Stefan Schreiber neuer Chefarzt in der Geriatrie

Der 48-Jährige hat einen klaren Plan für die Zukunft des Klinikums Mutterhaus Nord als Zentrum für Altersmedizin. Foto: Kristina Kattler

TRIER. Seit dem 1. April 2017 leitet der Mediziner Stefan Schreiber die Geriatrie im Klinikum Mutterhaus Nord. Er folgt damit Carl-Friedrich Körner, langjähriger Chefarzt, der Ende März in den Ruhestand verabschiedet wurde. Stefan Schreiber wurde nun im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit Vorträgen und Musik in sein Amt eingeführt.

Erster Gratulant war Geschäftsführer Jörg Mehr. “Wir führen im Klinikum Mutterhaus schon lange Zeit die Marke des Familienkrankenhauses. Mit dem geplanten Zentrum für Altersmedizin am Standort Nord runden wir nun unser Leistungsspektrum ab. Ich bin froh, dass wir Sie gewinnen konnten, um dieses Konzept weiter zu entwickeln und die Altersmedizin im Klinikum Mutterhaus voran zu bringen“, kommentierte der Geschäftsführer die Einführung des neuen Chefarztes.

Hinter dem 48-jährigen Facharzt für Innere Medizin, Geriatrie, Diabetologie und Gastroenterologie steckt ein Mann mit einem klaren Plan für die Zukunft des Klinikums Mutterhaus Nord. Der zuletzt am St. Marien Hospital in Düren tätige Chefarzt treibt nun die Entwicklung des Klinikums Mutterhaus Nord in Richtung eines Zentrums für Altersmedizin voran. In seinem Antrittsvortrag dankte der Experte für Altersmedizin seinen Kollegen am Klinikum Mutterhaus Nord ausdrücklich für ihre Willkommenskultur und die bereits erfahrene Unterstützung, angefangen vom Team der Schmerzmedizin über die Psychosomatik bis hin zur Kurzzeitpflege. Ein besonderes Dankeschön ging dabei explizit an den Leiter der Inneren Medizin Torsten Engler, mit dem der Geriater gemeinsam das Zentrum für Altersmedizin aufbauen und damit das Leistungsspektrum des Klinikums Mutterhaus komplett machen wird.  (tr)


Drucken
Erstellt am Autor Rolf Lorig in Gesellschaft Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.