Stadtvorstand in Kürze

Der Stadtvorstand spricht sich weiter klar gegen den Weiterbetrieb der Aral-Tankstelle in der Ostallee aus. Foto: Rolf Lorig

TRIER. Die Stadt hat sich laut Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) als Etappenort für die Deutschland-Tour im Radsport beworben. Das sagte der OB am Montag auf der ersten Pressekonferenz des Stadtvorstandes nach der Sommerpause. Die Tour, die 2008 wegen der massiven Doping-Vorfälle im Radsport eingestellt worden war, soll vom kommenden Jahr an ihre Neuauflage erleben. Veranstalter ist die französische Amaury Sport Organisation (A.S.O.), die auch die Tour de France managt. Sollte Trier den Zuschlag erhalten, wird die Tour im August 2018 an der Mosel Station machen.

In spätestens acht Wochen soll der Bescheid des Veranstalters im Rathaus eingehen. “Wir haben uns beworben”, sagte OB-Referent Tobias Reiland, “das heißt aber nicht, dass wird den Zuschlag auch bekommen.” Verschiedene Varianten sind möglich: Trier als Etappenort mit Start und Ziel oder auch nur als Ziel- oder Startort. Die Deutschland-Tour soll 2018 in Stuttgart zu Ende gehen. Die Profi-Veranstaltung in Trier soll laut Reiland mit einem umfangreichen Angebot für Amateure sowie einer parallel stattfindenden Fahrrad-Messe gekoppelt werden.

Eine mehrköpfige Delegation aus Trier wird vom 1. bis zum 7. Oktober die texanische Partnerstadt Fort Worth zum Partnerschaftsjubiläum (seit 1987) besuchen. Mit dabei sind Oberbürgermeister Wolfram Leibe, dessen Referent Matthias Berntsen und Christian Millen vom städtischen Kulturamt. “Wir wollen auch unterhalb der politischen Großwetterlage unsere guten Beziehungen zu Fort Worth aufrechterhalten”, sagte der Stadtchef am Montag. Zur Delegation gehören auch die Stadtgarde sowie Vertreter der Ratsfraktionen. Fort Worth ist die fünftgrößte Stadt in Texas und liegt rund 50 Kilometer von Dallas entfernt im Nord-Osten des US-Bundesstaates.

Der Kauf des Burgunderviertels auf der Kürenzer Höhe steht laut Leibe kurz vor dem Abschluss. Wie Baudezernent Andreas Ludwig (CDU) mitteilte, hat die BIMA als Eigentümer die unterschriftsreifen Verträge inzwischen vorgelegt. Die Stadt wird allerdings nur einen Teil des Areals (25 Prozent) kaufen, 75 Prozent erwirbt die EGP, die das Gelände auch vermarktet. Wegen der Einquartierung von Flüchtlingen hatte der Kauf sich zeitlich verzögert.

Das von der Stadt gegen den NPD-Politiker Safet Babic verhängte Hausverbot war nach Entscheidung des Trierer Verwaltungsgerichtes rechtmäßig. Das sagte Dezernent Thomas Schmitt (CDU) am Montag. Babic war von Bürgermeisterin Birk Mitte März von der Stadtratssitzung ausgeschlossen worden. Das Rathaus hatte wegen des Auftritts des NPD-Funktionärs daraufhin ein Hausverbot gegen den ehemaligen Stadtrat verhängt.

Baudezernent Ludwig hat sich am Montag erneut gegen den Weiterbetrieb der Aral-Tankstelle in der Ostallee ausgesprochen. Leibe sagte: “Es gibt keine Änderung in der Auffassung des Stadtvorstandes.” Der hatte sich eindeutig gegen den Weiterbetrieb positioniert. Für Ludwig ist klar: “Die Tankstelle muss weg!” Sollte der Stadtrat in seiner Sitzung am 28. September bei seinem Beschluss, die Tankstelle zum Jahresende zu schließen, bleiben, wird es voraussichtlich im Dezember einen Bürgerentscheid zur Zukunft der sogenannten “Blauen Lagune” geben. Die erforderliche Anzahl von mindestens 4.241 Unterschriften wurde Mitte Juli im Rathaus eingereicht. Aktuell deutet sich jedoch an, dass die CDU-Fraktion ihre bisherige Position zur Aral-Tankstelle aufgibt und am 28. September doch für den Erhalt der Tankstelle stimmen wird (ausführlicher Bericht folgt). (et)


Drucken
Erstellt am Autor Eric Thielen in Die Reporter-Meldungen, Featured 1 Kommentar

Kommentar zu Stadtvorstand in Kürze

  1. Freud

    Was? Nur 4.241 Unterschriften für den Erhalt der Tankstelle? Das ist nicht einmal die Hälfte einer einem Bürgerentscheid erforderliche Mehrheit von 13.000 Stimmen!

    Ich hoffe sehr, dass sich der Stadtrat vor dieser lauten mobilisierten Minderheit einknickt und die Bürger über den Erhalt der Tankstelle entscheiden lässt.

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.