Stadtmuseum gewinnt “German Design Award”

Der Eingang in das Stadtmuseum Simeonstift während der Nero-Ausstellung 2016. Foto: Stadtmuseum

TRIER. Das Ausstellungsdesign der Nero-Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift ist nicht nur für den “German Design Award” nominiert worden, sondern hat den bedeutenden “German Design Award 2018” auch gewonnen. Ausgearbeitet hat das Design gemeinsam mit dem Team des Stadtmuseums das Kölner Büro res d.

Das Ausstellungskonzept “Nero – Lust und Verbrechen. Der Mythos Nero in der Kunst” hat die ambivalente Persönlichkeit Neros aufgegriffen: Schauspieler, Visionär, Künstler – Muttermörder, Brandstifter, Tyrann. Diese spiegelten sich in den szenografischen Inszenierungen und einem Wechsel von hellen und dunklen Raumkonzepten wider. Subtil durchmischten sich die allgegenwärtigen Begriffe “Lust und Verbrechen” in Materialität und Form. Das Konzept beschränkte sich nicht nur auf die Ausstellungsräume, sondern bezog das Treppenhaus, das Fluchttreppenhaus, den Innenhof und den Eingangsbereich des Simeonstifts an der Porta Nigra durch grafische Inszenierungen und Installationen in die Ausstellung ein.

Mehr als 270.000 Besucher sahen die Trierer Nero-Austellung, die vom 14. Mai bis zum 16. Oktober 2016 lief. (tr)

Extra

Das Kölner Büro res d konzipiert und gestaltet Ausstellungen. Die interdisziplinäre Herangehensweise von res d ermöglicht eine konstruktive Verzahnung von Exponatregie, Design und Architektur. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Kultur Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.