sonderausstellung ist mit gültiger Eintrittskarte kostenlos. Führungen nach Vereinbarung. Fragen und Terminabsprachen beantwortet die Museumspädagogik: Margret.Dietzen@fes.de  (Tel. 0651/97068-119) oder  Jeannine.Huster@fes.de(Tel. 0651/97068-115). (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen, inside54.de Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.