Statistiker der Universität blicken in die Zukunft

REMIProf. Dr. Ralf Münnich (Mitte), Charlotte Articus und Dr. Jan Pablo Burgard arbeiten an der Universität Trier an regionalen Mikrosimulationen. Foto: Uni Trier

Professor Ralf Münnich (Mitte), Charlotte Articus und Dr. Jan Pablo Burgard arbeiten an der Universität Trier an regionalen Mikrosimulationen. Foto: Uni Trier

TRIER. Unter dem Motto “psychology@work“ will das Forum Wirtschaftspsychologie auch in diesem Jahr wieder Wissenschaft und Unternehmenspraxis zusammenführen. Am Mittwoch, den 15. Februar sind Unternehmensvertreter und insbesondere Personalverantwortliche aus der Region Trier zu einem informativen Austausch in einer offenen und informellen Atmosphäre mit Studierenden und Mitarbeitern aus dem Fachgebiet eingeladen.

In einer Poster-Ausstellung informieren die Abteilungen Wirtschaftspsychologie (WiP) sowie Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie (ABO) der Universität über Forschungsprojekte. Themen sind beispielsweise “Führung in Teilzeit“, “Prozess- & Rollengestaltung in Organisationen“, “Führung bei digitaler Projekt- und Teamarbeit“ sowie “Informationsüberlastung und digitale Arbeit“. Vorgestellt wird auch “Holiday – der Urlaubscoach“, eine Smartphone Applikation zur Förderung der Erholsamkeit und Nachhaltigkeit von Urlaubsreisen. Außerdem bereiten Studierende internationale Forschungstrends für die Unternehmenspraxis beispielhaft an Projekten auf.

Das Forum will darüber hinaus eine Plattform für Studierende und Unternehmen initiieren, um über Praktika, Abschlussarbeiten und Berufsperspektiven in der Großregion zu informieren, z.B. aus den Bereichen Personalarbeit, Personaldiagnostik, Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement, Marktforschung oder Unternehmensberatung.

Weitere Informationen: wip.uni-trier.de (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Die Reporter-Meldungen, Featured Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.