Sternsinger – “Viele Kinder zählen auf euch!”

Bischof Ackermann hat die Sternsinger ausgesandt. Foto: Bistum Trier

Bischof Ackermann hat die Sternsinger ausgesandt. Foto: Bistum Trier

KOBLENZ/TRIER. Königlicher Glanz in Koblenz: Mehr als 300 Sternsinger aus den Pfarreien und Jugendverbänden im Bistum Trier sind am 30. Dezember in die St. Franziskus Kirche in Koblenz gekommen. Bischof Dr. Stephan Ackermann eröffnete gemeinsam mit ihnen die 58. Aktion Dreikönigssingen im Bistum Trier. In dem Gottesdienst, zu dem der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Bistum Trier und die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) Bezirk Koblenz eingeladen hatten, segnete der Bischof Kreide sowie Aufkleber und sandte die Sternsinger aus. Unter dem Motto “Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit!” werden die kleinen Könige in den Tagen rund um das Dreikönigsfest am 6. Januar den Segen in die Häuser bringen und Spenden für Kinderhilfsprojekte in aller Welt sammeln.

“In Bolivien leben viele arme Menschen, vor allem Kinder. Denen wollen wir mit unseren Spenden helfen”, sagte der 15-jährige Paul aus der Pfarreiengemeinschaft Treis-Karden. Bolivien ist in diesem Jahr Beispielland der Aktion. Das Bistum Trier pflegt seit über 55 Jahren eine Partnerschaft zu dem südamerikanischen Land, in dem Kinder aufgrund ihrer indigenen Herkunft, ihres Aussehens, ihrer Kleidung, ihrer Sprache und ihrer Kultur ausgegrenzt und benachteiligt werden. Ackermann erzählte den Sternsingern von Cristóbal und Ronald, die in der bolivianischen Großstadt El Alto zur Palliri-Fußballschule gehen. Dort spielten Herkunft und Aussehen keine Rolle. Die Schule wolle den Kindern vermitteln: “Egal wie du aussiehst, egal wo du herkommst oder welche Kleidung du trägst: Du bist angenommen und gehörst dazu”, sagte der Bischof. “Und diese Schule wird von den Sternsingern, also von euch unterstützt.” Sichtbar wurde die Partnerschaft zwischen dem Bistum Trier und Bolivien bei der Eröffnungsfeier auch durch die Anwesenheit von sechs jungen Bolivianern, die einen Freiwilligendienst in Deutschland machen: Kimberly, Lidia, Silvia, Pamela, Mauricio und Victor. Sie führten einen bolivianischen Tanz vor der Krippe vor.

Zur Sternsingeraktion 2016 werden weit mehr als 20.000 Kinder und Jugendliche in den Straßen im Bistum Trier unterwegs sein. Einer davon ist der 9-jährige Pepe, der mit 44 Sternsingern aus der Pfarreiengemeinschaft Gillenfeld über eine Stunde mit dem Bus gefahren ist, um bei der Eröffnungsfeier dabei zu sein. “Ich war schon zweimal dabei. Die Feier ist schon was Besonderes. Aber noch mehr Spaß macht es, von Haus zu Haus zu ziehen und Geld zu sammeln, für Menschen, denen es nicht so gut geht.” Bischof Ackermann dankte den Sternsingern für ihren Einsatz und betonte, wenn sie als Könige in die Häuser gingen, sei das keine Verkleidung. “Ihr erinnert die Menschen: Auch ihr seid Königskinder und von Gott geliebt.” Er wünsche den Kindern und Jugendlichen, dass sie auf “offene Herzen und Häuser” stoßen. “Viele Kinder zählen auf euch und eure Hilfe.”

Die Aktion Dreikönigssingen gibt es deutschlandweit seit 1959. Sie ist die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder. 2015 sammelten die Sternsinger in ganz Deutschland rund 45,5 Millionen Euro, davon mehr als zwei Millionen Euro im Bistum Trier. Träger der Aktion sind das Kindermissionswerk “Die Sternsinger” und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend. (tr)


Drucken
Erstellt am Autor trier reporter in Die Reporter-Meldungen, Featured 1 Kommentar

Kommentar zu Sternsinger – “Viele Kinder zählen auf euch!”

  1. Pfarrgemeinde St. Matthias

    Und wer in Trier-Süd und Feyen/Weismark bei der Aktion Dreikönigssingen mitmachen möchte, ist herzlich willkommen:

    Siehe:

    http://www.st-matthias-trier.de/?q=Sternsinger2016

     

Hinterlasse einen Kommentar

* Eingabe erforderlich (Pflichtfelder). Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Die Angabe eines Klarnamens ist nicht erforderlich.