Sternsinger sammeln 2,1 Millionen Euro

TRIER. Rund 2,1 Millionen Euro haben die Sternsingerinnen und Sternsinger im Bistum Trier bei der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen gesammelt. Unter dem Motto “Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit” waren 722 Gruppen aus dem gesamten Bistum rund um den 6. Januar unterwegs und haben sich an der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder beteiligt.

Susanne Kiefer, Diözesanvorsitzende des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), der die Aktion gemeinsam mit dem Kindermissionswerk “Die Sternsinger” trägt, ist stolz: “Wir konnten nicht nur unser Ergebnis von rund zwei Millionen Euro 2015 auf genau 2.114.136,63 Euro steigern. In diesem Jahr haben sich auch 25 Gruppen mehr als im letzten Jahr beteiligt und bei der Aktion auf die Situation von benachteiligten Kindern in unserem Partnerland Bolivien und vielen anderen Ländern der Erde aufmerksam gemacht. Das ist einfach großartig und ich sage den Kindern, Jugendlichen und allen, die die Aktion mitorganisiert und begleitet haben, ein ganz herzliches Dankeschön!”

Bundesweit kamen 46,2 Millionen Euro zusammen. Das Kindermissionswerk “Die Sternsinger” unterstützt damit Projekte und Hilfsprogramme für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützen. Seit ihrem Start 1959 hat die Aktion Dreikönigssingen mehr als 948 Millionen Euro gesammelt, rund 68.600 Projekte für Kinder in Schwellen- und Entwicklungsländern unterstützt. Das bislang höchste Ergebnis erzielten die Sternsinger 2005. Unter dem Eindruck der damaligen Tsunami-Katastrophe in Südostasien sammelten sie 47,6 Millionen Euro. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, inside54.de Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.